04.
August
2017
Möbel online: Mehr als nur ein Trend

Möbel online: Mehr als nur ein Trend

  Nachgefragt bei André Müller
(Direktor Home & Living bei OTTO)

Der deutsche Online-Möbelmarkt wächst und wächst und wächst. Das geht aus einer Marktanalyse von Statista und deren Tochter Ecommerce DB hervor: Danach erzielte der deutsche Möbel- und Haushaltswarenmarkt im vergangenen Jahr einen E-Commerce-Umsatz von 3,7 Milliarden Euro – ein Plus von 9,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ähnliche Wachstumsraten erwarten die Analysten auch in den kommenden Jahren.

Mit Abstand größter Onlinehändler für Möbel und Haushaltswaren in Deutschland ist OTTO. Wir haben André Müller, Direktor Home & Living bei OTTO, gefragt, was den Onlinekauf von Möbeln für den Kunden attraktiv macht.


André, warum kaufen immer mehr Menschen Möbel & Einrichtungsgegenstände online?

André Müller: „Weil sich eCommerce Lösungen generell immer stärker durchsetzen und es einfach bequem ist. Außerdem hat der Möbelhandel traditionell einen vergleichsweise hohen Anteil an Artikeln, die nach Hause geliefert werden. Zudem vergrößert sich das Angebot stetig. Denn das Internet verschafft schließlich auch dem Möbelhandel neue Möglichkeiten, weitere Verkaufsmodelle zu etablieren und so zusätzliche Umsätze zu generieren. Der Markt für Möbel und Haushaltsartikel wächst aber auch, weil immer mehr Dienstleistungen spezifisch auf die individuellen Interessen der Kunden zugeschnitten werden. Das gilt insbesondere für die logistischen Leistungen bei Anlieferung, Mitnahme und Entsorgung sowie Aufbau- und Installationsservices. Bei OTTO ist beispielsweise der Anschluss-Service für Waschmaschinen oder Geschirrspüler kostenlos – auch bei 24-Stunden Lieferung. Und die Altgeräte-Mitnahme kann bei der Bestellung des neuen Geräts gleich mit in Auftrag gegeben werden. Viele der Hürden, die noch vor wenigen Jahren das Online-Möbelgeschäft beeinträchtigten – komplizierte Bestellprozesse, lange Lieferzeiten, hohe Versandkosten und komplizierte Retourenabwicklung – sind folglich heute gar kein Thema mehr.“


Aber gleichen diese Vorteile aus, Möbelstücke via Internet optisch und haptisch nur sehr eingeschränkt erfahren zu können?

André MüllerMüller: "Offensichtlich ist das so. Unsere speziellen Plattformen schlafwelt.de, couch.de. oder yourhome.de zeigen das sehr eindrücklich und erfolgreich. Darüber hinaus vermitteln erfolgreiche Online-Anbieter über diverse Fotos und sehr detaillierte Produktbeschreibungen aber auch einen hervorragenden Produkt-Eindruck. Bei OTTO bieten wir ergänzend noch die mit TÜV-Prädikat ausgezeichnete Kundenberatung samt Chat an. Durch virtuelle Einrichtungsassistenten sowie Apps, Konfigurationsprogramme oder Virtual Reality können die Kunden ein neues Möbel aber oft auch bereits in die eigene Wohnwelt transferiert erleben – vor dem Kauf selbstverständlich. Eben diese Services zeigen natürlich, wie viel Fantasie noch im Online-Möbelmarkt steckt und welche Erlebniswelten Kunden potenziell eröffnet werden können. Insofern halte ich den für 2021 prognostizierten Umsatz von 5,9 Mrd. EURO in diesem Segment für absolut realistisch."


Übrigens: Die Otto Group setzt weltweit fast drei Milliarden Euro im Segment Home & Living um. Allein im Raum DACH liegt der Umsatz bei weit über einer Milliarde Euro.

Gesamtvolumen der Möbel, die OTTO 2016/17 verkauft hat. Mehr OTTO-Snippets unter otto.de/unternehmen.
Gesamtvolumen der Möbel, die OTTO 2016/17 verkauft hat. Mehr OTTO-Snippets unter otto.de/unternehmen.


2

Kommentare

  • Philipp Großklaus

    "Hallo Frau Metzner,

    vielen Dank für Ihre Nachricht, wir möchten Sie bitten, dazu direkt den Kundenservice bei OTTO unter service@otto.de oder 01806 - 30 30 30.

    Viele Grüße, die Unterwegs-Redaktion"

    18. August 2017 16:25
  • Berit Lise Sandoe Metzner

    "Sie haben das Geld für meine Bestellung bereits abgebucht, aber ich habe bis jetzt keine Bestätigung meiner Bestellung von Ihnen wie zugesichert bekommen. Senden Sie mir bitte schnellstmöglich die Bestätigung zu und teilen Sie mir den Liefertermin mit
    Berit Lise Sandoe Metzner "

    15. August 2017 20:58

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    14.
    August
    2017
    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Warum die Otto Group das Textilbündnis weiterhin unterstützt

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Johannes Merck
    (Direktor Corporate Responsibility Otto Group)

    Hat das Textilbündnis eine Zukunft? Es braucht einen Schulterschluss von Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik.

  •  
    26.
    Juli
    2017
    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    Nachgefragt bei
    Icon Neela Montgomery
    (CEO Brate and Barrel)

    Kurz vor ihrem Wechsel zu Crate and Barrel in die USA, baten wir Neela Montgomery, bislang Vorständin Multichannel-Retail bei der Otto Group, um eine kurze Bewertung des dortigen Retail-Markts.

  •  
    21.
    Juli
    2017
    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Digital Assistants kommen an Smartphones (noch) nicht vorbei

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wir stellten 1.000 Verbrauchern die Frage: Smartphone oder digitaler Assistent – was würden sie sich gegenwärtig am ehesten anschaffen?

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    09.
    Mai
    2016

    Startups und die Altersfrage

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Welche Rolle spielt eigentlich das Alter beim Gründen? Wir haben bei Startup-Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen nachgefragt.

  •  
    17.
    August
    2016

    Erfolg im Multichannel mit flexibler stationärer Präsenz

    Icon Dr. Marlon Braumann
    (Gründer und Geschäftsführer store2be GmbH)

    Welchen Hindernissen Online-Händler auf dem Weg in den stationären Handel gegenüberstehen – und welche Lösungen es gibt.

Neueste Kommentare

Berit Lise Sandoe Metzner zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Sie haben das Geld für meine Bestellung bereits abgebucht, aber ich habe bis jetzt keine Bestätigung..."
15.08.2017

Marko Toivonen zu Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

"Great comment on the online chat services and future of video in it. I believe that video will play..."
10.08.2017

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Neueste Tweets

  • RT @CmiA_AbTF: CmiA's impact 2016:50 mil. #CmiA textiles, 47% increase in revenues to support ...

  • Positive Bilanz: @CmiA_AbTF erzielt Einnahmenrekord: https://t.co/YkHJhj1CM6 via @UmweltDialog ...

  • Hermes eröffnet größtes #Logistik Center der Firmengeschichte in Großbritannien: ...