19.
Dezember
2016
Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

Basslet: Ein Subwoofer als Wearable

  Nachgefragt bei Susanne Marcus
(Head of Communications Lofelt)

Wearables gelten als eines der Trendthemen unserer Zeit. Wir nutzen sie als Fitnesstracker, wir lassen unseren Puls messen, sie zeigen uns Informationen an, wir können damit bezahlen. Das Unternehmen Lofelt geht einen Schritt weiter und hat das so genannte Basslet entwickelt. Das Ziel: Musik ganz neu erleben – mit einem kleinen Gadget am Handgelenk. Wir haben darüber mit Susanne Marcus, Head of Communications bei Lofelt, gesprochen.

Erstmal allgemein: Was ist das Basslet und wie funktioniert es?

Susanne Marcus, LofeltSusanne Marcus: „Das Basslet ist ein tragbarer Subwoofer. Es funktioniert in Kombination mit Kopfhörern und überträgt den gesamten Frequenzbereich einer massiven Bassbox direkt auf den Körper. Dabei ist es geräuschlos – und trägt sich so leicht und unauffällig wie eine Armbanduhr. Das Ergebnis ist ein sehr intensives Klangerlebnis, wie es kein Kopfhörer alleine bieten kann: Musik kann nicht nur gehört werden, sie wird darüber hinaus fühlbar.“


Das Basslet ist primär für den Musikkonsum konzipiert. Habt ihr noch weitere Anwendungsfelder im Sinn (z.B. den medizinischen Bereich)?

„Das stimmt, das Basslet ist zum Musikhören optimiert. Sein Herzstück ist die 'LoSound engine', eine hochpräzise haptische Technologie, die wir selbst entwickelt und patentiert haben – und die auch weit über den Musikkonsum hinaus einsetzbar ist. Sogenanntes haptisches Feedback wird heute im Gamingbereich – etwa in Spielekonsolen – eingesetzt, auf dem medizinischen Sektor oder im Automobilbereich.“

Das Basset: Ein Subwoofer am Handgelenk

Die beim Endverbraucher bisher etablierten Wearables wie Smartwatches und Fitnessarmbänder bedienen über einen Screen vor allem die visuelle Ebene. Das Basslet wiederum ruft eine körperliche Reaktion hervor. Die Geschichte der Wearables ist also offenbar noch nicht zu Ende erzählt. Eurer Meinung nach: Was hält die Zukunft in diesem Bereich noch für uns bereit?

„Ich tue mich schwer mit dem Begriff 'Wearables' als Produktkategorie. Er ist zum Synonym geworden für Geräte, die am Handgelenk getragen werden – aber als Konsument suche ich kein 'Wearable' – sondern etwas, womit ich mich zu einem gesünderen Lebensstil motivieren kann oder womit ich mein Musikerlebnis intensivieren kann. Das Basslet sehe ich im Laden beispielsweise eher neben Kopfhörern als neben Fitnesstrackern stehen. Sicherlich ist das Potenzial von „Wearables“ noch längst nicht erschöpft – insgesamt finde ich den Begriff als Produktkategorie aber wenig hilfreich.“


Was sind eure Next Steps in Bezug auf das Basslet? Plant Ihr einen Online-Shop o.ä.?

„Wir haben das Basslet in diesem Sommer erstmals auf Kickstarter angeboten – und dort in kurzer Zeit fast 600.000 Euro eingenommen. Das war für uns ein großer Erfolg. In den letzten Monaten haben wir das Basslet in die Produktion gebracht und konnten unseren ambitionierten Zeitplan einhalten: Noch vor Jahresende wird das Basslet an unsere ersten Kunden verschickt. Im Februar 2017 starten wir unseren Online-Shop. Bis dahin kann man das Basslet auf lofelt.com/basslet vorbestellen.“

Basslet


Susanne Marcus gehört zum Kernteam von Lofelt, dem Unternehmen hinter dem Basslet. Das Basslet kommt im Februar 2017 offiziell auf den Markt. Derzeit kann es für 179 Euro auf lofelt.com/basslet vorbestellt werden. 

Fotos: (c) Lofelt GmbH



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    17.
    September
    2018
    „Es geht auch um ein Umdenken in Sachen Nachhaltigkeit“

    „Es geht auch um ein Umdenken in Sachen Nachhaltigkeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Peter Jegutzki
    (CO-Founder & CEO AZOWO)

    Topmanager, die ihren Dienstwagen teilen: Für die einen eine fast schon utopische Vorstellung, für AZOWO Kern eines zukunftsträchtigen Geschäftsmodells. Wir sprachen mit Co-Founder Peter Jegutzki.

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Isa (Redaktion) zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Gute Nachrichten zum Wochenbeginn: Das Coding-Camp für Frauen wird voraussichtlich im Frühjahr..."
01.10.2018

Alexandra zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Super spannend, auch ich hätte Interesse, beim nächsten Mal dabei zu sein!"
28.09.2018

Lily zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Wirklich klasse! Wäre sehr sehr gerne beim nächsten Mal auch dabei! "
28.09.2018

Neueste Tweets

  • RT @otto_jobs: Now in Kino 3 @codetalkshh: Our colleagues Andreas & Philipp are talking ...

  • "The industry is facing its most important turning point in the last 40 years." What ...

  • RT @conventkongress: #Ökonomie und #Ethik lassen sich nicht trennen. Beim 10. ZEIT ...