„E-Commerce ist ein komplexes Thema geworden“
18
05

„E-Commerce ist ein komplexes Thema geworden“

18/05/2015

Die "Das E-Commerce-Buch"-Autoren Alexander Graf und Prof. Dr. Holger Schneider im Kurz-Interview.

Im Juni erscheint mit "Das E-Commerce-Buch" geballtes Wissen aus über einem Jahrzehnt Online-Handel. Was war der wesentliche Impuls, dieses Buch zu schreiben?

Alexander Graf: Im Grunde genommen wurden wir von verschiedenen Seiten immer wieder mit der Frage konfrontiert, was man denn lesen könnte, um sich zum E-Commerce zu informieren. In unserer aktiven Zeit bei der Otto Group haben wir das fast immer mit der Herausgabe unserer Blog-Leseliste und ein paar Whitepapern zum Aufbau eines Onlineshops oder zum Thema SEO beantwortet. Es gibt eine Menge Spezialbücher zum Onlinemarketing oder Analytics, aber kaum Literatur, die sich mit dem E-Commerce als Ganzes auseinandersetzt. Mittlerweile reicht der Verweis auf eine Blog-Leseliste nicht mehr aus. Das Thema ist zu komplex geworden. Einsteiger und auch viele Fortgeschritten verlieren da schnell die Übersicht oder finden gar keinen Einstieg. Deshalb haben wir das Buch geschrieben – eine Art Best of Kassenzone.de und der E-Commerce-Vorlesungen der FH Wedel.

An wen richtet sich das Buch?

Alexander Graf: Das Buch richtet sich an Leser, die regelmäßig mit operativen und strategischen E-Commerce-Fragestellungen zu tun haben, sowie an Einsteiger und Studenten, die sich grundsätzlich mit dem Thema E-Commerce beschäftigen möchten. Das Werk hat nicht den Anspruch, die allerneuesten Strategien im Online-Marketing zu erklären, aber es verdeutlicht, für welche E-Commerce-Geschäftsmodelle sich der Einstieg ins Online-Marketing eignet.

Das Buch beschäftigt sich auch auf akademischem Niveau mit dem Thema Online-Handel: Was spricht aus heutiger Sicht für eine Karriere im E-Commerce?   

Holger Schneider: Ich bin mir gar nicht sicher, ob man noch eine Karriere „im E-Commerce“ machen kann. Dafür müsste es ja eine Art separate Branche oder Industrie sein. Überall dort wo das Internet im Vormarsch ist, werden klassische Geschäftsmodelle durch teilweise neue E-Commerce bzw. digitale Modelle ersetzt. Ich denke, man sollte sehr offen sein für die Möglichkeiten, die aus dem Internet entstehen, und sich – egal in welcher Branche man tätig werden möchte (Versicherungen, Handel, Automobil, Medien usw.) – Bereiche suchen, die von dieser Entwicklung profitieren können. Ein E-Commerce-Studium ist sicherlich eine sehr gute Voraussetzung, um diese Entwicklungen zu identifizieren und verstehen zu können.


Redaktion ottogroupunterwegs
 
Kommentar schreiben
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Hinweis

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen