13.
Februar
2019
Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

  Nachgefragt bei Richard Blown
(Head of Innovation Hermes UK)

Innovationsforschung ist aus der Paketbranche längst nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, da Verbraucher immer individuellere, auf ihren Alltag zugespitzte Servicewünsche äußern – eine Entwicklung, die auch dem Logistikdienstleister Hermes nicht neu ist. Seit längerem entwickelt das Unternehmen auf neuesten Technologien basierende Lösungen für die letzte Meile, darunter die Lieferung per Roboter oder die emissionsfreie Zustellung mit leichtem Elektrofahrzeug im Bereich City-Logistik. Auch die Vermessung von Paketen mittels Augmented Reality als Feature in der eigenen App bietet Hermes inzwischen an. Seit geraumer Zeit widmet sich das Unternehmen auch der Entwicklung von Lösungen für Smart Speaker wie zum Beispiel dem Google Home. Brutstätte entsprechender Angebote ist vor allem der britische Ableger von Hermes, der im Bereich der sprachgesteuerten Technologien echte Maßstäbe setzt. Im Gespräch mit Richard Blown, Head of Innovation bei Hermes UK erfahren wir unter anderem, was die Voice-Servicepalette des Unternehmens alles zu bieten hat, wie der britische Endverbraucher in Sachen Paketzustellung tickt und welche Trends  in der Paketzustellung in naher Zukunft an Bedeutung gewinnen werden.

Als erster Paketzusteller in Großbritannien hat Hermes 2017 eine End-to-End-Tracking-Lösung für den Echo Smart Speaker von Amazon eingeführt, welche nun um mehrere Funktionen erweitert wurde. Wie gut werden solche Services vom Verbraucher angenommen?

Richard BlownRichard Blown: „Auf Amazon- und Google-Assistenten können inzwischen all jene Funktionen genutzt werden, die Hermes UK auch online anbietet: Sendungsverfolgung, Rückgabe einleiten, QR-Codes generieren, den nächstgelegenen PaketShop finden sowie das Bestimmen eines sicheren Abstellorts für ein Paket. Gleiches gilt auch für visuelle Features wie Safe Place Photo, Geolokalisierung und Karten, die den nächstgelegenen ParcelShop anzeigen, welche vor allem den Smart Speaker mit Bildschirmfunktion Rechnung tragen. Ursprünglich wurden Services dieser Art vorrangig von den so genannten Early Adopters in Anspruch genommen, aber das ändert sich gerade. Das konnten wir zum Beispiel in der Weihnachtszeit beobachten, wo sich Smart Speaker als beliebtes Geschenk erwiesen haben. Allein am so genannten Boxing Day (Anm. der Redaktion: Hierbei handelt es sich um den in UK traditionsreichen zweiten Weihnachtstag) haben 160 Nutzer den Hermes-Skill auf ihrem Gerät installiert.“


Studien zeigen, dass die Zahl der Smart Speaker in Großbritannien im Jahr 2019 um fast ein Drittel wachsen wird, nachdem sie sich 2018 bereits verdoppelt hat. Welche Relevanz haben diese Endgeräte bereits im Leben der britischen Verbraucher, vor allem: werden sie an Bedeutung gewinnen?

Richard Blown: „Sprachassistenten wie Siri oder Alexa machen das Leben für den Verbraucher schon heute einfacher und bequemer. Aktuelle Studien belegen, dass Bildschirminteraktionen in naher Zukunft zugunsten von sprachgesteuerten Technologien zurückgehen werden. Das liegt auch daran, dass die anfangs eher verspielten Voice-Services der ersten Generation zunehmend an Mehrwert gewinnen.“


Worauf legen britische Verbrauchern bei der Paketzustellung am meisten Wert? (zum Beispiel Same Day Delivery, Lieferung in festen Zeitfenstern).

