15.
Dezember
2015
Schlüsselmoment in der Geschichte des globalen Klimaschutzes

Schlüsselmoment in der Geschichte des globalen Klimaschutzes

  Dr. Michael Otto
(Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group)

Vor einigen Tagen habe ich hier an gleicher Stelle meine Erwartungen an die UN-Klimakonferenz in Paris formuliert. Trotz der Enttäuschungen über den Ausgang der vorherigen Konferenzen war ich optimistisch, dass die Staatengemeinschaft einen Fortschritt erreichen würde, dass Paris ein Wendepunkt in der Energie- und Klimapolitik bedeuten könnte. Am vergangenen Samstag ist die Weltklimakonferenz nun mit einem für Viele historischen Ergebnis zu Ende gegangen: die mehr als 190 Mitgliedstaaten haben sich einstimmig auf ein verbindliches und global gültiges Klimaabkommen geeinigt, das eine Begrenzung der Erderwärmung zwischen 1,5 und 2 Grad festschreibt.

Dr. Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender der Otto GroupIch persönlich empfinde den Ausgang der Verhandlungen als einen großen Erfolg, der allerdings längst überfällig war. Denn die Weltgemeinschaft hat sich viel zu lange Zeit gelassen, wirksame Lösungen für den Schutz des Weltklimas zu erarbeiten. Nach harten Verhandlungen wurden jetzt jedoch zum ersten Mal die globalen Handlungsnotwendigkeiten und das Gemeinwohl von Mensch und Natur den nationalstaatlichen Interessen gleichgestellt. 

Paris hat nun die Grundlage für mehr Planungs- und Investitionssicherheit für Unternehmen geschaffen, die im unternehmerischen Klimaschutz vorangehen wollen. Die Otto Group engagiert sich bereits seit Jahren mit vielfältigen Aktivitäten zur CO2-Verringerung im Kontext ihrer eigenen Klimaschutzstrategie; darüber hinaus setzt sie sich im Rahmen der „Stiftung 2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz“ zusammen mit anderen Unternehmen für den politischen Diskurs ein und zeigt praktische Lösungen für einen wirksamen Klimaschutz auf. Doch gerade jetzt, nach dem Pariser Abkommen, sind unbedingt weitere konkrete Schritte zur Umsetzung erforderlich. Sowohl durch die richtigen Instrumente auf nationaler Ebene, aber auch auf europäischer Ebene, z. B. durch eine weitergehende Reform des EU-Emissionshandels. 

Aus diesem Grund hat die Otto Group zusammen mit anderen Unternehmen und Verbänden aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft eine Erklärung zum Klimaabkommen von Paris unterzeichnet. Darin fordern wir die deutsche und europäische Politik auf, durch klimafreundliche Rahmenbedingungen die mit dem Pariser Abkommen verankerte Entkoppelung der Emissionen und des Wirtschaftswachstums sowie die Trendwende bei Investitionen hin zu CO2-armen Technologien auf ein festes Fundament zu stellen. 

Ich appelliere eindringlich an die Politik, diese einmalige Chance wahrzunehmen und zu beweisen, dass Klimaschutz und Wirtschaft sich ergänzen. Die Pariser Konferenz war eine wichtige Etappe im Kampf gegen die globale Erwärmung und ein Schlüsselmoment in der Geschichte des globalen Klimaschutzes. Jetzt aber ist eine konkrete Umsetzung notwendig.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    02.
    Dezember
    2015
    1
    Kann Paris den Klimawandel stoppen?

    Kann Paris den Klimawandel stoppen?

    Icon Dr. Michael Otto
    (Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group)

    Dr. Michael Otto über seine Erwartungen an die UN-Klimakonferenz in Paris.

  •  
    05.
    November
    2015
    Wirtschaft unterstützt Merkel beim Kampf für den Klimaschutz

    Wirtschaft unterstützt Merkel beim Kampf für den Klimaschutz

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Gegen den Klimawandel - Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°, über die Kanzlerin, den Weltklimagipfel und die Herausforderungen.

  •  
    07.
    Oktober
    2015
    Vorurteil widerlegt

    Vorurteil widerlegt

    Icon Hanjo Schneider
    (Vorstand Otto Group Services & Aufsichtsratsvorsitzender Hermes Europe)

    Die Bestellung im Internet verursacht mehr CO2 und ist schlechter für die Umwelt, als der Einkauf im Laden. Dieser Mythos hat dank wissenschaftlich verifizierter Fakten endlich ausgedient!

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    08.
    November
    2018

    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Heute ist World Usability Day – ein guter Anlass, um für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken.

Neueste Kommentare

Laura Neimann zu Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

"Toller Artikel! Wäre spannend zu erfahren, was sich beim Thema "Jobmatching" so getan hat in den letzten..."
11.03.2019

Robert zu #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

"Ich bewundere euren Mut, die Offenheit und den Willen an der Fehlerkultur zu arbeiten. Das Empowerment /..."
02.03.2019

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Neueste Tweets

  • Zwei Nominierungen beim @onlinepreis #dpok: @bonprixDE mit der mehrstufigen ...

  • Kann ein Bereichsleiter zwei Tage in der Woche früher gehen oder auch mal gar nicht da sein? ...

  • "Für mich bedeutet #Agilität die Freiheit, jemand anderen, egal ob Einzelperson oder ein Team, ...