16.
April
2015
Warum ist der Otto Group Kaggle-Wettbewerb so attraktiv?

Warum ist der Otto Group Kaggle-Wettbewerb so attraktiv?

  Josef Feigl
(Data Scientist Otto Group)

Vor drei Wochen haben wir einen Kaggle-Wettbewerb der Otto Group mit dem Namen „Otto Group Product Classification Challenge“ gestartet. Das Ziel, einen Algorithmus zu entwickeln, der Produkte weltweit anhand bestimmter Merkmale automatisch und zuverlässig Produktkategorien zuordnet. Am Beispiel dieser Entwicklung wollen wir testen, wie inspirierend sich die Zusammenarbeit mit den weltweit besten Data Science Experten auf die Erarbeitung individueller IT-Lösungen für den Konzern auswirkt.

Josef Feigl

Mit diesem Wettbewerb haben wir klar den Nerv und das Interesse der Fachcommunities getroffen. Schon jetzt ist dieser Wettbewerb der populärste Wettbewerb der Kaggle-Geschichte. Stand heute sind es 2270 Teilnehmer. Für diesen Erfolg gibt es meines Erachtens drei gute Gründe: Zum einen ist der Wettbewerb sehr klar strukturiert. Die Aufgabenstellung ist leicht verständlich, denn unter „Klassifizierung von Artikeln“ kann sich jeder etwas vorstellen. Das macht den Zugang zum Thema einfach.  

 

Zum anderen kann man kann ohne viel Aufwand schon ein erstes Ergebnis berechnen und hochladen: Die Dateien, mit denen man arbeiten muss, sind nur wenige Megabyte groß. Es gibt also keine großen Hardware-Anforderungen und jeder kann prinzipiell sofort anfangen. Im Forum des Wettbewerbs gibt es mittlerweile zudem sehr viele hilfreiche Beiträge, die den Start vereinfachen. Darüber hinaus ist der Wettbewerb sowohl für Anfänger als auch für Profis interessant. Zwar ist der Einstieg schnell gefunden, aber um in der Rangliste ganz vorne mitspielen zu können, muss man sich dann doch sehr viel intensiver mit dem Problem befassen. Deshalb kommen auch Profis hier auf ihre Kosten.  

Das hohe Interesse der Fachcommunities an unseren Themen bestärkt uns darin, uns auch in Zukunft bei der kreativen Lösung komplexer IT-Fragestellungen noch stärker den internationalen Fachcommunities zu öffnen.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    November
    2018
    Lesetipp: Was ich als CEO über Kulturwandel gelernt habe

    Lesetipp: Was ich als CEO über Kulturwandel gelernt habe

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Tiefgreifende kulturelle Veränderungen im Unternehmen gehen selten spurlos an einem vorbei – das gilt auch für einen Vorstand. Otto Group CEO Alexander Birken teilt seine Learnings.

  •  
    24.
    September
    2018
    6
    Frauen, die auf Quelltext starren

    Frauen, die auf Quelltext starren

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Erstmals fand in den Räumen der Otto Group ein Coding-Camp nur für Frauen statt. Die Resonanz: gewaltig. Die Message: Digitalisierung würde mehr Weiblichkeit gut zu Gesicht stehen.

  •  
    05.
    September
    2018
    1
    „Mehr Gesicht zeigen!“

    „Mehr Gesicht zeigen!“

    Icon Alexander Birken
    (CEO Otto Group)

    Otto Group CEO Alexander Birken bezieht in der Wirtschaftswoche Stellung gegen Hass, Populismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt und fordert Unternehmer und Manager zum Handeln auf.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"Interessant, wo sich das Business hinentwickelt"
01.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #12: Hinter den Kulissen des Weihnachtsgeschäfts

"Schöner Überblick über Herausforderungen im Weihnachtsgeschäft."
01.11.2018

Neueste Tweets

  • Das erste Unicorn aus Hamburg: Diesen Schritt schaffte @ABOUTYOUDE #in2018. Es ist das erste ...

  • Wie sieht es mit #Nachhaltigkeit in einer digitalen Welt aus? Bietet die #Digitalisierung ...

  • Revolution in der Kundenkommunikation? Gefährdung von Arbeitsplätzen? Messenger und #Chatbots ...