Richard Blown: „Allem voran, und das ist wenig überraschend, achten Verbraucher in der Paketzustellung auf den Preis. Wir streben danach, unseren Handelspartnern wettbewerbsfähige Tarife zu bieten, was am Ende ja dem Endkunden zugutekommt – unsere Mission ist es, der bevorzugte Paketdienstleister in Großbritannien zu werden. Die Lieferart kommt an zweiter Stelle. 2018 haben wir hohe Zuwachsraten bei der Zustellung am nächsten Tag verzeichnet, und die Nachfrage nach diesem Service wird voraussichtlich auch 2019 weiter anhalten. Neben fairen Preisen und der zeitnahen Lieferung, spielen Services, die auf Einfachheit und Bequemlichkeit einzahlen, eine wesentliche Rolle bei den Verbrauchern. Darunter feste Lieferzeitfenster sowie die Umleitung von Paketen.“


Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – woran liegt das wohl?

Richard Blown: „Das Vereinigte Königreich verfügt über eine Fülle von Startups, die in den letzten Jahren wirklich in Schwung gekommen sind; der Bedarf an neuen Technologien wird dabei spürbar von Verbrauchern getrieben, sowie Innovatoren, die Lösungen für reale Herausforderungen vorantreiben. Es ist bewiesen, dass UK doppelt so viele Unternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz beherbergt wie Frankreich und Deutschland zusammen. Aber das ist nur eine Momentaufnahme.“


Und wie innovativ ist die Paketzustellung? Welche Rolle kommt Hermes dabei zu?

Richard Blown: „Angesichts des rasanten Wachstums im Handel, das wir in den letzten Jahren erlebt haben, ist Innovation der Schlüssel, um an der Spitze zu bleiben und seine Wettbewerbsvorteile auszuspielen. Seit 2016 unterhält Hermes das Innovation Lab in Leeds, um sich gezielt mit neuen Technologietrends und neuen Geschäftsmodellen auseinanderzusetzen. Außerdem arbeitet das Unternehmen eng mit Startups und Universitäten zusammen. Seitdem konnten wir spannende Technologien wie smarte Assistenten, Chatbots, Pay and Print Lösungen sowie autonome Lieferroboter ausprobieren.“


Welche Trends in der Paketzustellung werden in Großbritannien werden in naher Zukunft an Bedeutung gewinnen?

Richard Blown: „Der Wandel vollzieht sich in einem phänomenalen Tempo, sodass es definitiv eine aufregende Zeit ist, um sich mit der Technologie in der Logistikbranche zu beschäftigen. Wir haben bereits den Einsatz von selbstfahrenden Robotern getestet, die mit größeren Planungs- und Trackingmöglichkeiten eine praktische Alternative zu Drohnen darstellen. Letztere unterliegen strengen Luftfahrtgesetzen, die sich nach dem einwöchigen Chaos in Gatwick kaum gelockert haben dürften. Die Technologie in unseren Haushalten wird ebenfalls an Bedeutung gewinnen, welche durch die Vernetzung von Geräten untereinander autonome Bestellungen ermöglicht. Auch Personalisierung wird 2019 ein wesentliches Thema sein: Unser Innovationslabor arbeitet bereits daran, Produkte und Services zu entwickeln, die auf den sehr individuellen Lebensstil der Verbraucher zugeschnitten sind. Die Lieferung von Paketen in den Kofferraum – ganz gleich, wo das Fahrzeug steht – ist ein großes Projekt, das wir mit Spannung erwarten.“



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    07.
    März
    2019
    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wie Sebastian Klauke seine Rolle als CDO und designierter E-Commerce-Vorstand der Otto Group mit Leben füllt, verrät er im Podcast-Gespräch mit Philipp Westermeyer von den Online Marketing Rockstars.

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Laura Neimann zu Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

"Toller Artikel! Wäre spannend zu erfahren, was sich beim Thema "Jobmatching" so getan hat in den letzten..."
11.03.2019

Robert zu #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

"Ich bewundere euren Mut, die Offenheit und den Willen an der Fehlerkultur zu arbeiten. Das Empowerment /..."
02.03.2019

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Neueste Tweets

  • RT @Umwelt_StMO: Wie gelingen Kooperationen für Insekten- und Naturschutz? Sibylle Duncker von ...

  • Dr. Michael Otto wurde gestern mit dem 9. GEM Award ausgezeichnet. Die Jury würdigte neben ...

  • Nach dem #Logistik-Center in Hamburg Ende Februar eröffnete Hermes heute das nächste ...