18.
April
2017
Zwei Euro für ein klimafreundliches Paket

Zwei Euro für ein klimafreundliches Paket

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

E-Mobilität ist in aller Munde – auch im Online-Handel. Erst kürzlich gab der Otto Group eigene Logistikdienstleister Hermes Germany bekannt, seine Fahrzeugflotte ab 2018 sukzessive durch Batterie-elektrische Fahrzeuge zu erweitern. Bis einschließlich 2020 will das Unternehmen 1.500 Mercedes-Benz Elektrotransporter der Baureihen Vito und Sprinter deutschlandweit in Ballungsräumen einsetzen. Eine Entwicklung ganz im Sinne der Klimaziele der gesamten Otto Group: Bis 2020 ist eine Halbierung der CO2-Emissionen gegenüber dem Basisjahr 2006 vorgesehen.

Zugleich entstehen neue Kostenstrukturen, die im Sinne der Wirtschaftlichkeit abgedeckt werden müssen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass der Endverbraucher entstehende Gebühren beim Versand von Paketen früher oder später wohl mittragen muss. Aber sind die Kunden – im Sinne des Klimaschutzes – dazu auch bereit? Wir fragten mithilfe des Online-Marktforschers Appinio nach.

Umfrage: Werden Zusatzkosten für eine klimafreundliche Paketzustellung akzeptiert?

Von 1.000 Befragten signalisierten 41 Prozent durchaus Bereitschaft, die Auslieferung online bestellter Waren mittels emissionsfreier Fahrzeuge durch zusätzliche Gebühren zu fördern. 43 Prozent lehnten dies ab. Ein Ziel, zwei klare Haltungen: Damit wird deutlich, dass das Thema emissionsfreie Paketzustellung schon jetzt, vor seiner flächendeckenden Verbreitung, polarisiert. Rund 16 Prozent der Befragten gaben im Übrigen an, zu dem Thema keine Meinung zu haben.

Bleibt immer noch die Frage, welche Gebühr Verbraucher bereit wären, für den klimafreundlichen Transport ihrer Pakete zu entrichten (zuzüglich zu den regulären Versandkosten). Mit durchschnittlich 2,20 € liegt die Schmerzgrenze relativ hoch – schließlich sind Verbraucher versandkostenfreie Online-Käufe fast schon gewöhnt. Bleibt noch offen, ob Gebühren in dieser Höhe auch bei der klimafreundlichen Rücksendung von Waren akzeptiert würden.

Umfrage: Werden Zusatzkosten für eine klimafreundliche Paketzustellung akzeptiert?


Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    21.
    Juli
    2017
    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir stellten 1.000 Verbrauchern die Frage: Smartphone oder digitaler Assistent – was würden sie sich gegenwärtig am ehesten anschaffen?

  •  
    18.
    Juli
    2017
    Die Geschichte hinter dem Bild (I)

    Die Geschichte hinter dem Bild (I)

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Seit ihrer Gründung vor über 65 Jahren treibt die Einzelgesellschaft OTTO ihre Digitalisierung konsequent voran. Wir blicken zurück in die Anfänge der automatisierten Datenverarbeitung.

  •  
    14.
    Juli
    2017
    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Icon Victoria Lojek
    (Operations Manager bei BorderGuru)

    Wer in China als direkter Händler auftreten und Fuß fassen möchte, sollte einige Grundbedürfnisse chinesischer Konsumenten berücksichtigen – ein Leitfaden.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    15

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Neueste Tweets

  • Schanz ist Kommunikationschefin bei Hermes Europe: https://t.co/7lXdZnT0Fr @Hermes_Presse via ...

  • RT @otto_jobs: @donmumpico und @heinzmertens sprechen heute über "Die fünf Disziplinen der ...

  • .@nilsee (@sprysys) im Gespräch mit @BerlinValley u.a. über den Einfluss von @ABOUTYOUDE auf ...