30.
September
2014
Schöne Bescherung: Douglas führt Yapital ein

Schöne Bescherung: Douglas führt Yapital ein

  Nils Winkler
(CEO Yapital)

Ganz gleich wo, wann und auf welchem Verkaufskanal unsere Nutzer einkaufen – ein Scan mit der Yapital-App auf dem Smartphone, ein Klick auf ‚Bestätigen’ und der Warenkorb ist bezahlt. Schnell, einfach und sicher.  

Dafür braucht es zunächst einmal eine große Zahl an Akzeptanzstellen, möglichst viele Geschäfte also, in denen die Konsumenten mit Yapital einkaufen können – ob nun im Stationärhandel oder im E-Commerce. Rund vierzig Unternehmen haben unser Cross-Channel-Payment bereits eingebunden, ab November gehört auch Douglas dazu. Weihnachtsgeschenke für die Ehefrau, den Partner oder die beste Freundin können also künftig per Smartphone in einer der 450 Filialen der großen Parfümeriekette bezahlt werden. Und im Laufe des Jahres 2015 wird auch der Douglas-Onlineshop Yapital als Bezahlart aufnehmen. 

Mit dieser Kooperation haben wir einen nicht nur einen strategisch sehr wertvollen Partner gewonnen: Douglas ist eine etablierte Größe im deutschen Einzelhandel und extrem zukunftsorientiert – insbesondere, wenn es um das Thema Payment geht. Hinzu kommt: Die Parfümeriekette ist für Millionen Menschen ein fester Anlaufpunkt. Wir erschließen uns damit also eine besonders wertvolle, weil sehr treue und markenaffine Zielgruppe. Eine Zielgruppe, die sich ganz sicher auch darüber freut, wenn es mit Yapital künftig an der Kasse noch ein wenig schneller geht – zumal im Weihnachtsstress. 

Auf dem Weg zum Everywhere-Payment sind es aber nicht allein die Kooperationen mit Handelsunternehmen – on- und offline – sondern auch die technischen Partnerschaften, die uns unserem Ziel näher bringen. Im stationären Handel ist die Einführung einer neuen Bezahlmethode aufwandsintensiv; eine Lösung wird deshalb besonders dann attraktiv, wenn sie einfach und kostensparend in den Zahlungsmix aufgenommen werden kann. Dafür sind in Deutschland gleich mehrere Hürden zu nehmen: Sowohl so genannte Processing-Plattformen, die die technische Abwicklung einer Zahlung ermöglichen, Netzbetreiber, über die Transaktionen verarbeitet und transportiert werden, sowie Terminals, die die Zahlung aufnehmen, sind daran beteiligt, dass der Kunde eine bestimmte Bezahlart nutzen kann. 

Yapital hat strategische Kooperationen mit allen beteiligten Parteien geschlossen. Erst vor knapp drei Wochen haben wir die Zusammenarbeit mit den weltmarktführenden Terminalherstellern Verifone und Ingenico bekannt gegeben, deren Geräte allein in Deutschland von rund 85 Prozent aller Händler eingesetzt werden. Diese 85 Prozent müssen ab sofort nur noch ein einfaches Softwareupdate vornehmen, damit sie ihren Kunden den Yapital QR-Code auf dem Terminal anzeigen können. Bei Douglas kommt uns übrigens die Zusammenarbeit mit Worldline zugute – Processing-Plattform und europäischer Marktführer für e-Payment Services. Auch hier ist die technische Integration von Yapital ohne größeren technischen Aufwand möglich.


Weitere Informationen: 

Pressemitteilung 



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    07.
    Februar
    2017
    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    Neue Regelungen und technologische Entwicklungen ermöglichen, dass nun auch Unternehmen abseits des klassischen Finanzmarkts ihren Kunden Banking-Dienstleistungen anbieten können – eine Analyse.

  •  
    04.
    November
    2016
    „Beim Mobile Advertising geht es um hochwertige Kampagnen“

    „Beim Mobile Advertising geht es um hochwertige Kampagnen“

    Nachgefragt bei
    Icon Florian Treiß
    (Gründer der Fachdienste mobilbranche.de und Location Insider)

    Mobile-Commerce ist und bleibt ein Dauerthema – auch bei Werbetreibenden. Worauf muss sich die Branche in Zukunft einstellen? Drei Diskussionsansätze von Mobile-Experte Florian Treiß.

  •  
    28.
    September
    2016
    1
    "In Zukunft wird man Nerds direkt in der Bank treffen"

    "In Zukunft wird man Nerds direkt in der Bank treffen"

    Icon André M. Bajorat
    ( Geschäftsführer figo GmbH & Mit-Initiator Bankathon)

    Wie entstehen Finanzdienstleistungen mit Zukunftspotenzial? Idee: Man bringt Strategen und Hacker an einen Tisch. Wie das funktioniert und was dabei herauskommt – André M. Bajorat verrät es uns.

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Lars Hahn zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Schönes Thema der Blogparade. Da mache ich gerne mit. Passend bei..."
21.02.2017

Carsten Gans zu Meine künftige Rolle in der Otto Group

"Hallo Herr Otto, ich freue mich, auch zu lesen, dass Sie mit einer neuen Stiftung gesellschaftlich aktiv..."
20.02.2017

Thomassl zu Das Hermes Future Forum: Von Hamburg in die Welt

" - "
17.02.2017

Neueste Tweets

  • RT @TechCrunch: Project A, a Berlin-based VC firm, closes €140M second fund to invest in ...

  • The Otto Group is among the finalists for "Responsible Retailer of the Year" at the World ...

  • RT @uwehorstmann: Looking forward to continue to learn from and with the 100 people awesome ...