14.
September
2015
Deep Learning im E-Commerce: Wer nicht forscht, bleibt dumm

Deep Learning im E-Commerce: Wer nicht forscht, bleibt dumm

  Sebastian Kielmann
(Gründer & Managing Director Picalike)

Stellen Sie sich vor, Sie entwickeln hochkomplexe Technologien und haben kaum relevante Forschungsergebnisse oder Dokumentationen, auf die Sie sich in Ihrer täglichen Arbeit beziehen können. Das ist ein wenig so, als käme man in eine Bäckerei und müsste den Teig für den Apfelkuchen auf den man Appetit hat vorher noch selbst backen. Willkommen im Arbeitsalltag von Picalike.

Sebastian KielmannEin paar Worte zu unserem Geschäftsmodell: Picalike entwickelt visuelle Technologien für den E-Commerce. Unser Ziel ist es, inspirative Services zu schaffen, bei denen vor allem Bildinformationen verarbeitet werden. Beispiel: Eine Kundin schaut sich in einem Online-Shop ein rotes Kleid an. In einem extra Feld listet der Shop nun eine Reihe an Alternativen auf. Dabei achtet der dahinterliegende Algorithmus auf alle relevanten Merkmale, die das Kleid ausmachen: Farbe, Schnitt, Material, Applikationen usw. Somit bekommt die Kundin echte Alternativen aufgezeigt. Im Hintergrund verarbeitet eine so genannte Recommendation Engine sämtliche Informationen, indem sie den Geschmack der Nutzerin erkennt und sich in Echtzeit diesem anpasst. Hierfür setzen wir auf Deep Learning.

Deep Learning, auch Machine Learning genannt, hat seinen Ursprung in der künstlichen Intelligenz und bedient sich daher stark den Grundtheorien der Neurobiologie. Beim Betrachten von Bildern analysiert das Gehirn sämtliche Informationen, ordnet sie Stück für Stück und begreift sie. Kernfrage ist: Können Computer diese Informationen wie Menschen verarbeiten? Und wenn ja: Wie kann man die Prozesse dahinter gestalten bzw. weiter verbessern?  

Forschung „mit Zug zum Tor“

Schon früh mussten wir erkennen, dass nur einer Antworten auf diese Fragen liefern kann: wir selbst. Visuelle Technologie ist ein bislang wenig erforschtes Teilgebiet der künstlichen Intelligenz. Gleichzeitig wird sie im E-Commerce mittelfristig von enormer Bedeutung sein. Aus diesem Grund nehmen wir die Forschung seit Kurzem selbst in die Hand. Über ein Deep Learning Lab bauen wir Stück für Stück unsere Verbindung zu einer weltweiten Community aus Data Scientists, Softwareentwicklern, Tech-Geeks und anderen an dem Thema Interessierten aus und arbeiten gemeinsam an Lösungen. Unsere Forschung ist immer „mit Zug zum Tor“, seitenlange theoretische Abhandlungen sucht man bei uns vergeblich.

Das Lab ist die inhaltliche Weiterentwicklung unseres 2014 gestarteten Tech Blogs. Unsere bisherigen Erfahrungen: vielversprechend. Insbesondere in den Tech-nahen Social Media wie bspw. Twitter werden unsere Ergebnisse geteilt und kommentiert. Gleichzeitig sehen wir in so einem Projekt eine große Chance für Startups im Allgemeinen, denn viele sind in einer ähnlichen Situation wie wir. Und gerade im Big-Data-Bereich sind die Pfade noch lange nicht ausgetrampelt. Die Chance Spuren zu hinterlassen ist momentan also noch recht groß. 


Sebastian Kielmann ist Gründer und Managing Director von Picalike. Das 2010 gegründete Unternehmen aus Hamburg, an dem die Otto Group beteiligt ist, entwickelt und vertreibt leicht zu integrierende Software-Technologien, die auf Basis komplexer, lernender Algorithmen die visuelle Suche und Analyse von Bilddateien ermöglichen. Zu den Kunden von Picalike zählen primär E-Commerce Anbieter (B2B), denen Picalike Lösungen und Ergänzungen in den Bereichen Search & Recommendation sowie Data Enrichment bietet.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    Februar
    2019
    1
    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Bei der dritten FuckUp-Night der Otto Group teilten vier mutige Kollegen ihre persönlichen Geschichten vom Scheitern – und brachten das Publikum damit zum Lachen und durchaus auch mal zum Weinen.

  •  
    17.
    Dezember
    2018
    1
    Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

    Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Noch immer ist das Bild des klassischen ITlers von männlichen Stereotypen geprägt. Dies will der Online-Modehändler bonprix ändern und hat deshalb eine Coding Challenge speziell für Frauen ausgerufen.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    08.
    November
    2018

    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Heute ist World Usability Day – ein guter Anlass, um für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken.

Neueste Kommentare

Laura Neimann zu Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

"Toller Artikel! Wäre spannend zu erfahren, was sich beim Thema "Jobmatching" so getan hat in den letzten..."
11.03.2019

Robert zu #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

"Ich bewundere euren Mut, die Offenheit und den Willen an der Fehlerkultur zu arbeiten. Das Empowerment /..."
02.03.2019

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Neueste Tweets

  • Zwei Nominierungen beim @onlinepreis #dpok: @bonprixDE mit der mehrstufigen ...

  • Kann ein Bereichsleiter zwei Tage in der Woche früher gehen oder auch mal gar nicht da sein? ...

  • "Für mich bedeutet #Agilität die Freiheit, jemand anderen, egal ob Einzelperson oder ein Team, ...