23.
März
2015
Zuviel Luft im Karton?

Zuviel Luft im Karton?

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Kürzlich wurden wir von einer Kundin via Twitter auf folgendes hingewiesen: Die von ihr bestellte Ware kam in einer deutlich überdimensionierten Verpackung an. Auch unsere Redaktion stellte sich bei dem angehängten Foto die Frage: Ist da nicht viel zu viel Luft im Karton?

Zuviel Luft im Karton?

Wir wollten der Sache auf den Grund gehen und haben deshalb unsere Kollegen von Hermes Fulfilment (HF) – dem Full-Service E-Commerce-Dienstleister der Otto Group – gefragt, nach welchen Regeln ein Karton eigentlich gepackt wird. Vor allem aber wollten wir wissen: Wo hat das System möglicherweise eine Schwachstelle?

Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Dachten wir. Schließlich ist der Paketversand ein hochkomplexer Prozess. Doch weit gefehlt – unser „Fall“ konnte binnen weniger Minuten aufgeklärt werden. Bei diesem Artikel war in der EDV ein falsches Kennzeichen hinterlegt.

Sobald bestellte Ware im Hermes Fulfilment-Logistikzentrum eintrifft, wird nach dem Vermessen und Wiegen des Artikels im System ein Hinweis für die spätere Versandverpackung hinterlegt. Oftmals gibt der Händler sogar entsprechende Richtlinien vor. Diese Vorgabe bekommt der Mitarbeiter in der Packerei später an seinem Computer angezeigt. Danach richtet er sich, wenn er die bestellten Artikel verpackt. Bei HF umfasst das Karton-Portfolio für Unternehmen der Otto Group wie OTTO, Bonprix oder Heine derzeit acht verschiedene Kartongrößen und vier verschiedene Tütengrößen.*

In unserem Fall war für das Produkt (eine Uhr) fälschlicherweise ein Karton-Kennzeichen hinterlegt. Normalerweise hätte die Ware in einer sogenannten Versandtüte zugestellt werden müssen.

„Trotz des Einsatzes hochmoderner Technologien lassen sich solche Fehler nicht gänzlich vermeiden, auch wenn diese verglichen mit der Gesamtmenge verschwindend gering sind“, sagt Stefan Krantz, Leiter Logistik Service. „Unterm Strich haben wir seit der Optimierung unserer Kartongrößen vor zwei Jahren sogar einen großen Sprung nach vorne gemacht: Wie prognostiziert, sparen wir im Schnitt 1,5 Liter Luft pro Karton ein, was mehr als 500 Lkw-Ladungen pro Jahr entspricht. Im Fall der Uhr haben wir den Hinweis im System bereits geändert.“   


*Die Angaben beziehen sich auf kleinvolumige Artikel. Bei großvolumigen Artikeln wie zum Beispiel Waschmaschinen wird grundsätzlich auf eine weitere Umverpackung verzichtet.


Foto: © ra2 studio – Fotolia.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...