Frauen, die auf Quelltext starren
Frauen, die auf Quelltext starren
24
09

Frauen, die auf Quelltext starren

24/09/2018

Erstmals fand in den Räumen der Otto Group ein Coding-Camp nur für Frauen statt. Die Resonanz: gewaltig. Die Message: Digitalisierung würde mehr Weiblichkeit gut zu Gesicht stehen.

Zugegeben, die Headline mag für Irritationen sorgen. Aber wenn es um Frauen und Tech geht, sollte jedes Mittel recht sein, um Aufmerksamkeit zu erregen. Darum ging es auch bei develop<her>, einem Coding-Camp für Frauen, das von PLAN F, dem Female Network bei OTTO, auf die Beine gestellt wurde.

Nie waren Programmierkenntnisse so relevant wie heute. Und das nicht nur in Hinblick auf einen akuten Fachkräftemangel und die damit verbundenen Karrierechancen für jeden Einzelnen, die Fähigkeit zu Coden birgt noch viel mehr: Sie ist der Schlüssel zu einer neuen Kultur, die immer stärker von der Digitalisierung geprägt wird. Vergleichbar mit dem Lernen einer neuen Sprache, ohne die man in der jeweiligen Gesellschaft nur mühsam Anschluss findet. Mit diesem Anspruch hat PLAN F, das Female Network bei OTTO, das erste Coding-Camp für Frauen mit dem Namen develop<her> auf die Beine gestellt. Vom 21. bis 22. September lernten rund 90 Teilnehmerinnen mit und ohne Otto Group Bezug im konzerninternen Coworking Space Collabor8 die Grundlagen von JavaScript, die aufgrund ihrer Vielfältigkeit zu den gegenwärtig beliebtesten und relevantesten Programmiersprachen zählt. Betreut von je zwei Coaches wurde in Kleingruppen nicht nur das Einmaleins des Codens vermittelt, sondern wurden auch konkrete Projekte umgesetzt. Das Ziel: Jede Teilnehmerin sollte das Event mit einer eigenen kleinen Web-App verlassen.

Mehr Diversity in Tech-Teams

Den Auftakt des Events bildete ein Lightning Talk mit App-Camps-Gründerin Dr. Diana Knodel, die den Teilnehmerinnen wertvolle Einblicke in ihre Welt als Mutter und Tech-Unternehmerin lieferte. Die promovierte Informatikerin hat sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, das Programmieren in die Schulen zu bringen. Sie stellte zugleich aber auch klar, dass man letzten Endes nie zu alt ist, um sich fit für IT zu machen, da sich die Tech-Welt immer schneller dreht.
Für wertvolle Impulse am zweiten Event-Tag sorgte OTTO-CIO Michael Müller-Wünsch alias MüWü. Er spricht sich aus tiefster Überzeugung für mehr Diversität in Tech-Teams aus, an der es in nahezu jedem Technologie-unternehmen mangelt, darunter auch OTTO. Dass dies auch Jobs an der Schnittstelle impliziert, untermauerten die vier Gesprächspartnerinnen eines Panel-Talks in der Mittagspause: Hier wurde einmal mehr deutlich, dass keine App oder anderweitige IT-Lösung nur durch das Zutun von Codern entsteht, sondern dass es hierzu unter anderem auch (weibliche) UX-Designer und Product Owner braucht. Als Special Guest in der Runde skizzierte eine „Programmiererin in Umschulung“ beim Bootcamp Neue Fische in Hamburg, weshalb sie ihren sicheren Job in der Mediaplanung aufgab, um fortan als Web-Developerin zu fungieren. 

Programmieren ohne Grenzen

Das große Finale des Events bildeten die Präsentationen der bereits erwähnten Projekte, an denen die Teilnehmerinnen bei develop<her> anderthalb Tage lang gearbeitet haben. Darunter eine Achtsamkeits-App, ein digitaler Post-IT-Zettelblock sowie ein Happy-Hour Reminder. Das Wichtigste aber waren die leuchtenden Augen bei den Teilnehmerinnen, die teilweise noch während des Events nach einer Wiederholung fragten. Denn eines war allen Beteiligten klar: Programmieren ist keine Rocket Science, sondern ein Themenfeld, das jedem offen steht.

Ulrike Andraschak, Leiterin Diversity Management bei OTTO und Mitgründerin von PLAN F: „Wir sind überwältigt von der positiven Resonanz auf das Coding-Camp, das innerhalb kürzester Zeit ausgebucht war. Einmal mehr wurde deutlich, dass auch Frauen und Tech einfach zusammengehören – ganz gleich, welchen beruflichen Background die Frauen mitbringen. Wir werden auf jeden Fall weitere Formate dieser Art anbieten.“

Fotos: Matthias Fischer / Bilderwerft

Redaktion ottogroupunterwegs
 

Kommentare

  • Ulrike

    Tolle Aktion. Ich wäre gern beim nächsten mal dabei. Kann man sich irgendwo einschreiben?

    28/09/2018 10:14Uhr
    Antworten
  • Maike

    Sehr coole Aktion. Wo kann ich mich über künftige derartige Aktionen informieren/dazu anmelden?

    28/09/2018 10:38Uhr
    Antworten
  • Lily

    Wirklich klasse! Wäre sehr sehr gerne beim nächsten Mal auch dabei!

    28/09/2018 10:54Uhr
    Antworten
  • Alexandra

    Super spannend, auch ich hätte Interesse, beim nächsten Mal dabei zu sein!

    28/09/2018 12:11Uhr
    Antworten
  • Isa (Redaktion)

    Gute Nachrichten zum Wochenbeginn: Das Coding-Camp für Frauen wird voraussichtlich im Frühjahr 2019 wieder über die Bühne gehen! Alle Infos wird es zu gegebener Zeit hier geben: https://www.facebook.com/OTTOJobs/

    01/10/2018 09:31Uhr
    Antworten
  • Sabine Vetter

    Super! Ich freue mich, dass es einen weiteren Termin geben wird. Es sei eine sehr spannende und interessante Veranstaltung gewesen, die motivierende Eindrücke hinterlassen hat.

    02/10/2018 10:21Uhr
Kommentar schreiben
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Hinweis

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen