29.
Dezember
2014
Lang ist’s her… – "Der Brigitte"

Lang ist’s her… – "Der Brigitte"

  Redaktion

Vor genau vier Jahren schlug eine Social-Media-Aktion von OTTO hohe Wellen. Über Facebook rief der Online-Händler einen Modelcontest aus. Der Sieger sollte zwei Wochen lang das Gesicht der Fanpage sein. Mit einem Ulk-Bild in Frauenkleidern setzte sich mit 23.000 Votes völlig überraschend ein Koblenzer Student gegen rund 50.000 Teilnehmer durch – auch bekannt als „Der Brigitte“. Was macht er heute? Welche Erinnerungen hat er an die Aktion damals? Wir haben Sascha Mörs (26), das Gesicht hinter der Perücke und der Federboa, aufgespürt und befragt.

Hallo Sascha oder soll ich "Der Brigitte" sagen?

Sascha, bitte. "Der Brigitte" ist nun wirklich lange her.

Wie hast Du die Zeit direkt nach dem Sieg des Modelcontest für Dich empfunden?

Ich habe die Zeit als sehr spannend empfunden, vor allem den Tag des Fotoshootings bei OTTO, wo ich auch viele Interviews gegeben habe. Als Marketing-Student ist sowas eine tolle Erfahrung. Das I-Tüpfelchen war dann ein Praktikum bei OTTO ein paar Monate später. Da habe ich in der Unternehmenskommunikation und im Social-Media-Team hospitiert. Allerdings habe ich im Zuge des Modelcontests auch einige schräge Job-Angebote erhalten. Das dubioseste war ein Angebot als Sexcam-Model – in Frauenkleidern.

Wirst Du heute noch auf die Aktion angesprochen?

Nein, nicht wirklich. Ab und zu bekomme ich Nachrichten von Freunden, die mir erzählen, dass ich in einer Marketing-Vorlesung als Best Practice genannt wurde. Zugegeben, da muss ich schon mal schmunzeln.

Was machst du heute?

Aktuell konzentriere ich mich vor allem auf mein BWL-Studium. Letztes Jahr habe ich meinen Bachelor-Abschluss in Koblenz gemacht, im Anschluss bin ich für den Master nach Gießen gegangen. Ab Januar bin ich für eine Weile in Köln, um ein Praktikum zu machen. Zurzeit beschäftigt mich also vor allem der bevorstehende Umzug ins Rheinland.

 
 

 
 

Interview beim Fotoshooting von "Der Brigitte"



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    27.
    Juni
    2018
    Aus Händlern werden Medienhäuser

    Aus Händlern werden Medienhäuser

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Händlerplattformen wirbeln den digitalen Anzeigenmarkt auf. Was zeichnet Retail Media aus und warum ist es für Händler und Werbetreibende wichtig, auf diesen Zug aufzuspringen?

  •  
    20.
    Juni
    2018
    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Branding digital: Ein GIF sagt mehr als 1.000 Bilder

    Icon Daniel Bichler
    (Innovation Manager Otto Group)

    In den sozialen Netzwerken sind GIFs der Renner schlechthin. Auch für Unternehmen eröffnen sich mit dem Trend neue Chancen, die eigene Marke digital zu platzieren.

  •  
    29.
    Mai
    2018
    1
    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Stockfotos des Grauens: Shopping

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Stockfotos: Das sind Bildmotive irgendwo zwischen Wahrheit und Skurrilität. Wir haben uns auf die Suche nach den "schönsten" Motiven gemacht. Heute im (Auto)Fokus: Shopping.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"Interessant, wo sich das Business hinentwickelt"
01.11.2018

Neueste Tweets

  • #eSports, ein derzeit viel diskutiertes Thema. Als einer der ersten Arbeitgeber in der ...

  • Hach, alle Jahre wieder: #Weihnachtsmarkt auf dem @otto_de Campus! ❤️ #Weihnachten ...

  • Wenn @wilddueck spricht, hören die Menschen zu. So war es auch #in2018, als er bei der Otto ...