03.
Mai
2016
Digitale Transformation am POS: Warten auf den Startschuss

Digitale Transformation am POS: Warten auf den Startschuss

  Sascha Martini
(Chief Executive Officer, Razorfish Deutschland)

Sascha Martini

Die digitale Transformation ist in aller Munde und in vielen Branchen bereits voll im Gang. Im Einzelhandel hingegen bietet sich ein Bild, das mehr den Vorbereitungen auf ein wichtiges Rennen ähnelt. Aus dem Augenwinkel wird die Taktik der Konkurrenz gemustert, während man selbst am eigenen Trainingsprogramm feilt und gleichzeitig alle darauf warten, dass es endlich richtig losgeht. Wie das berühmte gallische Dorf scheint die Retail-Branche aktuell der letzte Ort zu sein, an dem die digitale Transformation ihren Durchbruch erlebt. Es werden zwar hier und da einzelne Technologien ausprobiert und ein paar Tests gefahren, von einem konkreten Roll-Out in die Shops ist dies meist jedoch noch meilenweit entfernt. Trotzdem ist man sich einig: Die digitale Transformation wird das nächste große Ding. Doch wann fängt es endlich an? 

Das Beispiel bahnbrechender Entwicklungen wie Social Media oder Big Data zeigt, dass über große Themen zunächst ein bis zwei Jahre geredet wird, bis sie schlussendlich richtig landen. Hinzu kommt, dass sich Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern meist etwas langsamer bewegt – sowohl aus kulturellen, als auch aus gesetzlichen Gründen (hier sei nur das Stichwort Datenschutz genannt). Nach dieser Rechnung wird der Startschuss für das digitale Retail-Rennen voraussichtlich erst in drei Jahren fallen.

Digitale Transformation erfordert ganzheitlichen Ansatz

Im Hinblick auf die rasante Geschwindigkeit technologischer Innovationen erscheint das wie eine halbe Ewigkeit. Doch bis dahin gibt es auch noch einiges zu tun. Aktuell besteht die primäre Aufgabe vielerorts noch in der Entwicklung von Lösungen, die für eine Vielzahl von Stores anwendbar und zugleich finanzierbar sind. Daher lautet ein besonders wichtiges Stichwort: Flexibilität. Zum einen bezüglich der Gestaltung des Shopping-Szenarios. Hier geht es darum, mit einer beliebigen Menge und diversen Formaten von Hardware individuelle Innenarchitektur-Konzepte umsetzen zu können. 

Zum anderen bezüglich der bestehenden IT-Infrastruktur des Unternehmens. Das heißt, die Lösung kann mit bestehenden CMS-Systemen kombiniert werden. Auf diese Weise ist es möglich, den Shop über die gleiche Plattform zu pflegen wie z.B. die Website. Der Vorteil: Für das Unternehmen entfallen dadurch die Kosten, die mit der Anschaffung eines zusätzlichen Content Management Systems sowie der Pflege einer weiteren Plattform entstehen. Gleichzeitig wird der Store ein Teil des Gesamt-Ökosystems der Marke und trägt damit zu einer kontinuierlichen Brand Experience über alle Kanäle hinweg bei.

Nur mit einem solch ganzheitlichen Ansatz macht die digitale Transformation für Retailunternehmen langfristig wirklich Sinn: Eine digitale Umgebung, die innovative Technologien mit dem physischen Store verbindet. In den kommenden Monaten und Jahren ist mit Entwicklungen in diese Richtung zu rechnen. 

Unabhängig davon ist zumindest jetzt schon eines sicher: Es wird sich viel ändern. Nicht nur bei den Unternehmen, sondern auch in den Köpfen der Verbraucher. Sie werden es schließlich sein, die die Vorzüge der digitalen Transformation als Standard-Leistung von den Unternehmen fordern. Denn ehrlich: Wer würde heute noch auf den Einsatz von Plastikkarten bei der Bezahlung verzichten wollen?


Als CEO ist Sascha Martini der führende Kopf von Razorfish Deutschland, einer global agierenden Agentur für digitale Transformation. Sein Credo: Veränderungen als Chance zum Fortschritt nutzen. Für seine Arbeit wurde Sascha Martini u. a. mit dem Red Dot Award sowie dem IF Design Award ausgezeichnet. Über seine Tätigkeit bei Razorfish hinaus engagiert er sich seit vielen Jahren im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW).  



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    April
    2019
    Hat 3D-Holografie das Potenzial zum Einkaufshelfer?

    Hat 3D-Holografie das Potenzial zum Einkaufshelfer?

    Nachgefragt bei
    Icon Henning Mielkau
    (Innovation Manager Otto Group)

    Experten loben 3D-Hologramme als nächste Stufe der Anzeigetechnologie. Was ist das Besondere am ihnen? Und: Reicht es schon zum Trend im E-Commerce? Wir klären auf.

  •  
    05.
    April
    2019
    Alles gut, oder? Zwölf Monate DSGVO – ein Stimmungsbild

    Alles gut, oder? Zwölf Monate DSGVO – ein Stimmungsbild

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Kaum ein Thema wurde seinerzeit über mehrere Branchen so intensiv besprochen wie die DSGVO. Wie ist die Stimmung heute, knapp ein Jahr nach Inkrafttreten? Wir fragten nach.

  •  
    07.
    März
    2019
    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wie Sebastian Klauke seine Rolle als CDO und designierter E-Commerce-Vorstand der Otto Group mit Leben füllt, verrät er im Podcast-Gespräch mit Philipp Westermeyer von den Online Marketing Rockstars.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    08.
    November
    2018

    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Heute ist World Usability Day – ein guter Anlass, um für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken.

Neueste Kommentare

Laura Neimann zu Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

"Toller Artikel! Wäre spannend zu erfahren, was sich beim Thema "Jobmatching" so getan hat in den letzten..."
11.03.2019

Robert zu #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

"Ich bewundere euren Mut, die Offenheit und den Willen an der Fehlerkultur zu arbeiten. Das Empowerment /..."
02.03.2019

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Neueste Tweets

  • Zwei Nominierungen beim @onlinepreis #dpok: @bonprixDE mit der mehrstufigen ...

  • Kann ein Bereichsleiter zwei Tage in der Woche früher gehen oder auch mal gar nicht da sein? ...

  • "Für mich bedeutet #Agilität die Freiheit, jemand anderen, egal ob Einzelperson oder ein Team, ...