06.
November
2014
Schaufenstershopping mit Scan2Order

Schaufenstershopping mit Scan2Order

  Nils Winkler
(CEO Yapital)

Nils Winkler, CEO YapitalMobile Payment allein als technische Möglichkeit anzubieten reicht nicht, das unterstreiche ich immer wieder. Denn nur, wer dem Kunden wirklich mehr bietet, wird ihn auch überzeugen können, sein Portemonnaie durch das Smartphone zu ersetzen. Bei Yapital arbeitet daher ein eigenes Innovationsteam daran, den Kundennutzen immer weiter zu verbessern. Jede neue Entwicklung wird ausführlich getestet und nur dann implementiert, wenn sie für die Yapital-User einfach, intuitiv und sicher ist und einen wirklichen Mehrwert bietet.  

Ein Beispiel dafür ist unser neues Feature 'Scan2Order'. Damit ermöglichen wir den Direktkauf von der Werbefläche – das kann ein Katalog, ein Plakat oder auch eine Zeitungsanzeige sein – und machen so Marketingkanäle zu Vertriebskanälen. Denn wer hat nicht schon einmal abends nach Ladenschluss genau das Paar Schuhe im Schaufenster entdeckt, das er haben wollte oder sich über die lange Schlange an der Kasse geärgert? 

Mit 'Scan2Order' haben wir einen Weg gefunden, dieses Problem zu lösen: Als Yapital-Nutzer muss ich nur noch den QR-Code neben dem auf der Werbefläche beworbenen Produkt scannen, die AGB des jeweiligen Händlers und die Zahlung bestätigen – schon ist die Ware bezahlt und wird zu mir nach Hause geliefert. So macht Shoppen Spaß.

Unser Partner Ernster, größter Buchhändler in Luxemburg, nutzt 'Scan2Order' ab heute zum Beispiel dafür, den Geschenkekauf in der Vorweihnachtszeit angenehmer zu gestalten: Kunden können – unabhängig von Öffnungszeiten – zum Beispiel den neuesten Roman von Ken Follett per QR-Code-Scan direkt vom Plakat bestellen und sparen sich so das Warten an der Kasse. Ein echter Mehrwert eben. 



2

Kommentare

  • Nils Winkler

    "Hallo Herr Spallholtz,

    Erfolg und Misserfolg der Tests von Mitbewerbern mag ich nicht einschätzen, dafür kenne ich die Erwartungshaltung nicht genug. Allerdings wissen wir, dass es eben auch nur das war: ein Test.

    Bei uns ist diese Funktion bereit für den Massenmarkt, Händler können diese anbieten, Kunden können mit der Yapital-App auf diese Weise einkaufen. Zudem kommt es bei Mobile Payment ganz stark auf das Gesamtpaket wie auch auf die Details an: Die "Scan2Order"-Funktion ist bei uns natürlich in ein schlüssiges Cross-Channel-Payment eingebunden, für Händler wie für Kunden ist die Nutzung sehr intuitiv und einfach.

    Und ja, da haben Sie recht, Kataloge sind eines von vielen Anwendungsbeispielen. Wir sind hier bereits mit weiteren Händlern im Gespräch.

    Übrigens: Seien Sie versichert, unser Innovationsteam war und ist nicht nur sehr engagiert, sondern vor allem auch sehr kreativ. Wir werden in Zukunft weitere sehr spannende Funktionen bieten - wenn sie denn vollständig ausgearbeitet und bereit für den Einsatz beim Kunden sind.

    Beste Grüße
    Nils Winkler
    ___"

    07. November 2014 09:16
  • Bastian Spallholtz

    "Hallo Herr Winkler,

    für einige 'Digital Natives' sicherlich eine tolle und intuitive Funktion die mich aber an der Kompetenz iheres Innovationsteams zweifeln lässt. Schließlich startete PayPal im September 2013 mit 'QR Code Shopping' in der Innenstadt von Oldenburg ein ähnliches Pilotprojekt welches vom Chef des Stadtvermarketers City-Management-Oldenburg im April 2014 als nicht "[...] sonderlich erfolgreiches Projekt." (Quelle: T3N) eingestuft wurde. Von einem Innovationsteam erwarte ich schon ein bisschen mehr als das simple kopieren von Features der Konkurrenz. Erst recht, wenn diese sich in der Praxis bisher nicht durchsetzen konnten. Warum nutzt Otto.de diese Technik zum Beispiel nicht in seinen Katalogen oder anderen Print-Anstößen um direkt aus dem Katalog heraus mit dem Smartphone bestellen zu können?

    Quelle: http://t3n.de/news/paypal-verwandelt-oldenburg-493349/

    Mit freundlichen Grüßen,
    Bastian Spallholtz"

    06. November 2014 16:57

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    07.
    Februar
    2017
    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Kann bald jedes Unternehmen als Bank auftreten?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    Neue Regelungen und technologische Entwicklungen ermöglichen, dass nun auch Unternehmen abseits des klassischen Finanzmarkts ihren Kunden Banking-Dienstleistungen anbieten können – eine Analyse.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1
    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    26.
    Januar
    2017
    3
    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Wie weit darf Personalisierung gehen?

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    AI Webdesign ermöglicht die dynamische Anpassung von Inhalt und Gestaltung einer Webseite in Echtzeit: Welchen Impact hat diese Technologie auf den E-Commerce?

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    1

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Lars Hahn zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Schönes Thema der Blogparade. Da mache ich gerne mit. Passend bei..."
21.02.2017

Carsten Gans zu Meine künftige Rolle in der Otto Group

"Hallo Herr Otto, ich freue mich, auch zu lesen, dass Sie mit einer neuen Stiftung gesellschaftlich aktiv..."
20.02.2017

Thomassl zu Das Hermes Future Forum: Von Hamburg in die Welt

" - "
17.02.2017

Neueste Tweets

  • The Otto Group is among the finalists for "Responsible Retailer of the Year" at the World ...

  • RT @uwehorstmann: Looking forward to continue to learn from and with the 100 people awesome ...

  • Rainer Hillebrand bei @berlinvalley: „#Ecommerce ist weiterhin der wichtigste Treiber im ...