26.
Oktober
2015
„Digitale Preisschilder: Eher Evolution als Revolution“

„Digitale Preisschilder: Eher Evolution als Revolution“

  Dr. Lars Finger
(Direktor E-Competence Center, Otto Group)

Dr. Lars FingerAus Sicht eines stationären Einzelhändlers sind digitale Preisschilder erstmal grundsätzlich interessant – sofern er über ein breites Sortiment verfügt und in einem Markt aktiv ist, der von kurzfristigen Preisschwankungen geprägt ist. Der manuelle Aufwand beim Austausch von Preisschildern am Regal reduziert sich erheblich, der Personalaufwand bleibt gering – zwei echte Kostenpunkte. Bedient der Anbieter zusätzlich den Online-Kanal ergeben sich zusätzliche Potenziale, Stichwort Showrooming: So können digitale Preisschilder der Problematik vorbeugen, den am Smartphone Preise vergleichenden Kunden an den E-Commerce-Wettbewerber zu verlieren. Eine sinnvolle Verknüpfung mit dem eigenen Online-Shop kann Kaufabbrüche vermeiden, z.B. durch zusätzliche Serviceleistungen wie Click & Collect im Store.   

Relevanz für die Otto Group   

Aktuell ist die Einführung digitaler Preisschilder im Zuge des Ausbaus der Omnichannel-Aktivitäten der Otto Group nicht geplant. Das hat zwei Gründe: Zum einen sehen wir noch Luft nach oben, was die technologischen Fertigkeiten betrifft (was können digitale Preisschilder noch leisten als die bloße Preisanzeige?), zum anderen hat die Otto Group im stationären Einzelhandel eine geringere Sortimentsbreite als beispielsweise Lebensmitteleinzelhändler – die Preisauszeichnung findet größtenteils direkt am Artikel statt und nicht am Regal. Ein konkreter Mehrwert für die Otto Group und ihre Kunden ist momentan also (noch) nicht gegeben. 

Fazit 

Digitale Preisschilder treiben die Evolution des vernetzten Einzelhandels erwartungsgemäß voran. Die große Revolution bedeuten sie allerdings nicht. Vor allem für den Fashion und Lifestyle sehen wir noch zu wenige Schnittstellen. Interessanter ist die Perspektive, dem Kunden am Regal Mehrwerte bieten zu können, wie zum Beispiel Echtzeit-Kundenrezensionen zu betrachteten Produkten.


Dr. Lars Finger leitet das E-Commerce Competence Center der Otto Group, das die digitale Transformation durch operative Exzellenzinitiativen in den Bereichen Onlinemarketing, User Experience, Web Analytics und Mobile treibt. Darüber hinaus verantwortet er die Konzeption und Umsetzung neuer E-Commerce Geschäftsmodelle, -technologien und -methoden sowie das gruppenweite Innovationsmanagement.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    Februar
    2019
    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Bei der dritten FuckUp-Night der Otto Group teilten vier mutige Kollegen ihre persönlichen Geschichten vom Scheitern – und brachten das Publikum damit zum Lachen und durchaus auch mal zum Weinen.

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    17.
    Dezember
    2018
    1
    Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

    Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Noch immer ist das Bild des klassischen ITlers von männlichen Stereotypen geprägt. Dies will der Online-Modehändler bonprix ändern und hat deshalb eine Coding Challenge speziell für Frauen ausgerufen.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...