05.
Mai
2015
Dynamic Pricing: Eine Frage des Gleichgewichts

Dynamic Pricing: Eine Frage des Gleichgewichts

  Florian Hermsdorf
(Head of Innovation Management Otto Group)

Dynamic Pricing gehört zu den meist diskutierten Themen im E-Commerce der vergangenen Monate. Der Tenor ist allerdings oft negativ geprägt, verleiht der Dynamisierung des Preises ein kontroverses Image.

Warum eigentlich?

Das Zusammenspiel von Preis und Absatz („Preisabsatzfunktion“) ist seit jeher Bestandteil der Preisgestaltung im Handel. Heute werden nur diese lang bewährten Formeln mithilfe neuartiger Algorithmen effizienter gemacht. Das Rezept also verfeinert. Kritiker bemängeln, dass Dynamic Pricing dadurch Tür und Tor zur sogenannten Preisdiskriminierung öffnet – zum Beispiel indem einem Kunden, der den Webshop mit einem Apple Tablet aufruft, ein anderer Preis angezeigt wird als einem Kunden mit einem Windows PC, weil ersterem eine höhere Zahlungsbereitschaft zugeordnet wird. Die individuelle Preisbildung ist in Deutschland (im Gegensatz zu den USA) nicht erlaubt und meiner Meinung nach auch nicht zielführend.

Florian Hermsdorf

Natürlich bringt Dynamic Pricing für Händler konkrete betriebswirtschaftliche Vorteile mit sich, keine Frage.  Die Verringerung von Lagerbeständen um ein Beispiel zu nennen. Auch kurzfristige Schwankungen am Markt können durch Dynamic Pricing abgefangen werden, unter anderem dort, wo plötzlich hohe Nachfrage nach einem Produkt auftritt. Händler passen ihre Preise in solchen Situation grundsätzlich an. Umgekehrt können Kunden aber auch von Preissenkungen profitieren, die zum Beispiel dann entstehen, wenn ein Unternehmen den Absatz eines Produktes erhöhen will, um Lagerbestände zu verringern. Ein Paradies für Schnäppchenjäger.

Dynamic Pricing läutet das „Ende des Einheitspreises“ ein, berichtete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung kürzlich. Sicherlich ließe sich im täglichen Wechsel für jeden einzelnen Kunden ein individueller Preis anzeigen. Aber: Ist ein Händler da noch glaubwürdig? Verspielt er hier nicht das für ihn so wichtige Vertrauen des Kunden? Wie bei vielen anderen Technologien gilt auch für das Dynamic Pricing: Anbieter und Kunden müssen sich auf Augenhöhe begegnen. Alles eine Frage des Gleichgewichts.


Die Otto Group nutzt Dynamic-Pricing-Lösungen von Blue Yonder, einem 2008 gegründeten Joint Venture mit dem ehemaligen CERN-Forscher Prof. Michael Feindt, einem der führenden Anbieter für Big Data Analytics und Predictive Applications im europäischen Markt zählt. Im Dezember 2014 hat das 120-Mann starke Unternehmen von einem Tochterunternehmen von Warburg Pincus, einem globalen Private Equity-Unternehmen mit Fokus auf Wachstumsfinanzierung, eine Beteiligungszusage in Höhe von 75 Millionen US-Dollar erhalten.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    08.
    Februar
    2019
    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Bei der dritten FuckUp-Night der Otto Group teilten vier mutige Kollegen ihre persönlichen Geschichten vom Scheitern – und brachten das Publikum damit zum Lachen und durchaus auch mal zum Weinen.

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...