Live-Shopping: Verpasst Deutschland den nächsten großen E-Commerce-Trend?
04
08

Live-Shopping: Verpasst Deutschland den nächsten großen E-Commerce-Trend?

04/08/2021

Livestream-Shopping ist im asiatischen E-Commerce seit fünf Jahren nicht mehr wegzudenken. Seit das chinesische E-Commerce-Unternehmen Alibaba seine Shopping-Portale Taobao und Tmall 2016 um Live-Stream-Funktionen erweiterte, erfreut sich das Einkaufsformat stetig wachsender Beliebtheit. Europa hält sich dagegen noch etwas zurück – bis jetzt? Auch Konzernunternehmen der Otto Group erproben diese spannende Vertriebsinnovation.

Livestream-Shopping, auch Live-Shopping, erinnert auf den ersten Blick an das Teleshopping der 1980er-Jahre. Doch der Schein trügt: Die Zuschauer*innen sind jünger, die Internet-Streams unterhaltsam sowie interaktiv gestaltet und der erfolgreiche Einkauf nur ein paar wenige Klicks entfernt. Beim Live-Shopping in öffentlich zugänglichen Streams präsentieren Marken und Händler ihre Produkte den Kund*innen, die währenddessen mit den Moderator*innen direkt interagieren können. Dabei wird das Produkt in Aktion gezeigt, auf Besonderheiten und Details eingegangen und die Fragen der Zuschauer*innen werden unmittelbar beantwortet. Der so entstehende, direkte Dialog in Echtzeit ermöglicht eine individuelle Beratung, die über die reinen Informationen und Produktfotos in den Online-Shops hinaus geht. Nicht selten beraten sich die Zuschauer*innen in den öffentlichen Chats zudem nebenbei gegenseitig. Durch Gastauftritte von Designer*innen oder Influencer*innen wird das Live-Shopping zum inspirierenden Einkaufserlebnis mit Entertainment-Charakter. Kein Wunder also, dass sich diese Form des Einkaufens wachsender Beliebtheit erfreut.

Live-Shopping immer beliebter

Im chinesischem E-Commerce ist Live-Shopping bereits fest etabliert. Inzwischen wird jedes fünfte Produkt via Livestream erworben. Das entspricht 15 bis 20 Prozent der gesamten chinesischen E-Commerce-Umsätze. Vor allem die sogenannten Millennials und die Generation Z sind begeistert. Im März 2020 war die Hälfte der Live-Streaming-Käufer*innen in China zwischen 21 und 30 Jahre alt. Aber auch Menschen mittleren und höheren Alters lassen sich zunehmend als Kunden gewinnen, da sich Live-Shopping perfekt in den Alltag integrieren lässt. Mark Shengyu Yuan, Mitgründer des Unternehmens And Luxe Inc., einem Unternehmen für Live-Commerce-Beratung und Technologielösungen, und Pionier des Livestream-Shoppings, prophezeit, dass Livestreaming in den kommenden Jahren zum dominierenden Wachstumsmotor für den E-Commerce werden wird. Sein Unternehmen hat mit Hunderten von US-amerikanischen und europäischen Marken zusammengearbeitet, um ihnen zu helfen, ihre Produkte auf Alibaba in China zu präsentieren.

Die Pandemie hat mit dem Lockdown und dem damit verbundenen Schub für den E-Commerce dazu beigetragen, dass das Interesse an Livestream-Shopping in Deutschland gestiegen ist. Die Konzernunternehmen der Otto Group erproben die Erweiterung ihrer Geschäftsmodelle um diese innovative Verkaufsform und machen sich mit eigenen Software-Lösungen unabhängig von großen Plattformen wie Facebook oder TikTok. Bereits vor Corona wurde Livestreaming in der Otto Group genutzt, etwa für Events. Die Konzernunternehmen profitieren von dem so aufgebauten Know-how bei der Umsetzung von Livestream-Shopping Formaten. Die Zeit für Testläufe ist jetzt: Nach einer für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren repräsentativen Umfrage der Otto Group über YouGov haben erst sechs Prozent der Befragten Live-Shopping genutzt. Im Innovationszyklus sind wir derzeit also bei den Innovator*innen.

