Arbeit im Wandel, Führen auf Distanz: Ideen, wie Führung zukünftig aussehen wird
13
04

Arbeit im Wandel, Führen auf Distanz: Ideen, wie Führung zukünftig aussehen wird

13/04/2021

Mobiles Arbeiten, Kulturwandel, Corona: Wie ändert sich derzeit Führung in Unternehmen? Wie kann Führung auf Distanz gelingen? Teilt gerne eure Erfahrungen und Ideen für die Zukunft der Arbeit!

Technologisierung und Digitalisierung, neue Anforderungsprofile, Kulturwandel und nicht zuletzt leider auch Corona verändern derzeit stark die Arbeitswelt – und damit auch die Führung. Zwar nahm das mobile Arbeiten auch vorher bereits zu, die Pandemie hat Zusammenarbeit und Führung auf Distanz aber von jetzt auf gleich zum (vorübergehenden?) Normalfall gemacht.

Zu diesem Thema möchten wir einen öffentlichen Austausch verschiedener Meinungen und Erfahrungen anregen! Den Anfang macht Petra Scharner-Wolff, Vorständin Finanzen, Controlling und Personal der Otto Group.

IDEEN ZUR ZUKUNFT DER FÜHRUNG VON PETRA SCHARNER-WOLFF

Auf LinkedIn schreibt Petra Scharner-Wolff über Veränderungen in der Führung – und auch, welchen Einfluss die Corona-Pandemie hier hatte und hat. Zu Beginn der Corona-Pandemie sei es beispielsweise zunächst zu einer Rückkehr klassischerer, direktiver Führung gekommen, denn in Ausnahmesituationen, die von großer Unsicherheit geprägt sind, gebe diese Sicherheit. Was aber muss Führung und was müssen Führungskräfte zukünftig in einer Arbeitswelt leisten, die vermehrt durch Remote Work und hybride Modelle geprägt ist? Führungskräfte müssen beispielsweise noch stärker „Beziehungsmanager*innen“ werden, aber auch „alte“ Tugenden, wie Priorisierungen und Zeitmanagement behalten große Relevanz.

>>> Zum Beitrag: Zurück in die Zukunft? Führen auf Distanz und die Herausforderungen im „Never Normal“

Remote Work

WELCHE ERFAHRUNGEN HABT IHR ZUM THEMA FÜHRUNG AUF DISTANZ GEMACHT?

Wir möchten gerne mit euch diskutieren, wie sich Führung derzeit ändert und welche Erfahrungen ihr mit Führung auf Distanz gemacht habt:

  • Welche Erfahrungen habt ihr mit Führung auf Distanz gemacht?
  • Wie kann diese gelingen, woran scheitern?

Unser Aufruf richtet sich an jede*n, jede*r kann mitmachen. Über das LinkedIn-Profil, einen eigenen Blog, Medium oder Podcast kannst du deinen Beitrag veröffentlichen. Schreibt gerne einen Hinweis an unterwegs@ottogroup.com mit dem Link, wenn ihr einen Beitrag veröffentlicht.

Die Beiträge möchten wir dann an dieser Stelle verlinken und über unsere Social-Media-Profile verbreiten.


BEiträge


Zurück in die Zukunft? Führen auf Distanz und die Herausforderungen im „Never Normal“

von Petra Scharner-Wolff, Vorständin Finanzen, Controlling und Personal der Otto Group.

Auf LinkedIn schreibt Petra Scharner-Wolff über Veränderungen in der Führung – und auch, welchen Einfluss die Corona-Pandemie hier hatte und hat. Was  muss Führung und was müssen Führungskräfte zukünftig in einer Arbeitswelt leisten, die vermehrt durch Remote Work und hybride Modelle geprägt ist? >> zum Beitrag


Führung unter Spannung

von Judith Muster, Soziologin und Partner at Metaplan

Judith Muster sieht die Führung während der Krise in einem Spannungsfeld: Zum einen gebe es eine "Renaissance der Hierarchie", denn schnelle Entscheidung sind im Krisenmodus ein "starker Hebel". Zum anderen brauche  "es in Krisenzeiten Impulse von ganz unterschiedlichen Akteuren in der Organisation".  Es brauche nun "die systematische Suche danach, wie postpandemische Führung aussehen soll". >> zum Beitrag


Führen über Werte

von Susan Kröber,  Head of Human Resources Witt-Gruppe

Durch verändertes Kommunikationsverhalten, Transformation und Arbeiten auf Distanz hat die Arbeitswelt an Komplexität, aber auch Flexibilität gewonnen.  Susan Kröber über die Rolle von Werten in der Führungsarbeit.    >> zum Beitrag 


Digital Leadership: Seid Kompass, nicht Big Brother!

von Anna Kaiser,  Gründerin & CEO von Tandemploy

Braucht Führung Nähe?  Ja. Braucht sie räumliche Nähe? Nicht zwangsläufig. Wer menschenfreundlich führen möchte, kann das auch wunderbar im digitalen Raum tun.  Anna Kaiser teilt die Top-5-Learnings aus sieben Jahren Remote Work und Digital Leadership bei Tandemploy. >> zum Beitrag 


