19.
Juli
2016
Afrika stärken und Perspektiven schaffen

Afrika stärken und Perspektiven schaffen

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Bei der Otto Group kann der Verbraucher Textilien mit dem Siegel „Cotton made in Africa“ (CmiA) kaufen und unterstützt damit Kleinbauern in Afrika, ihre Lebensbedingungen und die ihrer Familien zu verbessern. 

CmiA-Baumwolle wird unter Ausschluss von Kinderarbeit und gefährlichen Pestiziden angebaut. Die Kleinbauern werden gerecht bezahlt und in modernen, effizienten und nachhaltigen Anbaumethoden geschult. Sie lernen künstliche Bewässerung durch Regenwasser zu ersetzen, wodurch die CmiA-Baumwolle mehr als 2.100 Liter Wasser pro Kilogramm Baumwolle im weltweiten Vergleich spart. Außerdem wird in Schulbildung sowie in die Stärkung von Frauenrechten investiert. Durch den Kauf eines Produktes mit dem CmiA-Siegel leistet der Verbraucher also einen Beitrag für die Zukunft Afrikas

Seit ihrer Gründung im Juni 2005 setzt sich die von Dr. Michael Otto initiierte Aid by Trade Foundation mit Ihrer CmiA-Initiative erfolgreich für die Kleinbauern in Afrika, den Schutz der Umwelt und die Etablierung von Handelsbeziehungen auf Augenhöhe zwischen internationalen Textilunternehmen und afrikanischen Baumwollbauern ein. Mittlerweile arbeitet CmiA in zehn Ländern Subsahara-Afrikas mit mehr als 670.0000 Baumwollbauern zusammen und erreicht insgesamt über 5,6 Millionen Menschen. 

Mehr als 25 Unternehmen fragen bereits explizit die nach CmiA-Standard produzierte Baumwolle aus Afrika nach und setzen sie in ihren Produkten ein. Innerhalb der Otto Group zeichnen sich insbesondere die Konzernfirmen OTTO, Bonprix und Witt durch steigende CmiA-Beschaffungsmengen aus. 

Dr. Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group, war Anfang Juli im afrikanischen Mosambik unterwegs, um sich dort über die Fortschritte verschiedener CmiA-Projekte zu informieren. Als Teil der heute gestarteten Kampagne von OTTO, erklärt er in dem folgenden Video das Grundprinzip von CmiA, die Bedeutung im Zusammenhang mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und die Rolle des Verbrauchers.




Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    März
    2018
    „Jeder Unternehmer trägt Verantwortung“

    „Jeder Unternehmer trägt Verantwortung“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wie man Gutes tut und gleichzeitig wachsen kann, zeigen Social Startups. Zum Beispiel der Hof-Lieferant "Frischepost".

  •  
    21.
    Dezember
    2017
    „Das Bewusstsein für nachhaltige Produkte steigt“

    „Das Bewusstsein für nachhaltige Produkte steigt“

    Nachgefragt bei
    Icon Ben Köhler
    (Senior Projektmanager Corporate Responsibility bei OTTO)

    Ein aktuelles Ranking zeigt: OTTO, Quelle und Bonprix informieren den Kunden am besten über die Umwelt- und Sozialverträglichkeit ihres Produktsortiments. Was machen sie besser als andere?

  •  
    17.
    November
    2017
    Ein Unternehmensranking für die Rettung der Welt

    Ein Unternehmensranking für die Rettung der Welt

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Systain-Geschäftsführer Hubertus Drinkuth skizziert mit seinem TEDx Talk, warum wir einen weltweiten SDG Company Index brauchen, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"Interessant, wo sich das Business hinentwickelt"
01.11.2018

Neueste Tweets

  • Hach, alle Jahre wieder: #Weihnachtsmarkt auf dem @otto_de Campus! ❤️ #Weihnachten ...

  • Wenn @wilddueck spricht, hören die Menschen zu. So war es auch #in2018, als er bei der Otto ...

  • RT @Ma_Froh: Noch fehlen Lichter & Bratwürste. Aber wenn der Mitarbeiter #Weihnachtsmarkt ...