Unternehmen der Otto Group mit positiven Testläufen

Der Fashion-Anbieter Bonprix veranstaltete bisher drei deutsche Live-Shopping-Events und plant, zukünftig in einem wöchentlichen Rhythmus live on Stream zu gehen. Über eine Testphase von drei Monaten hinweg werden verschiedene Moderator*innen, Themen und Locations ausprobiert. Die Kund*innen gelangen über eine extra eingerichtete Landingpage zum Livestream.

Die digitale Modemarke im Plus Size Mode-Segment Sheego hat ebenfalls einen erfolgreichen Testlauf mit ihren Kundinnen durchgeführt. Das ausnahmslos positive Feedback bestätigt die Entscheidung, fortan regelmäßig Live-Shopping Events anzubieten. „Die Resonanz auf unsere bisherigen Live-Formate war durchweg positiv. Unser Vorhaben, die Kundin zu unterhalten und zu inspirieren, geht auf. Ihr Feedback zeigt uns, dass es ihr Freude bereitet, unseren Sheego Expert*innen zuzuhören, die Styles in Bewegung zu sehen und Fragen stellen zu können. Das führt bei uns gleich zu neuen Ideen, wen wir als Gast hinzuladen könnten und wie wir mit dem Format Körperliebe und Vielfalt noch präsenter auf die Handys fashioninteressierter Curvys bringen können”, so Torge Doser, Geschäftsführer bei Sheego.

Die jeweiligen Sessions des neuen Formats dauern rund eine halbe Stunde und sind eine Mischung aus Styling-Inspiration und lockerem Fashion-Talk. Im Zentrum stehen dabei rund zehn Outfits aus den aktuellen Kollektionen, die von einem Model präsentiert werden. Die Kundinnen gelangen über die Sheego-Website in den Live-Stream, können im Chat ihre Fragen und Kommentare posten und ihre Lieblings-Styles direkt mit einem Klick kaufen.

Auch die Mytoys Group hat mit ihrer Tochter Mirapodo das Format für sich entdeckt und eine interaktive Veranstaltungsreihe gestartet. Unter dem Titel „mirapodo Live-Shopping“ veranstaltet der Online-Händler für Schuhe ab sofort wöchentlich virtuelle Einkaufs-Events. Gemeinsam mit Radio-Moderatorin Sophia Pauline Bahl präsentieren Schuhexpert*innen die aktuellen Trends und beantworten die Fragen der Community live. „Mit unseren Shows möchten wir Marken und Händler erlebbar machen, indem wir unter anderem gezielt auf die Besonderheiten und Mehrwerte bei den Schuh-Modellen eingehen. Darüber können sie sich authentisch präsentieren und zudem ein Gespür für die Wünsche und Bedürfnisse der Kund*innen erhalten“, so Felix Eckert, Marketingleiter bei Mirapodo.

Bereicherung für den Online-Handel

Die Idee, Livestreaming mit Online-Shopping zu verknüpfen, ermöglicht besonders während der Pandemie einen direkten und persönlichen Austausch mit den Kund*innen, von dem beide Seiten profitieren. Trotz der positiven Erfahrungen und des enormen Potenzials wird Livestream-Shopping den bisherigen Stationär- und Online-Handel jedoch eher nicht ersetzen, letzteren jedoch kreativ bereichern. „Der Blick auf den asiatischen Markt lässt vermuten, dass Live-Shopping über die Pandemie hinaus auch in Deutschland bestehen kann. Das Format hat das Potenzial, die bisherigen Distributionskanäle sinnvoll zu ergänzen. Hierzulande steht es jedoch noch am Anfang. Die ersten erfolgreichen Piloten unserer Konzernunternehmen sind daher wichtige Schritte, um diese Vertriebsinnovation für die Kund*innen der gesamten Otto Group zu testen“, so Dr. Marcus Ackermann, Konzern-Vorstand Multichannel Distanzhandel.

Redaktion ottogroupunterwegs
 
Kommentar schreiben
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Hinweis

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen