16.
Juni
2016
Baukastenprinzip für smartes Einkaufen

Baukastenprinzip für smartes Einkaufen

  Nachgefragt bei Daniel Krantz
(Leiter des Mobile Labs der Otto Group)

Immer mehr Menschen gehen mit ihren Smartphones auf Einkaufstour. Deswegen setzt die Otto Group auf Mobile Commerce und gründete ein eigenes Mobile Lab. Ein paar Fragen an Daniel Krantz, Leiter des Mobile Labs der Otto Group.

 Daniel, wofür ist das Mobile Lab innerhalb der Otto Group zuständig?  

Daniel Krantz, Leiter Mobile Lab Otto GroupDie Zukunft des Handels liegt im Mobile Commerce, schon heute verwenden knapp 40 Prozent der Smartphone-Nutzer in Deutschland ihr Gerät auch zum Einkaufen.* Bis 2017 sollen daher alle Angebote der Otto Group für das Smartphone ausgerichtet sein. Das Mobile Lab wurde gegründet, um den Konzerngesellschaften auf diesem Weg zur Seite zu stehen.


Wie kann dies in der Praxis aussehen?

Ein Beispiel ist die Mobile App von Bonprix. Bei der Entwicklung der App haben wir die Kolleginnen und Kollegen eng beraten, von der grundlegenden Planung bis hin zur praktischen Umsetzung. Gemeinsam haben wir uns für einen hybriden Ansatz entschieden, bei dem die App Inhalte aus dem bestehenden Online-Shop übernehmen kann. Nach nur vier Monaten ist die App in diesem Frühjahr live gegangen.


 Was kannst du uns darüber hinaus über eure Arbeit verraten?

Ein großes Projekt für uns ist das App Acceleration Center. Wir wollen damit für die gesamte Otto Group eine Open-Source-Plattform aufbauen. Den Konzerngesellschaften werden Module zur App-Entwicklung zur Verfügung stehen – quasi nach einem Baukastenprinzip. Wir blicken zudem noch etwas weiter nach vorne und testen den von OTTO entwickelten Produkt-Assistenten, einen intelligenten Aufkleber. Dieser klebt beispielsweise auf Kaffeemaschinen und sendet per NFC (Near-Field-Communication) an das Smartphone, wann und wo ich neue Espresso-Bohnen kaufen kann. Das Internet der Dinge kommt!


Und wie sieht deine persönliche Wunschvorstellung der mobilen Zukunft aus?

Akkus mit unbegrenzter Laufzeit. 


Daniel Krantz auf Twitter: @kwaens



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...