21.
Mai
2014
Temporär stationär

Temporär stationär

  Rich Cohrs
(Direktor Unternehmenskommunikation, Crate and Barrel)
The Land of Nod Pop-up-Store in New York City

2012 testete The Land of Nod ein Pop-up-Store-Konzept in New York City, um dem dortigen Markt die Kindermöbel-Marke vorzustellen. Die Resonanz war überwältigend. An diesen Erfolg wollten wir im folgenden Jahr auch mit Crate and Barrel anknüpfen, um neue Kunden zu gewinnen und unsere Markenbekanntheit zu prüfen.

 

In Albany, Des Moines, Las Vegas und Nashville – alles Städte, in denen wir bisher keine Filialen hatten – bezogen wir 2013 für zwei Monate leerstehende Ladenflächen. Ziel war es, neue Kunden auf die Marke aufmerksam zu machen, wie es The Land of Nod bereits gelungen war.

Pop-up-Stores sind vor allem für kleine und unbekannte Anbieter eine ideale Möglichkeit, ihr Konzept zu überprüfen. Für etablierte Unternehmen wie Crate and Barrel ermöglichen sie es, neue Märkte zu testen und zu sehen wie Standort, Produkt und Zielgruppe miteinander harmonieren ohne sich langfristig zu binden. Als Spezialist für Haushaltswaren, Möbel und Wohnaccessoires bestand die große Herausforderung für uns darin, das Sortiment dem begrenzten Raum anzupassen, da Pop-up-Stores gemessen an der Fläche typischerweise  erheblich kleiner sind. Zugleich galt es, in kurzer Zeit ausreichend Umsatz zu erzielen, um die Betriebskosten zu decken. Daher haben wir uns entschieden, das Sortiment der Pop-up-Stores während der verkaufsstarken Vorweihnachtszeit auf unsere Weihnachtskollektion zu begrenzen. Auch The Land of Nod war mit Weihnachts-Pop-up-Stores in sechs US-Großstädten vertreten.

Weihnachtlich gestalteter Pop-Up-Store des Kindermöbel-Spezialisten The Land of Nod

Für Crate and Barrel war das Experiment zwar kein wirtschaftlicher Erfolg, dennoch lieferten die Stores wertvolle Erkenntnisse – so konnten wir viel über unsere Kunden erfahren. Auf dieser Basis können wir besser beurteilen, ob ein Markt bereit ist für unser Konzept. Außerdem zeigte sich: Während unsere Pop-Up-Stores geöffnet waren, stieg die Zahl der Unique Visitors des Online-Shops aus den entsprechenden Städten um gut 20 Prozent. Mehr als 90 Prozent der Kunden vor Ort gaben an, die Marke auch künftig kaufen zu wollen.

Weihnachtskollektion von The Land of Nod

In diesem Jahr planen wir erneut Pop-up-Stores für The Land of Nod, da die Marke sonst vornehmlich online aktiv ist. Mit Crate and Barrel werden wir das Experiment hingegen nicht wiederholen. Wir haben ein besseres Gespür dafür entwickelt, wo wir neue Filialen eröffnen sollten und außerdem den Eindruck gewonnen, dass unsere Marktpräsenz bereits so groß ist, dass wir nicht mehr in diesen Verkaufskanal investieren müssen, um potenzielle Kunden auf unsere Marke aufmerksam zu machen.

 
 


Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    04.
    August
    2017
    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Möbel online: Mehr als nur ein Trend

    Nachgefragt bei
    Icon André Müller
    (Direktor Home & Living bei OTTO)

    Sofa, Bett und Tisch per Mausklick: Was macht den Onlinekauf von Möbeln so attraktiv?

  •  
    26.
    Juli
    2017
    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    „Viele Anbieter müssen ihre Store-Konzepte überdenken“

    Nachgefragt bei
    Icon Neela Montgomery
    (CEO Brate and Barrel)

    Kurz vor ihrem Wechsel zu Crate and Barrel in die USA, baten wir Neela Montgomery, bislang Vorständin Multichannel-Retail bei der Otto Group, um eine kurze Bewertung des dortigen Retail-Markts.

  •  
    14.
    Juli
    2017
    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Was deutsche Anbieter beim Handel mit China beachten sollten

    Icon Victoria Lojek
    (Operations Manager bei BorderGuru)

    Wer in China als direkter Händler auftreten und Fuß fassen möchte, sollte einige Grundbedürfnisse chinesischer Konsumenten berücksichtigen – ein Leitfaden.

Beliebte Artikel

  •  
    30.
    Januar
    2017
    17

    Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Blogparade "Digitalisierung: Was passiert da gerade eigentlich?" startet... Jetzt mitmachen!

  •  
    13.
    Juni
    2017

    „Stores werden zu Orten der Begegnung“

    Nachgefragt bei
    Icon Thomas Schenk
    (Direktor Retail Excellence Otto Group)

    Otto Group Retail-Experte Thomas Schenk spricht über Herausforderungen des stationären Einzelhandels im digitalen Zeitalter (im Original erschienen auf locationinsider.de).

  •  
    19.
    Mai
    2017
    1

    Brauchen wir einen Algorithmen-TÜV?

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Braucht es im Zuge der Digitalisierung eine Prüfstelle, die Einsicht in Algorithmen bei Internet-Dienstleistungen nimmt? Wir haben bei Unternehmen nachgefragt, die (rein theoretisch) betroffen wären.

Neueste Kommentare

bert zu G20 ist, wenn man trotzdem shoppt

"Wie viele Leute wurden von welchem Institut befragt?"
07.07.2017

Heike Ziegler zu Warum der Hype um „Prime Wardrobe“?

"Alles ist eine Frage des Marketings und ohne Marketing ist alles nichts. Auch beim Service kommt es auf..."
26.06.2017

Sabine Hirwatis zu „Die Digitalisierung verändert die Rolle der Assistentin“

"Da gebe ich Frau Nevermann Recht. Die Weiterentwicklung der Algorithmen hin oder her. Aber gegen eine..."
22.06.2017

Neueste Tweets

  • "Was Menschen inspiriert, sind andere Menschen": @TarekMueller erklärt @VentureTVde, was ...

  • Eine derzeit recht seltene Farbe in #Hamburg: Strahlend-Himmelblau! #kurzePause #OttoGroup ...

  • RT @TarekMueller: Wer wissen möchte, was wir in Marketing & Tech so machen -> unbedingt ...