21.
März
2018
„We rather try more things and fail than not try at all“

„We rather try more things and fail than not try at all“

  Nachgefragt bei Paul Jozefak
(CEO Otto Group Digital Solutions)

Startups stehen für Innovation und Fortschritt – sie sind häufig Sinnbild für eine digitale Zukunft. Dies ist der Grund, warum viele Unternehmen – vom Großkonzern bis zum mittelständischen Player – Initiativen starten, um die Kultur, die Mentalität und letztlich das Know-how der Entrepreneure bei sich im Unternehmen zu integrieren. Ob über Beteiligungen, Accelerator-Programme oder Innovation Labs – Formen gibt es viele.

Auch bei der Otto Group entstehen Startups. Als strategische Säule im Konzern sorgt die Otto Group Digital Solutions (OGDS) dafür, dass digitale Geschäftsmodelle in den Bereichen FinTech, Logistik und E-Commerce entstehen. Durch die innovativen Ansätze der beiden Company Builder Liquid Labs und into-e wird so die digitale Zukunft der Otto Group mitgestaltet.

Anfang März 2018 sprach Paul Jozefak, Geschäftsführer der OGDS und Liquid Labs, auf der Internet World Expo. Neben möglichen Formen der Zusammenarbeit mit Startups, stellte er vor, wie die Otto Group eigene Geschäftsmodelle entwickelt. Dabei wird das Beste aus zwei Welten miteinander verbunden: die Schnelligkeit der Startups mit den Assets und dem Know-how des Konzerns. 

Wie genau dies funktioniert, erfährst Du im Video-Mitschnitt seiner Keynote:

Über OGDS: Als Corporate Company Builder entwickelt OGDS digitale Geschäftsmodelle mit internen und externen Ressourcen – von der Idee bis zu einem erfolgreich am Markt etablierten Unternehmen. Die OGDS hat ihren Standort bewusst nicht am Otto Campus, sondern in der Hamburger Innenstadt gewählt. So ist jederzeit ein enger Austausch mit dem Konzern möglich und trotzdem kann sich eine eigene Kultur, ähnlich der im Startup-Bereich, entwickeln. Kleine, agile Teams arbeiten selbstständig an ihren Projekten. Wird eine Idee als Unternehmen ausgegründet, setzt die OGDS darauf, dass alle Lösungen wettbewerbsfähig, profitabel und marktorientiert sind. So wird gewährleistet, dass die Produkte und Lösungen auch wirklich funktionieren und einen Mehrwert für die Otto Group und dem Markt bieten.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    17.
    September
    2018
    „Es geht auch um ein Umdenken in Sachen Nachhaltigkeit“

    „Es geht auch um ein Umdenken in Sachen Nachhaltigkeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Peter Jegutzki
    (CO-Founder & CEO AZOWO)

    Topmanager, die ihren Dienstwagen teilen: Für die einen eine fast schon utopische Vorstellung, für AZOWO Kern eines zukunftsträchtigen Geschäftsmodells. Wir sprachen mit Co-Founder Peter Jegutzki.

  •  
    19.
    Juli
    2018
    „About You soll zum Milliardenunternehmen werden“

    „About You soll zum Milliardenunternehmen werden“

    Nachgefragt bei
    Icon Dr. Rainer Hillebrand
    (Stv. Vorstandsvorsitzender Otto Group)

    Warum der Einstieg von Heartland A/S als Investor beim Otto Group Startup eine gute Nachricht ist, erklärt Dr. Rainer Hillebrand, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Otto Group, im Interview.

  •  
    09.
    Mai
    2018
    Zehn Fakten über Mompreneurs

    Zehn Fakten über Mompreneurs

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Bald ist Muttertag! Wir zeigen Dir zehn Fakten über Gründerinnen, die mit Kindern im Schlepptau ihr eigenes Business aufziehen.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Isa (Redaktion) zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Gute Nachrichten zum Wochenbeginn: Das Coding-Camp für Frauen wird voraussichtlich im Frühjahr..."
01.10.2018

Alexandra zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Super spannend, auch ich hätte Interesse, beim nächsten Mal dabei zu sein!"
28.09.2018

Lily zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Wirklich klasse! Wäre sehr sehr gerne beim nächsten Mal auch dabei! "
28.09.2018

Neueste Tweets

  • RT @otto_jobs: Now in Kino 3 @codetalkshh: Our colleagues Andreas & Philipp are talking ...

  • "The industry is facing its most important turning point in the last 40 years." What ...

  • RT @conventkongress: #Ökonomie und #Ethik lassen sich nicht trennen. Beim 10. ZEIT ...