Deep Dive: Diversity │Vielfalt zum Hören
19
10

Deep Dive: Diversity │Vielfalt zum Hören

19/10/2020

Wie kann Vielfalt am Arbeitsplatz gelingen? Per Dekret? Durch Quoten? Wir glauben: durchs Zuhören! Auf der Suche nach prägenden Geschichten und spannenden Insights senden wir eine Podcast-Sonderreihe, in der sich alles um Diversity im Job dreht.

Logo Deep Dive Diversity

Die Arbeitswelt verändert sich radikal. Und plötzlich geht es darum, Lebenskonzepte mit den Regeln einer neuen Arbeitswelt in Einklang zu bringen. Gefühlt proklamieren alle, wie wichtig Diversity ist und welche Rolle Vielfalt für Unternehmen und deren wirtschaftlichen Erfolg spielt und trotzdem – wenn es um den eigenen persönlichen Einflussbereich geht, ist es eben doch in der eigenen Komfortzone am bequemsten. Auf einmal hat man mit Themen zu tun, die man vorher nicht auf dem Schirm hatte. Taucht in Lebensrealitäten ein, die vielleicht ganz weit weg von der eigenen sind. Warum profitieren wir davon, wenn wir auf Diversität setzen. Wo müssen wir besser werden und sind manche Diversity-Bereiche womöglich sogar mehr en Vogue als andere?  Um genau solche Themen bei unserem Spin-off „Deep Dive: Diversity“, bei dem wir uns auf die Suche nach dem vermeintlichen Unterschied machen. Wir sprechen mit den Menschen, die ein Unternehmen erst so richtig bunt machen. Alternative Lebensmodelle, sexuelle Orientierung, soziale Herkunft – um nur ein paar Beispiele zu nennen – darum soll es hier gehen. Dafür holen wir Menschen vors Mikrofon, die offen und ehrlich erzählen, wie die Herausforderungen, die ihnen begegnen sie prägen und damit auch Einfluss auf ihren Job nehmen – zum Beispiel, weil sie Migrationshintergrund haben oder mit einer Behinderung leben.


Folge #2: Vielfalt der Generationen – (k)eine Frage des Alters

„Diese Jugend...“.

„Ist er dafür nicht etwas zu alt?“.

Keine Frage, Altersdiskriminierung passiert schneller als man denkt. Und das kann in der Zusammenarbeit schnell zu einem echten Problem werden. Denn hat sich ein altersbedingtes Klischee erstmal im Kopf festgesetzt, wird man es nur schwer wieder los. Dabei spielt auch das Zusammenspiel der Generationen eine wichtige Rolle in einer vielfältigen Arbeitskultur. Über dieses Thema sprechen wir mit Leonie und Memduh, zwei Otto Group Mitarbeiter*innen unterschiedlichen Alters, aber dafür mit einem identischen Ziel: Harmonie unter Kolleg*innen.

Dr. Leonie Koch

Dr. Leonie Koch ist mehrfache Netzwerk-Gründerin. Bei OTTO engagiert sie sich neben ihrer Tätigkeit als Content-Managerin seit Jahren im Netzwerk #experienced für Arbeitnehmer*innen 50+. Zum Thema ältere Arbeitnehmer*innen hat die Kulturanthropologin schon vor über 20 Jahren geforscht. Seitdem ist es immer wichtiger geworden, dass Unternehmen für die Generationen 50+ vielfältige Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten mit lebenslangem Lernen verbinden und die Potenziale von Mehr-Generationen-Teams nutzen.

Memduh Duman

Memduh Duman ist Werkstudent bei der Otto Group IT in den Bereichen Marketing & Kommunikation. Seine zwei großen Leidenschaften – die audiovisuellen Medien und die digitale Welt – konnte er während eines Bachelor-Studiums der digitalen Medien akademisch weiter vertiefen und ergründen. Als Kind türkisch-stämmiger Eltern begleitet ihn das Thema Diversity schon seit Kindheitstagen: sein Engagement bringt er im Otto Group Kulturwandel-sowie bei der Initiative developHER ein.


Folge #1: Wo stehen wir beim Thema Diversity im Job?

In unserer ersten Folge von Deep Dive: Diversity" richten wir einen globalen Blick auf das Thema Vielfalt im Beruf. Wie divers sind deutsche Unternehmen heute schon aufgestellt? Wo hakt es noch? Dies besprechen wir mit Aletta Gräfin von Hardenberg am Beispiel Beispiel der Charta der Vielfalt – einer Initiative, die Organisationen dabei hilft,  den Facettenreichtum zu institutionalisieren. Und das ganz  ohne harte Bandagen oder allzu strikte Quoten, sondern per Selbstverpflichtung. Mit Erfolg: Seit 2006 haben weit über 3.000 Unternehmen die Charta der Vielfalt unterzeichnet.

Aletta Gräfin von Hardenberg

Aletta Gräfin von Hardenberg ist seit März 2011 Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Charta der Vielfalt in Berlin. Bis Februar 2011 war Aletta Gräfin von Hardenberg verantwortlich für das Diversity Management der Deutschen Bank in Deutschland. Von 1980 bis 2000 war sie im Corporate Banking der Bank in verschiedenen Inlandsfilialen sowie in New York tätig. Sie ist in den Beiräten des Institutes für Diversitätsforschung der Sozialwissenschaftliche Fakultät der Georg-August-Universität in Göttingen, der PROUT AT WORK-FOUNDATION sowie von Leadership Berlin aktiv. 


Isabelle Ewald & Kathrin-Luise Fiesel


 
Kommentar schreiben
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Hinweis

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen