19.
August
2015
Und am Ende zählt doch der Preis

Und am Ende zählt doch der Preis

  Gastbeitrag von Daniel Bialas
(Head of Sales, spottster.com)

Heute scheinen design-liebende, nachhaltig erzogene Individualisten das Bild des modernen Marktes zu regieren. Kunden, die sich durch kostspielige Imageprodukte von Apple, Convenience-Steigerer wie den Thermomix und nostalgische Vintageprodukte wie Fixie-Fahrräder immer auch ein Stückchen Prestige kaufen – und das primär online.  

Daniel Bialas, Head of Sales bei spottster.comDoch schauen wir in die Geschichtsbücher deutscher Großunternehmen, so stoßen wir unter anderem auf den guten alten Aldi-Kampftag. Der Mittwoch, an dem die wöchentliche Schlacht der Sparfüchse ausgetragen wurde und jedem sichtbar klar machte: Der Preis ist das A und O. Doch wo sind diese Hamsterkäufe heute, die an den Wühltischen der Nation einem jeden Waterloo gleichkamen?  

Nachdem der E-Commerce immer mehr Fuß fasste, musste sich der Offline-Handel neu erfinden. Ein individuelles Kauferlebnis und die persönliche Beratung sollen den Unterschied zum Online-Markt ausmachen. Doch mittels Web-Design, kuratierten Einkaufstipps von Experten und Treueprogrammen ist Online-Shopping längst auch auf diese Dampflok seines älteren Bruders aufgesprungen.

Die Spendierhosen haben sich die Online-Kunden deshalb noch lange nicht angezogen. Im Gegenteil: Die Generation Web ist perfekt geschult in der simplen Recherche nach dem besten Angebot. Was bringt einem Anbieter da der von Topdesignern entworfene Onlineshop, wenn der Kunde das gleiche Produkt ohne erwähnenswerten Mehraufwand anderswo günstiger bekommt?


Der Preis ist der Treibstoff des Online-Absatzes

Dass der Preis die entscheidende Rolle beim Kauf spielt, unterstreicht eine Ernst & Young-Studie aus dem Jahr 2012. 44 Prozent der Befragten gaben an, aufgrund der günstigeren Preise online zu shoppen. Hinzu kommen die Preisvorteilsaktionen durch Rabatte und Coupons, welche für immerhin weitere 14 Prozent der Befragten die Attraktivität des Online-Marktes ausmachen. Sieht man also von den Bequemlichkeitsfaktoren „Zeitersparnis“ und „Verfügbarkeit“ ab, ist der Preis der Treibstoff des Online-Absatzes – weit und breit dagegen kein Zeichen von Einkaufserlebnis, Nachhaltigkeit oder einem versteckten Feel-Good-Faktor. Online ist, was es ist: günstiger.   

Diesem Ergebnis schließt sich auch die spottster Preisstudie 2014 an, die das Gesamtangebot von über 1400 deutschen Onlineshops abdeckt. Rund 36 Prozent aller Shops nutzen regelmäßig Gutscheine zur Preisgestaltung. Dabei gibt es durchschnittlich elf Gutscheine pro Shop im Jahr, mit einer Laufzeit von durchschnittlich 28 Tagen. Wer hier den Abakus zückt, dem fällt auf, dass damit durchschnittlich 308 Tage im Jahr von Gutscheinen abgedeckt werden. Der Dauerrabatt wird somit zur allgemeinen Gepflogenheit.  

Diese Beispiele machen deutlich, dass der Preis unverändert das wichtigste Argument bei Neuanschaffungen ist. Für die Konsumenten lautet die Devise allerdings: Günstig statt billig. Denn obgleich der Preis Kauftreiber Nummer eins ist, so soll er doch blumig verpackt werden. Online wie offline. Denn letztlich will der moderne Konsument eines: Aus gekauftem Stroh imageträchtiges Gold spinnen.


Über Spottster.com

Die Onlineshopping-Plattform Spottster ermöglicht Usern, eine Vielzahl von Produkten in Onlineshops wie zum Beispiel www.otto.de im Auge zu behalten. Im Unterschied zu gewöhnlichen Einkaufslisten oder Merkzetteln können sie dabei auch noch ihren Wunschpreis je Produkt angeben. Spottster merkt sich diesen und vergleicht ihn fortlaufend mit dem tatsächlichen Preis im Shop. Wird ein Produkt günstiger, informiert Spottster den User darüber umgehend. Darüber hinaus integriert Spottster automatisch für alle gemerkten Produkte die verfügbaren Gutscheine.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    09.
    Oktober
    2014
    30

    Ist der rasche Wandel der Handelsbranche beherrschbar?

    Icon Anja Schlumberger
    (Pressesprecherin Otto Group)

    Sehen Sie hier on demand die spannende Me-Future-Podiumsdiskussion von der Etailment Summit 2014.

  •  
    21.
    März
    2018

    „We rather try more things and fail than not try at all“

    Nachgefragt bei
    Icon Paul Jozefak
    (CEO Otto Group Digital Solutions)

    Startup + Konzern = Erfolgreiche Innovation? Paul Jozefak, Geschäftsführer der zur Otto Group gehörenden OGDS und Liquid Labs, erklärt wie man das Beste aus beiden Welten miteinander verbindet.

Neueste Kommentare

Kristin Scheerhorn zu „Mehr Gesicht zeigen!“

"Hut ab! Unternehmen und Unternehmer müssen viel mehr in den gesellschaftspolitischen Diskurs..."
05.09.2018

Otto Mut-los zu Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

"Mutig WÄRE die OTTO Group gewesen, wenn sie nicht alle 400+ Freelancer wegen *eines* ANÜ Falles von..."
28.08.2018

Margareta Černáková zu Möbel online: Mehr als nur ein Trend

"Schonen Guten Tag, ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es..."
27.07.2018

Neueste Tweets

  • Beim #Coding gibt es Höhen und Tiefen. Da kann gesundes Doping manchmal nicht schaden. ...

  • RT @DoeMueHam: DöMü meets MüWü. Hast du Bock Coding zu unterstützen? Hast du Bock Frauen zu ...

  • "Hey #JavaScript, mach mal DAS!" Tag 2 beim #ottocodingcamp für Frauen. Gestern das erste ...