04
03

Wachstum? Ja, aber...

04/03/2015

Online-Händler müssen sich beweisen und Antworten auf wesentliche Fragen finden, fordert der Otto Group E-Commerce-Experte Dr. Lars Finger. Dafür sprechen nicht zuletzt die aktuellen Marktzahlen.

Der deutsche Online-Handel wächst kontinuierlich. Im vergangenen Jahr auf 41,9 Milliarden Euro, wie der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) gestern in Hamburg bekannt gab. Das entspricht einem Zuwachs von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Somit macht der interaktive Handel mittlerweile 85 Prozent am gesamten Versandhandelsvolumen aus. Bekanntlich variieren E-Commerce Umsatzhochrechnungen stark – von zurückhaltenden Prognosen bis hin zu einem Wachstum von 20 Prozent. Für alle Quellen gilt jedoch, dass der E-Commerce Markt eindeutig über dem gesamten Einzelhandel wächst, sich das Wachstum aber allmählich verlangsamt.  

Dr. Lars Finger, Direktor E-Commerce Competence Center der Otto GroupUm sich diese Marktentwicklungen zu erklären, müssen wir den E-Commerce Markt differenzierter betrachten. Dies haben wir bereits auf der
E-Commerce-Pressekonferenz der Otto Group am 18. Februar getan. Einige Sortimente wie zum Beispiel die so genannten "Fast Moving Consumer Goods" wachsen derzeit im locker zweistelligen Bereich. Im Gegensatz dazu ist der Online-Handel anderer Sortimente wie Fashion und Elektronik mittlerweile fest etabliert, hat bereits sehr hohe Umsatzanteile am Gesamtmarkt und wächst logischerweise prozentual weniger.

Geschäftsprozesse E-Commerce-getrieben steuern

Ausgerechnet bei Fashion und Schuhen waren die deutschen Verbraucher im vergangenen Jahr sehr zurückhaltend. Laut bevh ist das Bekleidungssortiment von 11,6 Mrd. Euro auf 11,9 Mrd. Euro, also um nur 2,6 Prozent, gewachsen. Ich betrachte die aktuelle Marktlage als Wendepunkt, denn Online-Händler müssen sich nun beweisen und Antworten auf die wesentlichen Fragen finden: Wie tickt der Verbraucher? Was aktiviert ihn zum Kauf? Welche Technologien finden kurz- und mittelfristig den Weg in den Alltag? Aber auch: Welchen Einfluss hat die zunehmende Digitalisierung auf Organisationsformen?  

Aus diesem Grund haben Themen wie Business Intelligence, Mobile und Softwareentwicklung seit Jahren höchste Priorität bei der Otto Group – hier werden wir weiterhin investieren, um im Kundenkontakt immer individueller zu werden, schnell und flexibel agieren zu können und unsere Geschäftsprozesse E-Commerce-getrieben zu steuern. Denn eines ist sicher: Der Wandel im Handel hat womöglich gerade erst so richtig begonnen.


Dr. Lars Finger leitet das E-Commerce Competence Center der Otto Group, das die digitale Transformation durch operative Exzellenzinitiativen in den Bereichen Onlinemarketing, User Experience, Web Analytics und Mobile treibt. Darüber hinaus verantwortet er die Konzeption und Umsetzung neuer E-Commerce Geschäftsmodelle, -technologien und -methoden sowie das gruppenweite Innovationsmanagement.

Redaktion ottogroupunterwegs
 
Kommentar schreiben
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Hinweis

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen