18.
April
2017
Zwei Euro für ein klimafreundliches Paket

Zwei Euro für ein klimafreundliches Paket

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

E-Mobilität ist in aller Munde – auch im Online-Handel. Erst kürzlich gab der Otto Group eigene Logistikdienstleister Hermes Germany bekannt, seine Fahrzeugflotte ab 2018 sukzessive durch Batterie-elektrische Fahrzeuge zu erweitern. Bis einschließlich 2020 will das Unternehmen 1.500 Mercedes-Benz Elektrotransporter der Baureihen Vito und Sprinter deutschlandweit in Ballungsräumen einsetzen. Eine Entwicklung ganz im Sinne der Klimaziele der gesamten Otto Group: Bis 2020 ist eine Halbierung der CO2-Emissionen gegenüber dem Basisjahr 2006 vorgesehen.

Zugleich entstehen neue Kostenstrukturen, die im Sinne der Wirtschaftlichkeit abgedeckt werden müssen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass der Endverbraucher entstehende Gebühren beim Versand von Paketen früher oder später wohl mittragen muss. Aber sind die Kunden – im Sinne des Klimaschutzes – dazu auch bereit? Wir fragten mithilfe des Online-Marktforschers Appinio nach.

Umfrage: Werden Zusatzkosten für eine klimafreundliche Paketzustellung akzeptiert?

Von 1.000 Befragten signalisierten 41 Prozent durchaus Bereitschaft, die Auslieferung online bestellter Waren mittels emissionsfreier Fahrzeuge durch zusätzliche Gebühren zu fördern. 43 Prozent lehnten dies ab. Ein Ziel, zwei klare Haltungen: Damit wird deutlich, dass das Thema emissionsfreie Paketzustellung schon jetzt, vor seiner flächendeckenden Verbreitung, polarisiert. Rund 16 Prozent der Befragten gaben im Übrigen an, zu dem Thema keine Meinung zu haben.

Bleibt immer noch die Frage, welche Gebühr Verbraucher bereit wären, für den klimafreundlichen Transport ihrer Pakete zu entrichten (zuzüglich zu den regulären Versandkosten). Mit durchschnittlich 2,20 € liegt die Schmerzgrenze relativ hoch – schließlich sind Verbraucher versandkostenfreie Online-Käufe fast schon gewöhnt. Bleibt noch offen, ob Gebühren in dieser Höhe auch bei der klimafreundlichen Rücksendung von Waren akzeptiert würden.

Umfrage: Werden Zusatzkosten für eine klimafreundliche Paketzustellung akzeptiert?


Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    06.
    April
    2017
    Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

    Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

    Icon Constance Stein
    (Innovation Manager Otto Group)

    Live-Video-Support bietet eine Reihe an Vorteilen – für Händler wie auch für Endverbraucher. Doch die Einführung eines solchen Angebots ist auch mit einigen Herausforderungen verbunden.

  •  
    23.
    März
    2017
    Vertrauen als Währung: Auf die Stimme des Kunden kommt es an

    Vertrauen als Währung: Auf die Stimme des Kunden kommt es an

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Dominique Ziegelmayer
    (Head of IT & Product Trusted Shops)

    Gütesiegel geben uns seit jeher Sicherheit und schaffen Vertrauen. In Zeiten der digitalen Transformation reichen diese alleine aber nicht aus, um dauerhaft stabile Kundenbeziehungen zu gewährleisten.

  •  
    21.
    März
    2017
    Cashier Free Stores: Ein Konzept auch für Fashion?

    Cashier Free Stores: Ein Konzept auch für Fashion?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Spätestens seit der Ankündigung von Amazons Store-Konzept für Lebensmittel – „Amazon Go“ – ist die Diskussion um den Cashier Free Shop neu aufgeflammt. Was bedeutet das für den Mode-Einzelhandel?

Beliebte Artikel

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    06.
    Oktober
    2016

    Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

    Icon Ingo Bertram
    (Corporate Communications, Hermes Europe)

    Paketzustellung per Roboter – in Hamburg ist das jetzt Realität, zumindest testweise. Im Stadtteil Ottensen hat Hermes mit Starship einen umfangreichen Pilottest begonnen. Weitere Stadtteile folgen.

Neueste Kommentare

Jana S. zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Vielen Dank für die ganzen interessanten Beiträge und Inspirationen. Leider haben wir von ROCK YOUR..."
18.04.2017

Shitstorm-Warnung zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Liebe Ottos, es wäre toll, wenn ihr die Artikel, die bis zum Einsendeschluss noch eingingen, auch..."
03.04.2017

Stefan Wölcken zu Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

"Wir stellen uns die Frage, wie man im HR die Digitalisierung trotzdem meistert und stellen Drei Thesen..."
31.03.2017

Neueste Tweets

  • RT @supergraf: Tag 2 der @codetalkshh startet mit dem berühmten @fheinemann ...

  • Ein Grund, weshalb #Digitaletransformation von Unternehmen im #Retail als Weckruf verstanden ...

  • Warum Job-Matching beim #recruiting funktioniert. Gasbeitrag v. @jobunicornDE-CEO M. ...