Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce
Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce
29
10

Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

29/10/2018

Was macht sprachgesteuerte Technologien so relevant für den E-Commerce? Wo lauern Risiken? Vor allem aber: Wie geht die Otto Group dieses überaus spannende Thema an?

Conversational Commerce ist buchstäblich in aller Munde. Kaum ein größerer Online-Händler kann sich dem Thema momentan entziehen – auch, weil die technologische Entwicklung in diesem Bereich exponentiell voranschreitet. Im Gespräch mit Steffen Schuberth, Otto Group Stratege und Kopf der konzerninternen Initiative "Beyond Touch", erfahren wir, was eine von Sprachassistenten und Chatbots geprägte Online-Handelswelt ausmacht, wo Risiken lauern und wie sich die Otto Group dem Thema nähert.


  • 00:00:55: Intro Steffen Schuberth
  • 00:03:25: Steffens ganz persönlicher Reiz am Thema 
  • 00:04:35: Definition Conversational Commerce
  • 00:08:10: In welchem (technologischen) Kontext uns Conversational Commerce begegnet
  • 00:11:06: Chatbots vs. Smart Speaker – wo liegt der Fokus?
  • 00:12:34: Was war der Urknallmoment?
  • 00:14:24: Voice als Next Big Thing – sind die Prognosen eingetreten?
  • 00:17:02: Ist Voice-Technologioe heute schon relevant für den E-Commerce?
  • 00:19:38: Wie geht die Otto Group Thema an?
  • 00:21:15: Über die Teamzusammensetzung
  • 00:21:52: Lab oder Task Force: Wie arbeitet das Team?
  • 00:22:55: Über die Relevanz eines Ökosystems
  • 00:24:10: Wie sollten sich kleinere Onlinehändler aufstellen?
  • 00:26:35: Stolperfalle Datenschutz & Co. Wo liegen die Risiken?
  • 00:30:08: Markenspeaker fluten den Markt – wie sinnvoll ist das?
  • 00:33:05: Lösen Smart Speaker auf Dauer das Smartphone ab?
  • 00:35:36: Über das (mögliche) Zusammenspielvon E-Mobility und Voice Commerce

Unser Gesprächspartner

Steffen Schuberth
Steffen Schuberth

Für diese Podcast-Episode konnten wir den studierten Mathematiker Steffen Schuberth gewinnen, der sich bereits seit längerem mit Conversational Commerce beschäftigt. Zum einen als Berater in der Otto Group Strategy, zu der er 2016 gestoßen ist, zum anderen als Teil der konzerninternen Initiative "Beyond Touch" – einem interdisziplinären Team innerhalb des Konzerns, welches sich mit zentralen Fragestellungen zum Thema Conversational Commerce auseinandersetzt. 


Redaktion ottogroupunterwegs
 

Kommentare

  • Stefan Richter

    Interessant, wo sich das Business hinentwickelt

    01/11/2018 13:07Uhr
    Antworten
  • Katharina

    DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden diese nicht genutzt? Dieses ständige Benutzen von englischen Begriffen lässt unsere ureigene Muttersprache verkommen. Oft sind es leere Worte/ Worthülsen, die "hip" und "trendy" klingen sollen. Abgesehen davon, dass die "dinglischen" Worte oft falsch benutzt werden, schließt diese gemischte Sprache einen Großteil der Menschen aus der gewollten Kommunikation aus. Die Generationen ab 40 sind raus aus dieser Sprachwelt. Wollen wir das? Ja, es gibt eine Jugendsprache, aber die ist in der Subkultur zuhause. Wenn wir generationsübergreifend kommunizieren und uns verstehen wollen, dann sollten wir eine gemeinsame Sprache sprechen: die ist entweder DEUTSCH, ENGLISCH oder auch jede andere Sprache, die in einem Land vorrangig gesprochen wird. Der Fakt, dass Sprache wandelbar ist, hat mit dieser unsinnigen Vermischung der Sprachen nichts zu tun. Auch die Globalisierung und das Agieren auf internationalem Parket nicht. Wenn ich eine Beitrag in Englisch verfasse, dann mache ich das, um diejenigen zu erreichen, die diese Sprache sprechen und verstehen. Es gibt keine "Devoloper" im Deutschen, aber Entwickler sehr wohl... Die Entwicklung der Sprachbenutzung, gerade im OTTO- Alltag ist wirklich fragwürdig, teilweise gar lächerlich. Achten wir bitte alle darauf, dass wir uns noch verständlich ausdrücken können. Es ist ein KULTURGUT und dies sollte gerade in unseren Kulturwandelzeiten bewahrt werden. Das "Worst Case Szenario" ist nämlich im schlechtesten Fall, dass wir unsere Sprache verlieren. Das wäre jammerschade! Natürlich ist diese Seite toll und die Berichte informativ. Ein großes Danke dafür.

