06.
Oktober
2016
Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

Paketroboter in Hamburg: Mit 6D9 durch Ottensen

  Ingo Bertram
(Corporate Communications, Hermes Europe)

Ingo BertramSonnig und kalt ist es im Hamburger Westen an diesem Oktobermorgen, der für den Logistiker Hermes ein so besonderer ist. Hier, im quirligen Stadtteil Ottensen, muss der Zustellroboter des Tech-Startups Starship beweisen, was in ihm steckt  – unter den kritischen Augen der Presse. „6D9“, so der inoffizielle Name des Roboters, nimmt all das gelassen. Seine LED-Scheinwerfer strahlen, die Hermes-Fahne leuchtet, ein letzter Technik-Check im PaketShop verläuft reibungslos. „Alright, let’s go“, flüstert Jan von Starship in sein Headset. Und “6D9” gehorcht, steht Augenblicke später auf dem Bürgersteig. 

Jan ist so genannter „Handler“, der den Roboter auf seinen Touren begleitet. Alle drei von Hermes eingesetzten Starship-Roboter sind bei ihren Einsätzen mit jeweils einer solchen Begleitperson unterwegs. „Siehtaus wie Gassi gehen“, sagt der NDR. Wir sagen: Stimmt schon. Ist aber nicht nur aus Sicherheitsgründen wichtig (es handelt sich eben um einen frühen Pilottest mit Prototypen), es ist auch Auflage der Stadt. Zwar verfügt der Roboter über eine ausgefeilte Hinderniserkennung und ist permanent mit der Starship-Leitzentrale in Tallinn verbunden. Ein menschlicher Begleiter aber ist – noch – das berühmte doppelte Netz. 

Und nicht nur das: „Bei jeder Fahrt fragen mich Passanten, was das ist und was wir machen und ob das überhaupt sicher ist. Der Informationsbedarf ist riesig“, sagt Jan. Er und seine Handler-Kollegen klären also auch auf. Nicht nur in Ottensen, sondern bald auch in Volksdorf und im Grindel, wo weitere Tests starten. 

„6D9“ und das Team des NDR haben sich unterdessen auf den Weg gemacht. Im Bahrenpark, nördlich der S-Bahn-Linie 1, muss heute früh eine Sendung an eine Testkundin zugestellt werden. Zeitgleich rollt in der Gegenrichtung ein zweiter Roboter („6D20“) einem anderen Ziel entgegen, begleitet unter anderem von BILD und Abendblatt. Sein Inhalt: Kopfhörer von OTTO, sicher verstaut im Inneren des Roboters. Öffnen wird sich das Fach erst, wenn der Empfänger später den Link in seiner Zustell-SMS anklickt. 

Ist all das wirklich sicher? „Ob man den Roboter klauen, kann ist die häufigste Frage, die mir gestellt wird“, schmunzelt Jan. Meist verweist er dann auf GPS und Sensoren. Oder entgegnet auch mal keck, dass das vermutlich der bestbewachteste Diebstahl im Viertel wäre.  

Diebstahlversuche gibt es an diesem sonnigen Herbsttag erwartungsgemäß nicht, erstaunte Blicke von Passanten dafür reichlich. Noch sind „6D9“ und Co. eine kleine Sensation, die belächelt und auch mal kritisch beäugt wird – und doch viel mehr ist als nur ein PR-Gag. Klar, über die Aufmerksamkeit freuen wir uns. Aber: Nicht nur zu Showzwecken rollen jetzt Starship-Roboter mit Hermes-Paketen durch Ottensen. Vielmehr sollen die Tests zentrale Fragen klären: Ist eine teilautonome Zustellung technisch möglich? Wie müssen wir unsere Prozesse dafür anpassen? Und, am wichtigsten: Was sagen eigentlich die Kunden?

Fest steht: Angesichts verkehrsbelasteter Städte und weiter steigenden Paketmengen braucht es auch in der Logistik neuer Technologien, um auch zukünftig gleichwohl wirtschaftlich und umweltverträglich zustellen zu können. „Next Generation Logistics“ sozusagen. Und da können „6D9“ und seine Starship-Kollegen ein möglicher Lösungsansatz sein. Ob sie es sind, wird sich zeigen. Wir bleiben dran.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    April
    2019
    Hat 3D-Holografie das Potenzial zum Einkaufshelfer?

    Hat 3D-Holografie das Potenzial zum Einkaufshelfer?

    Nachgefragt bei
    Icon Henning Mielkau
    (Innovation Manager Otto Group)

    Experten loben 3D-Hologramme als nächste Stufe der Anzeigetechnologie. Was ist das Besondere am ihnen? Und: Reicht es schon zum Trend im E-Commerce? Wir klären auf.

  •  
    05.
    April
    2019
    Alles gut, oder? Zwölf Monate DSGVO – ein Stimmungsbild

    Alles gut, oder? Zwölf Monate DSGVO – ein Stimmungsbild

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Kaum ein Thema wurde seinerzeit über mehrere Branchen so intensiv besprochen wie die DSGVO. Wie ist die Stimmung heute, knapp ein Jahr nach Inkrafttreten? Wir fragten nach.

  •  
    07.
    März
    2019
    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wie Sebastian Klauke seine Rolle als CDO und designierter E-Commerce-Vorstand der Otto Group mit Leben füllt, verrät er im Podcast-Gespräch mit Philipp Westermeyer von den Online Marketing Rockstars.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    08.
    November
    2018

    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Heute ist World Usability Day – ein guter Anlass, um für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken.

Neueste Kommentare

Laura Neimann zu Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

"Toller Artikel! Wäre spannend zu erfahren, was sich beim Thema "Jobmatching" so getan hat in den letzten..."
11.03.2019

Robert zu #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

"Ich bewundere euren Mut, die Offenheit und den Willen an der Fehlerkultur zu arbeiten. Das Empowerment /..."
02.03.2019

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Neueste Tweets

  • Zwei Nominierungen beim @onlinepreis #dpok: @bonprixDE mit der mehrstufigen ...

  • Kann ein Bereichsleiter zwei Tage in der Woche früher gehen oder auch mal gar nicht da sein? ...

  • "Für mich bedeutet #Agilität die Freiheit, jemand anderen, egal ob Einzelperson oder ein Team, ...