26.
März
2015
Neue Gründerinnen braucht das Land!

Neue Gründerinnen braucht das Land!

  Miriam Wohlfarth
(Gründerin & Geschäftsführerin Ratepay)

Wo fange ich an? Letzte Woche war ich auf einem Branchen-Dinner. Unter den 50 Eingeladenen waren drei Frauen. Das ist so typisch, dass ich schon gar nicht mehr darüber nachdenke. Ein Kollege machte mich darauf aufmerksam.

Da stellte ich mir die Frage: Woran liegt es wohl, dass es hierzulande immer noch so wenige Gründerinnen gibt? Ich habe da eine Theorie: Es liegt an der Blockade im Kopf! Die Momente, in denen Frauen gründen könnten, fallen oftmals mit den Momenten zusammen, in denen die Kinderfrage aufkommt. Entweder direkt nach dem Studium oder in den Dreißigern, wenn man sich einigermaßen im Job etabliert hat. Bei den meisten Frauen setzt dann das Sicherheitsdenken ein und diktiert: feste Anstellung, geregeltes Einkommen, gut bezahlte Elternzeit. Die sogenannte Blockade.

Hinzu kommt, dMiriam Wohlfarthass in der deutschen Arbeitswelt Kinder als Bedrohung und nicht als Bereicherung angesehen werden. Das ist in vielen Ländern anders. Ich selbst habe jahrelang in Holland gearbeitet und wurde von meinem Chef aufgefordert, doch mal ans Kinderkriegen zu denken. Diesen natürlichen Umgang mit dem Kinderthema lebe ich heute selbst als Vorgesetzte von mittlerweile 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Berlin.

In den fünf Jahren Ratepay wurden fünfzehn Babys geboren und oft haben auch die Väter Elternzeit genommen. Ich beobachte mit Freude, dass eine neue Vätergeneration heranwächst, die gern Verantwortung übernimmt. Auch das wird es in Zukunft für Frauen leichter machen. Mir ist außerdem wichtig, dass auch Frauen, die Teilzeit arbeiten, Führungskräfte sein können. Ich habe zwei weibliche Führungskräfte mit Kindern in meinem Team, die in Teilzeit arbeiten. Wenn irgendjemand eine abfällige Bemerkung macht und sei es auch nur Spaß, bekommt er es mit mir zu tun.

Ich persönlich möchte auch keine Quotenfrau sein, aber vielleicht ist es nötig, auf diese Weise mehr Akzeptanz für Frauen in Führungspositionen zu schaffen. Auch Frauennetzwerke haben mich nicht dahin gebracht, wo ich bin. Allgemein möchte ich Frauen Mut machen, sich mehr zu trauen, zu gründen oder bei Start-Ups anzufangen. Denn nur so können wir selbst Regeln aufstellen, nach denen wir leben und arbeiten wollen. Dann macht es auch Spaß. Ich freue mich jeden Tag auf meinen Job, weil ich am Morgen nie weiß, was am Tag genau passieren wird. Dieses Erlebnis wünsche ich noch viel mehr Frauen.  



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    08.
    Februar
    2019
    1
    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Bei der dritten FuckUp-Night der Otto Group teilten vier mutige Kollegen ihre persönlichen Geschichten vom Scheitern – und brachten das Publikum damit zum Lachen und durchaus auch mal zum Weinen.

  •  
    13.
    November
    2018
    Lesetipp: Was ich als CEO über Kulturwandel gelernt habe

    Lesetipp: Was ich als CEO über Kulturwandel gelernt habe

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Tiefgreifende kulturelle Veränderungen im Unternehmen gehen selten spurlos an einem vorbei – das gilt auch für einen Vorstand. Otto Group CEO Alexander Birken teilt seine Learnings.

  •  
    17.
    September
    2018
    „Es geht auch um ein Umdenken in Sachen Nachhaltigkeit“

    „Es geht auch um ein Umdenken in Sachen Nachhaltigkeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Peter Jegutzki
    (CO-Founder & CEO AZOWO)

    Topmanager, die ihren Dienstwagen teilen: Für die einen eine fast schon utopische Vorstellung, für AZOWO Kern eines zukunftsträchtigen Geschäftsmodells. Wir sprachen mit Co-Founder Peter Jegutzki.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    08.
    November
    2018

    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Heute ist World Usability Day – ein guter Anlass, um für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken.

Neueste Kommentare

Laura Neimann zu Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

"Toller Artikel! Wäre spannend zu erfahren, was sich beim Thema "Jobmatching" so getan hat in den letzten..."
11.03.2019

Robert zu #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

"Ich bewundere euren Mut, die Offenheit und den Willen an der Fehlerkultur zu arbeiten. Das Empowerment /..."
02.03.2019

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Neueste Tweets

  • Zwei Nominierungen beim @onlinepreis #dpok: @bonprixDE mit der mehrstufigen ...

  • Kann ein Bereichsleiter zwei Tage in der Woche früher gehen oder auch mal gar nicht da sein? ...

  • "Für mich bedeutet #Agilität die Freiheit, jemand anderen, egal ob Einzelperson oder ein Team, ...