    18/11/2018 15:11Uhr
    Antworten
  • Martin Zander

    Liebe Katharina, vielen Dank zunächst einmal für das Kompliment, dass Ihnen das Blog und unsere Berichte grundsätzlich gefallen. Das freut uns. Auch für Ihren Hinweis möchten wir uns ausdrücklich bedanken. Zunächst einmal: Seien Sie gewiss, dass auch wir der deutschen Sprache eine sehr hohe Bedeutung beimessen. Ganz abgesehen davon, dass wir in unserem Beruf als KommunikatorInnen schlicht falsch aufgehoben wären, wenn wir keine Freunde des korrekten Gebrauchs unserer Sprache wären, wollen wir natürlich vor allem eines: Unsere Beiträge sollen für jede interessierte Leserin und Hörerin und jeden interessierten Leser und Hörer verständlich sein. Wenn uns das einmal nicht gelingt, so ist dies für uns Ansporn, es beim nächsten Mal besser zu machen. Ich kann Ihnen also in jedem Fall versichern, dass wir Ihren Einwand künftig immer im Hinterkopf haben. Gleichzeitig ist es aber durchaus so, dass Entwicklungen gerade im Bereich von Technologie und Digitalisierung - und über diese berichten wir auf unserem Blog vorrangig - rasant verlaufen, neu sind, sich allgemein gültige Begrifflichkeiten erst nach und nach herausbilden - und ja, oft im anglo-amerikanischen Raum ihren Ursprung haben und allein deshalb zunächst mit englischen Titel und Beschreibungen versehen sind. Hinzu kommt, dass Fachkolleginnen und -kollegen immer häufiger in international zusammengesetzten Abteilungen zusammenarbeiten und sich deshalb auf das für alle praktikable Englisch als Hauptsprache im Umgang miteinander verständigen. Als Resultat tauchen die entsprechenden Bezeichnungen natürlich auch in Interviews auf, die wir in Text oder Wort veröffentlichen. Und noch ein letzter Punkt: Auch die deutsche Sprache hat sich immer schon weiterentwickelt und unterliegt einem ständigen Wandel. Über Jugendsprache beispielsweise entstehen ganz neue Wörter, die doch sehr oft Dinge oder Zustände überraschend treffend beschreiben. Spätestens seit den Napoleonischen Kriegen haben zudem viele ursprünglich französische Wendungen auch Einzug in die deutsche Sprache gefunden. Gleiches gilt im Übrigen auch für deutsche Begriffe, die längst im Englischen verwendet werden. Kurzum: Auch wir hängen an der deutschen Sprache und legen großen Wert auf korrekten Ausdruck, Verständlichkeit und Rechtschreibung. Manches jedoch muss sich, gerade im Zuge der Digitalen Transformation, erst noch entwickeln, sicher auch im Bereich der Sprache. Wir hoffen jedenfalls, dass Sie uns dennoch auch in Zukunft gewogen bleiben, und versprechen nochmals, Ihren Beitrag als ständige, kleine Ermahnung im Kopf zu haben. Herzlich Martin Zander, Redaktion ottogroupunterwegs P.S.: Ich bin selbst längst über 40 und darf Ihnen versichern, dass auch ich längst nicht jeden Begriff auf Anhieb verstehe und ihn mir erst erklären lassen muss. Oft genug jedoch kann ich dabei feststellen: Das trifft es schon recht gut - zumindest, bis wir etwas Besseres gefunden haben.

    19/11/2018 15:04Uhr
Kommentar schreiben
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Hinweis

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen