06.
April
2017
Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

Gimmick oder Must-Have? Videochat mit dem Kundenservice

  Constance Stein
(Innovation Manager Otto Group)

In Zeiten hochauflösender Smartphonekameras, immer schnellerer (mobiler) Datenverbindungen und einer großen Auswahl an Messengern wie WhatsApp, Snapchat & Co. sind Video-Anrufe so beliebt wie nie zuvor. Insofern war es nur eine Frage der Zeit, bis dieses Feature in den B2C-Kundensupport Einzug hält.

Aktueller Trend im Kundenservice: Live-Chat

Zu den Anbietern von Live-Chat-Support zählt unter anderem eine ganze Reihe von Webshops. Von der Fachberatung bis hin zur Klärung von Fragen rund um den Bestell- oder Bezahlvorgang – bei nahezu allen Abschnitten in der Customer Journey können Kunden durch Service-Mitarbeiter unterstützt werden.

Die Vorteile dieses Formats liegen auf der Hand: Durch eine offene, freundliche Begrüßung verliert der Kunde mögliche Hemmungen, den Support in Anspruch zu nehmen. Ist er aus bestimmten Gründen bereits emotional aufgeladen, so kann die unmittelbare Kommunikation über einen Live-Chat zudem einer möglichen Eskalation entgegenwirken. Ein weiteres Plus liegt in der User Experience: Auch während eines Gesprächs mit einem Kundenberater kann der Nutzer seinen Einkaufsprozess ungestört fortsetzen.

Allerdings ist ein Live Chat mit dem Ziel schneller Reaktionszeiten für den Kundendienst aufwändiger und damit teurer als beispielsweise der E-Mail-Kanal. Darüber hinaus können sich Kunden von Pop-ups abgelenkt fühlen. Beim Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck zum Beispiel kommt der Live-Chat erst dann ins Spiel, wenn abzusehen ist, dass der Kunde sich nicht zurecht findet oder sonstige Hilfe benötigt.
 

Spotscheck Live-Videochat


Nächster Schritt: Live-Video-Support?

Bei der Online-Verifikation von Ausweisdokumenten – wie es unter anderem bei Banken der Fall ist – wird der ein oder andere wahrscheinlich schon auf Live-Video im Kundenservice gestoßen sein, ansonsten wird das Format noch nicht flächendeckend eingesetzt. Einige Hersteller von Elektrogeräten und Hartwaren setzen Video-Support beispielsweise via Apple Facetime ein, um einen direkten Draht zum Kunden aufzubauen und bei konkreten Problemen am Produkt aktiv unterstützen zu können. Auch hier kann Frustration abgewendet werden, noch bevor sie entsteht, da der Kunde sich gut beraten fühlt.

Ein echter Mehrwert von Video-Support liegt vor allem im Einsatz unterstützender Tools. So können Anbieter vor allem bei erklärungsintensiven Produkten oder Anwendungen durch farbliche Markierungen in einem Video beziehungsweise einem Standbild bestimmte Stellen hervorheben und dem Kunden somit eine visuelle Stütze bieten.

Unterm Strich sprechen viele Aspekte für Live-Video-Support, allem voran die sinnvolle Erweiterung eines bereits bestehenden Service-Portfolios. Die Kombination mit Messengern wie zum Beispiel dem Facebook Messenger oder Skype wertet den Kundensupport zusätzlich auf. Insofern können Anbieter durch das Angebot einer Live-Videokundenberatung nicht zuletzt auch ihre Brand Reputation nachhaltig steigern.


Neuer Kanal mit neuen Herausforderungen

Zugleich stellt Live-Video-Support den Kundenservice als solches aber auch vor erhebliche organisatorische Herausforderungen. So müssen sich Unternehmen vor der Einführung eines solchen Features im Klaren darüber sein, wie Manpower und Beratungsqualität in Einklang gebracht werden sollen. Denn auch wenn der Kontakt „nur“ per Webcam erfolgt, so ist Live-Video-Support mit einen Beratungsgespräch im Ladengeschäft gleichzusetzen. Daher müssen Mittel und Wege sichergestellt werden, die einen Dialog auf Augenhöhe ermöglichen (das impliziert vor allem das Auftreten des Kundenberaters gegenüber dem Kunden!). Darüber hinaus bieten sich für Live-Video-Support derzeit nur etablierte Plattformen an, die eine kritische Masse erreichen und bei deren Umgang Kunden bereits Erfahrungen aus der privaten Kommunikation haben. Da diese derzeit hauptsächlich von US-amerikanischen Unternehmen betrieben werden, stellt sich zwangsläufig die Frage nach dem Datenschutz.

Wer für seine Kunden per Live-Video-Chat erreichbar sein möchte, sollte dies im Idealfall zunächst einmal für einzelne Produkte anbieten und Erfahrungen sammeln. Nicht zu unterschätzen ist auch die benötigte intensive Kenntnis des jeweiligen Produkts, um adäquat Hilfe leisten zu können. Dies ist wohl auch der Grund, warum man bisher eher Hersteller als Händler findet, die dieses Format testen oder bereits aktiv einsetzen.


Constance SteinConstance Stein ist Teil des Otto Group Innovation Management. Das Team scannt laufend den Markt in Hinblick auf Neuerungen mit Technologiebezug, die hohes Marktpotenzial oder starken Einfluss auf das Kerngeschäft des Unternehmens vermuten lassen und initiiert mit Partnern aus dem Konzern gemeinsame Pilotprojekte. Das Expertenteam ist Teil des gut 30-köpfigen E-Commerce Competence Centers der Otto Group.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    April
    2019
    Hat 3D-Holografie das Potenzial zum Einkaufshelfer?

    Hat 3D-Holografie das Potenzial zum Einkaufshelfer?

    Nachgefragt bei
    Icon Henning Mielkau
    (Innovation Manager Otto Group)

    Experten loben 3D-Hologramme als nächste Stufe der Anzeigetechnologie. Was ist das Besondere am ihnen? Und: Reicht es schon zum Trend im E-Commerce? Wir klären auf.

  •  
    05.
    April
    2019
    Alles gut, oder? Zwölf Monate DSGVO – ein Stimmungsbild

    Alles gut, oder? Zwölf Monate DSGVO – ein Stimmungsbild

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Kaum ein Thema wurde seinerzeit über mehrere Branchen so intensiv besprochen wie die DSGVO. Wie ist die Stimmung heute, knapp ein Jahr nach Inkrafttreten? Wir fragten nach.

  •  
    07.
    März
    2019
    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wie Sebastian Klauke seine Rolle als CDO und designierter E-Commerce-Vorstand der Otto Group mit Leben füllt, verrät er im Podcast-Gespräch mit Philipp Westermeyer von den Online Marketing Rockstars.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    08.
    November
    2018

    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Heute ist World Usability Day – ein guter Anlass, um für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken.

Neueste Kommentare

Laura Neimann zu Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

"Toller Artikel! Wäre spannend zu erfahren, was sich beim Thema "Jobmatching" so getan hat in den letzten..."
11.03.2019

Robert zu #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

"Ich bewundere euren Mut, die Offenheit und den Willen an der Fehlerkultur zu arbeiten. Das Empowerment /..."
02.03.2019

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Neueste Tweets

  • Zwei Nominierungen beim @onlinepreis #dpok: @bonprixDE mit der mehrstufigen ...

  • Kann ein Bereichsleiter zwei Tage in der Woche früher gehen oder auch mal gar nicht da sein? ...

  • "Für mich bedeutet #Agilität die Freiheit, jemand anderen, egal ob Einzelperson oder ein Team, ...