Mut haben und Mut ermöglichen

von Stefanie Zühlke-Schmidt, Geschäftsführerin Josef Witt GmbH

"Wie [..] können wir jetzt und in der Zukunft weiter erfolgreich führen, auf eine Art und Weise, die Mensch und Unternehmen voranbringt?", fragt Stefanie Zühlke-Schmidt. Ihre Antwort: Mutig sein! >> zum Beitrag


Loslassen & Vertrauen

von Katy Roewer, OTTO-Bereichsvorstand Service & HR

Die Fähigkeit, loszulassen und zu vertrauen werde für Führungskräfte immer wichtiger, schreibt Katy Roewer. Das gelte nicht nur während der Corona-Pandemie, sondern auch zukünftig, da Remote Work einen größeren Anteil am Arbeitsalltag haben werde. >> zum Beitrag 


Ein Team auf Distanz aufbauen: Learnings

von Hanna Huber, Group VP Technology Strategy & Governance Otto Group

Wie kann es eigentlich gelingen, ein Team während der Pandemie, also auf Distanz, nicht nur zu führen, sondern überhaupt aufzubauen? Hanna Huber teilt dazu ihre Learnings (in englischer Sprache). >> zum Beitrag 


Es geht nur mit Vertrauen

von Sandra Widmaier-Gebauer,  Group Vice President Corporate HR

Sandra Widmaier-Gebauer teilt in ihrem Beitrag Learnings aus zwölf Monaten Remote Work und Führen auf Distanz - und spricht auch Bereiche und Situationen an, die auf Distanz weniger funktionieren. >> zum Beitrag 


Alle führen

von Lara Flemming, SVP Corporate Communications & Marketing EOS Group

Auch Lara Flemming sieht, wie wichtig funktionierende Technik und regelmäßige Austauschformate für die Zusammenarbeit und Führung auf Distanz sind. Besonders hebt sie aber einen Punkt hervor: die Empathie und Aufmerksamkeit des Teams und wie sich "die Mitglieder meines Teams umeinander kümmern". >> zum Beitrag


My personal 3 T.s on remote leadership 

von Stefan Cohrs, Head of Cross-border Center at EOS

Wie kann Führung auf Distanz funktionieren? Stefan Cohrs nennt drei Begriffe: Tech, Talk und Trust. Was steckt dahinter? >> zum Beitrag


Raum für langfristig Wichtiges

von Celina Simon-Rettberg, Division Manager HR Strategy & Talent Management Otto Group

Celina Simon-Rettberg sieht (besonders in der derzeitigen Situation) eine Fokussierung auf "das akut Dringende und Wichtige", die Führung auf Distanz müsse aber auch dem "langfristig Wichtigen" wie persönliche Weiterbildung und Talentmanagement genügend Raum schaffen. >> zum Beitrag 


Bewusst Zeit für Menschen nehmen

von Hendrik Schneider, CFO Hermes Germany

Für Hendrik Schneider ist die entscheidende Frage, wo im "digitalen Miteinander die Gelegenheiten für den gezielten Aufbau und die Pflege von Beziehungen sind". Rituale für die Begegnungen mit den Menschen können hier helfen. >> zum Beitrag 


Mehr Platz für Persönliches

von Jan Starken, Head of Corporate Communications & Public Affairs bonprix

Jan Starken empfindet, dass sein Team trotz Distanz näher zusammengerückt ist. Derzeit erhalten derzeit auch private Themen mehr Raum, für die im hektischen Büro-Alltag kaum Zeit genommen wurde. >> zum Beitrag


Digitale Technik und Vertrauen

von Sandra Widmaier-Gebauer, Group Vice President Corporate HR

Die Pandemie habe gezeigt, dass wir virtuell zusammenarbeiten können.  Jede Beziehung, auch die Führungsbeziehung, brauche jedoch Kontakt, schreibt Sandra Widmaier-Gebauer. Wie kann dies auf Distanz gelingen? >> zum Beitrag


Am Ende kommt es auf die Liebe zu Menschen an

von Ezimena Fliedner, Lead Cultural Chance Hermes Germany GmbH

Ob auf Distanz oder nicht - für Ezimena Fliedner geht es um die "Nähe zu Menschen".  Damit diese auch in der Zeit des Remote Work gelingt, hat sie bestimmte Rituale mit ihrem Team geschaffen. >> zum Beitrag 


Klare Prioritäten setzen

von Kristine Kiwitt, Agile Coach im Agile Center der Otto Group

Die derzeitige Krise bringt eine besondere und zusätzliche Belastung. Für Teams und Führung sei es daher gerade besonders wichtig, klare Prioritäten zu setzen, schreibt Kristine Kiwitt. >> zum Beitrag 


Führungskräfte müssen fordern und fördern

von Hendrik Schneider, CFO Hermes Germany

Mitarbeiter*innenförderung muss auch digital und remote möglich sein, sagt Hendrik Schneider und beschreibt Förderprogramme bei Hermes Germany. >> zum Beitrag


Redaktion ottogroupunterwegs
 

Kommentare

  • Tolle Führungsideen. Danke für das Teilen.

    15/04/2021 10:05Uhr
    Antworten
Kommentar schreiben
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Hinweis

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen