15.
Februar
2016
Mobile-Commerce: So stark profitiert limango vom Smartphone

Mobile-Commerce: So stark profitiert limango vom Smartphone

  Sven van den Bergh
(Gründer & Geschäftsführer Limango)

Wo Familien online einkaufen, da ist limango: Mit 6 Millionen Mitgliedern und mehr als 1,6 Millionen Kunden sind wir Europas führender Shopping-Club für Mütter und ihre Familien. Mit jährlich mehr als 4.000 zeitlich begrenzten Aktionen von rund 1.500 Marken deckt limango das gesamte Einkaufsspektrum der oben genannten Zielgruppe ab: von Mode für Kinder und Erwachsene, Spielzeug und Kosmetik über Artikel rund um Haus und Wohnen bis hin zu Familienreisen. 

Sven van den BerghInsgesamt haben wir in 2015 über 2,8 Millionen Pakete an unsere Kunden verschickt und damit einen Umsatz von 129 Millionen Euro erwirtschaftet. Dabei spielt das Smartphone eine entscheidende Rolle – und zwar entlang der gesamten Customer Journey. 

Angefangen bei der Club-Anmeldung: 70 Prozent aller Neunkundenregistrierungen bei uns erfolgen über ein Smartphone. Bei den typischen Aktionsstarts morgens um 7 Uhr, die wir via Newsletter, App, Facebook und WhatsApp ausspielen, liegt der Anteil von Mobile sogar bei 80 Prozent. Besonders spannend in diesem Kontext ist die Rolle von WhatsApp: 60 Prozent unserer überwiegend weibliche Kundschaft nutzt den Instant-Messaging-Dienst, um über Aktionen auf dem Laufenden zu bleiben. Besonders wichtig für limango sind zudem die Weiterempfehlungen, auch hier spielt Mobile eine große Rolle: So werden ca. 60 Prozent aller Weiterempfehlungen allein über WhatsApp getriggert.

Damit wird deutlich: Bei limango hat das Smartphone sehr großen Einfluss auf die Aktivierung unserer Kundinnen. Doch gilt das auch für den Kaufabschluss? Ja, denn die Hälfte aller Käufe bei limango wird ebenfalls über Smartphones abgewickelt. Damit bestätigt sich eine Entwicklung, die inzwischen die gesamte Otto Group – zu der limango seit 2009 gehört – tangiert: Auch hier transformiert sich Mobile vom Recherche- zum Kaufkanal. Tendenz steigend.


Gegründet im Oktober 2007 von Johannes Ditterich, Martin Oppenrieder und Sven van den Bergh in München, ist limango eines der ersten Unternehmen, das die Zielgruppe der Mütter und ihrer Familien konsequent in den Fokus seiner Geschäftsentwicklung stellt. Seit 2009 gehört limango zur Otto Group und ist seit 2013 eine 100-prozentige Tochter der Mytoys Group.

Foto: © jeshoots.com – pexels.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

  •  
    08.
    November
    2018
    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Heute ist World Usability Day – ein guter Anlass, um für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken.

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"Interessant, wo sich das Business hinentwickelt"
01.11.2018

Neueste Tweets

  • Hach, alle Jahre wieder: #Weihnachtsmarkt auf dem @otto_de Campus! ❤️ #Weihnachten ...

  • Wenn @wilddueck spricht, hören die Menschen zu. So war es auch #in2018, als er bei der Otto ...

  • RT @Ma_Froh: Noch fehlen Lichter & Bratwürste. Aber wenn der Mitarbeiter #Weihnachtsmarkt ...