29.
März
2016
Der Umwelt zuliebe: Keine Plastiktüten, bitte!

Der Umwelt zuliebe: Keine Plastiktüten, bitte!

  Katja Scheel
(Marketing Managerin Stationär-Marketing )

Tüten sind beim Einkauf, vor allem bei Spontankäufen, durchaus praktisch – aber müssen es wirklich Einweg-Plastiktüten sein, die womöglich schon nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden? Nein, meint nicht nur das Bundesumweltministerium, sondern auch die MYTOYS GROUP. 

Katja ScheelIn unseren 14 myToys-Filialen bieten wir schon lange keine Gratis-Plastiktüten mehr an. Bereits seit Sommer 2015 müssen Kunden hierfür Geld bezahlen. Neben diesen Plastiktüten hat der Kunde zusätzlich die Möglichkeit, wiederverwendbare und - um das nicht ganz unerwähnt zu lassen - wirklich hübsche Mehrwegtaschen zu kaufen. Diese großen, robusten Taschen, die sich auch super für den Strand- oder den Schwimmbadbesuch eignen, kosten pro Stück 1,99 Euro und wir haben festgestellt, dass die Akzeptanz bei unseren Kunden hoch ist. Denn sie ziehen die Mehrwegtasche der Plastiktüte vor. 

Natürlich möchten wir unsere Kunden hierdurch motivieren, Taschen und Beutel wiederzuverwenden und gerne auch eigene Tüten mit zum Einkaufen zu bringen. Unser Ziel ist, dass weniger Plastiktüten verwendet und der Jahresverbrauch dadurch reduziert wird. Denn nach Angaben der Europäischen Kommission benutzt jeder deutsche Verbraucher im Durchschnitt 71 Plastiktüten jährlich – eine hohe Zahl, die es zu verringern gilt! 

Die Geschäftsführung der MYTOYS GROUP stand von Beginn an uneingeschränkt hinter der Idee und Entscheidung, auf Einweg-Plastiktüten in den Filialen zu verzichten. Ein häufig von Unternehmen und Händlern vorgebrachtes Gegenargument, man wolle Kunden nicht „erziehen“ und überlasse diesen die Entscheidung, sich für oder gegen eine Plastiktüte zu entscheiden, können wir zwar nachvollziehen, glauben aber daran, dass Unternehmen Verantwortung im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz übernehmen dürfen und müssen. Auch wenn das heißt, dem Kunden eine „Wahlfreiheit“ zu nehmen. Aber wenn man bedenkt, dass jedes Jahr Milliarden von Plastiktüten als Müll in unserer Umwelt landen und somit Mensch und Tier gefährden, dann ist dieser Schritt aus unserer Sicht der einzig richtige. 

Die myToys-Kunden zeigen großes Verständnis und reagieren auf die Maßnahme bisher positiv: Sie sind gern bereit, die wiederverwendbaren Taschen zu kaufen. Wir glauben, dass auch bereits ein „Gewöhnungseffekt“ zu erkennen und generell ein hohes Problem-Bewusstsein in Hinblick auf die Plastiktüten-Thematik bei den Verbrauchern vorhanden ist. „Keine Plastiktüte, bitte!“ – diesen Satz hören wir gerne und immer öfter.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    März
    2018
    „Jeder Unternehmer trägt Verantwortung“

    „Jeder Unternehmer trägt Verantwortung“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wie man Gutes tut und gleichzeitig wachsen kann, zeigen Social Startups. Zum Beispiel der Hof-Lieferant "Frischepost".

  •  
    21.
    Dezember
    2017
    „Das Bewusstsein für nachhaltige Produkte steigt“

    „Das Bewusstsein für nachhaltige Produkte steigt“

    Nachgefragt bei
    Icon Ben Köhler
    (Senior Projektmanager Corporate Responsibility bei OTTO)

    Ein aktuelles Ranking zeigt: OTTO, Quelle und Bonprix informieren den Kunden am besten über die Umwelt- und Sozialverträglichkeit ihres Produktsortiments. Was machen sie besser als andere?

  •  
    17.
    November
    2017
    Ein Unternehmensranking für die Rettung der Welt

    Ein Unternehmensranking für die Rettung der Welt

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Systain-Geschäftsführer Hubertus Drinkuth skizziert mit seinem TEDx Talk, warum wir einen weltweiten SDG Company Index brauchen, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"Interessant, wo sich das Business hinentwickelt"
01.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #12: Hinter den Kulissen des Weihnachtsgeschäfts

"Schöner Überblick über Herausforderungen im Weihnachtsgeschäft."
01.11.2018

Neueste Tweets

  • Das erste Unicorn aus Hamburg: Diesen Schritt schaffte @ABOUTYOUDE #in2018. Es ist das erste ...

  • Wie sieht es mit #Nachhaltigkeit in einer digitalen Welt aus? Bietet die #Digitalisierung ...

  • Revolution in der Kundenkommunikation? Gefährdung von Arbeitsplätzen? Messenger und #Chatbots ...