18.
April
2017
Zwei Euro für ein klimafreundliches Paket

Zwei Euro für ein klimafreundliches Paket

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

E-Mobilität ist in aller Munde – auch im Online-Handel. Erst kürzlich gab der Otto Group eigene Logistikdienstleister Hermes Germany bekannt, seine Fahrzeugflotte ab 2018 sukzessive durch Batterie-elektrische Fahrzeuge zu erweitern. Bis einschließlich 2020 will das Unternehmen 1.500 Mercedes-Benz Elektrotransporter der Baureihen Vito und Sprinter deutschlandweit in Ballungsräumen einsetzen. Eine Entwicklung ganz im Sinne der Klimaziele der gesamten Otto Group: Bis 2020 ist eine Halbierung der CO2-Emissionen gegenüber dem Basisjahr 2006 vorgesehen.

Zugleich entstehen neue Kostenstrukturen, die im Sinne der Wirtschaftlichkeit abgedeckt werden müssen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass der Endverbraucher entstehende Gebühren beim Versand von Paketen früher oder später wohl mittragen muss. Aber sind die Kunden – im Sinne des Klimaschutzes – dazu auch bereit? Wir fragten mithilfe des Online-Marktforschers Appinio nach.

Umfrage: Werden Zusatzkosten für eine klimafreundliche Paketzustellung akzeptiert?

Von 1.000 Befragten signalisierten 41 Prozent durchaus Bereitschaft, die Auslieferung online bestellter Waren mittels emissionsfreier Fahrzeuge durch zusätzliche Gebühren zu fördern. 43 Prozent lehnten dies ab. Ein Ziel, zwei klare Haltungen: Damit wird deutlich, dass das Thema emissionsfreie Paketzustellung schon jetzt, vor seiner flächendeckenden Verbreitung, polarisiert. Rund 16 Prozent der Befragten gaben im Übrigen an, zu dem Thema keine Meinung zu haben.

Bleibt immer noch die Frage, welche Gebühr Verbraucher bereit wären, für den klimafreundlichen Transport ihrer Pakete zu entrichten (zuzüglich zu den regulären Versandkosten). Mit durchschnittlich 2,20 € liegt die Schmerzgrenze relativ hoch – schließlich sind Verbraucher versandkostenfreie Online-Käufe fast schon gewöhnt. Bleibt noch offen, ob Gebühren in dieser Höhe auch bei der klimafreundlichen Rücksendung von Waren akzeptiert würden.

Umfrage: Werden Zusatzkosten für eine klimafreundliche Paketzustellung akzeptiert?


Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    21.
    Dezember
    2017
    „Das Bewusstsein für nachhaltige Produkte steigt“

    „Das Bewusstsein für nachhaltige Produkte steigt“

    Nachgefragt bei
    Icon Ben Köhler
    (Senior Projektmanager Corporate Responsibility bei OTTO)

    Ein aktuelles Ranking zeigt: OTTO, Quelle und Bonprix informieren den Kunden am besten über die Umwelt- und Sozialverträglichkeit ihres Produktsortiments. Was machen sie besser als andere?

  •  
    18.
    Dezember
    2017
    1
    Weihnachten in Zahlen (V): Die zwei Seiten des Spendens

    Weihnachten in Zahlen (V): Die zwei Seiten des Spendens

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    In unserer Reihe „Weihnachten in Zahlen“ widmen wir uns bis Heiligabend wöchentlich spannenden Fakten rund ums Fest. Thema heute: Geldgeschenke spenden.

  •  
    11.
    Dezember
    2017
    Weihnachten in Zahlen (IV): Umtausch (beinahe) kein Thema

    Weihnachten in Zahlen (IV): Umtausch (beinahe) kein Thema

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    In unserer Reihe „Weihnachten in Zahlen“ widmen wir uns bis Heiligabend wöchentlich spannenden Fakten rund ums Fest. Thema heute: Umtausch von Geschenken.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    14

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    14.
    November
    2017

    Näher geht nicht: Wie man mit Story-Marketing Impulse setzt

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Instagram Stories lassen derzeit bei Millionen von Nutzern das Herz höher schlagen – auch bei Marketern. Was macht sie aus Anbieter-Sicht so interessant? Eine Analyse.

  •  
    27.
    Oktober
    2014

    Crosschannel-Shopping: Bei Frauen hoch im Kurs

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group )

    „Connected Retail“ ist bei der weiblichen Zielgruppe längst kein Buzzword mehr, sondern wird von ihr aktiv gelebt. Teil 2 unserer Auswertung zur Online-Umfrage über das Shopping-Verhalten von Frauen.

Neueste Kommentare

Andreas zu Weihnachten in Zahlen (V): Die zwei Seiten des Spendens

"Ich habe mir zum Geburtstag statt Geschenken eine Spender für die Arche gewünscht. Das war sehr schön..."
22.12.2017

Isabelle (Redaktion) zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Liebe Christiane,  die Otto Group FuckUp-Night ist eine klassische "Eigenproduktion"...."
18.12.2017

Christiane zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hat Otto die Fuckup Night selber veranstaltet oder habe sie an einer bestehenden als Speaker aufgetreten..."
16.12.2017

Neueste Tweets

  • Inside a Digital Marketer’s mind... in this case, the mind of @fheinemann, co-founder of ...

  • Noch mehr #AugmentedReality aus der Otto Group: Neben den Tools zum digitalen Einrichten von ...

  • Jahresauftakt 2018: Der Otto Group Vorstand um Alexander Birken lud MitarbeiterInnen zum ...