06.
Juni
2016
Fünf fundamentale Shoppingtrends der Zukunft

Fünf fundamentale Shoppingtrends der Zukunft

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Der Kunde von heute ist ganz schön kompliziert. Oder besser gesagt: anspruchsvoll. Er will sich nicht mehr von den Ladenöffnungszeiten einschränken lassen, sondern rund um die Uhr im Internet bestellen – und erwartet (natürlich) prompte Lieferung. Auch alte Stereotype greifen nicht mehr: Gingen im Jahr 2000 tatsächlich nur 4,4 Prozent der Menschen ab 60 zumindest gelegentlich ins Internet, taten dies 2015 schon 50,4 Prozent*. Umgekehrt brechen gerade junge Menschen wieder verstärkt zum klassischen Einkaufsbummel auf. In dieser neuen Konsumwelt hat nur Erfolg, wer die veränderten Wünsche der Kunden schnell erkennt und darauf eingeht

1. Immer mobiler

Eine Edelstahlpfanne auf dem Weg zur Arbeit, eine Jogginghose in der Mittagspause oder eine Waschmaschine nach Feierabend auf dem Sofa: Weltweit kaufen immer mehr Kunden mit ihren Smartphones ein – schnelleren Datenverbindungen, größeren Displays und leistungsstärkeren Geräten sei Dank. Allein in Deutschland nutzen schon knapp 40 Prozent der Smartphone-Nutzer ihr Gerät zum Shoppen**, darunter auch viele ältere Kunden. 

2. Immer spontaner

„Jetzt gönne ich mir etwas“ – nach diesem Motto geschieht heute schon rund jeder sechste Onlinekauf aus einem Impuls heraus***. Viele Nutzer vertreiben sich die Zeit, indem sie auf ihrem Smartphone shoppen oder für einen Kauf recherchieren, etwa in der U-Bahn oder im Wartezimmer. Mode-Apps wie About You sind auf dieses Bedürfnis zugeschnitten. Sie zeigen den Nutzern ihre Angebote nach ähnlichem Muster wie soziale Medien – in einem maßgeschneiderten Feed. 

3. Mit besten Empfehlungen

Auch in digitalen Zeiten schenken Menschen ihr Vertrauen vor allem anderen Menschen – das gilt besonders beim Einkaufen. Wer sich eine Bohrmaschine zulegen will, bittet vorher zum Beispiel seine Freunde in den sozialen Netzwerken um Rat. Aber auch die Einschätzungen Fremder spielen eine immer größere Rolle. So lesen 72 Prozent der Onlineshopper vor dem Kauf Bewertungen anderer Kunden****. 

4. Im Ernstfall persönlich

„Das T-Shirt kam in der falschen Größe“ oder „Ich habe einen Garantiefall“: In den seltenen Fällen, in denen ein Problem auftaucht, schätzen Onlineshopper noch den persönlichen Kontakt zu einem Kundenberater – 56,5 Prozent von ihnen am liebsten per Telefon*****.

5. Auch vor Ort

Fast schienen die Innenstädte schon vom Aussterben bedroht, weil die Menschen den Straßengeschäften den Rücken zukehrten. Doch nun entdecken ausgerechnet Onlinekunden den Stadtbummel wieder – um eine Jeans anzuprobieren, um auf einer Chaiselongue probezuliegen. Um auch ganz real für die Kunden erfahrbar zu sein, eröffnete etwa Edited, ein digitaler Fashionshop der Otto Group, im Jahr 2015 in Hamburg und 2016 in Berlin je einen Store.


( Dieser Text ist im Original in unserem aktuellen Geschäftsbericht erschienen, den Sie  hier  downloaden können.)


*ARD/ZDF-Onlinestudie 2015
** Mobile Effects Studie 2016 (BurdaForward)
*** Studie „E-Commerce 2015“ (OTTO/ECC Köln)
**** Repräsentative Umfrage 2015 (Bitkom Research)
***** Studie „E-Commerce 2015“ (OTTO/ECC Köln)



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...