27.
Juni
2018
Aus Händlern werden Medienhäuser

Aus Händlern werden Medienhäuser

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Facebook, Google und Co. geraten zunehmend unter Druck. Denn den Platzhirschen des digitalen Anzeigemarkts gehen die Umsätze für handelsnahe Werbung mehr und mehr flöten. Mit viel Elan drängen neue Player auf den digitalen Werbemarkt, deren Hauptgeschäfte eigentlich an anderen Stellen liegen – Händlerplattformen.

Hallo, wir sind die Neuen!

„Neben Search und Social wird Retail Media zur dritten großen Säule im digitalen Werbemarkt“, sagt Torsten Ahlers, Chef der Otto Group Media, beim ersten Retail Media Summit in Hamburg. Darum ist das Interesse unter den anwesenden Werbetreibenden, Media- und Kreativagenturen sowie Journalisten riesig, die Mediengattung Retail Media auf Einladung der Otto Group Media an diesem Tag zu diskutieren und sich über die neuesten Entwicklungen in dem Feld auszutauschen.

Im Grunde beschreibt Retail Media Anzeigen, die werbewirksam auf den Websites von Onlineshops geschaltet werden. Kunden verbringen schließlich immer mehr Zeit auf den Händlerwebseiten. Und wenn sie die Onlineshops ansteuern, sind sie quasi schon auf Kaufen eingestellt. Ein Fakt, der für Werbetreibende und Händler gleichermaßen gewinnbringend sein kann. Werbeanzeigen können reichweitestark im direkten Kaufumfeld des Kunden präsentiert werden.

So werden Onlinehändler immer mehr zu Plattformen, die nicht nur Dritthändler mit Kunden zusammenbringen, sondern ganz ähnlich wie klassische Medien auch werbende Unternehmen und potenzielle Kunden zusammenführen.

„Händlern bietet sich damit eine neue Chance, ihr Handelsgeschäft mit Werbeerlösen aufzuwerten. Gut möglich, dass einige Händler eines Tages mehr Marge mit Mediaeinnahmen als mit dem Verkauf von Waren erzielen“, meint Ahlers. Der Markt für Retail Media werde Schätzungen zufolge in Deutschland in diesem Jahr auf 600 Millionen Euro wachsen.

Retail Media Summit 2018

Bedarf wecken und nicht decken

Tatsächlich spricht einiges dafür, dass Retail Media in den kommenden Jahren buchstäblich durch die Decke geht. Gemeinsam mit der wachsenden Bedeutung von Handelsplattformen steigt auch die Relevanz von Retail Media. „Plattformen wachsen vor allem durch ihre Partner. Mehr Partner bringen mehr Kunden, mehr Kunden bedeutet mehr Interaktion,“ erklärt Dr. Holger Schmidt (Netzökonom.de) zur aktuellen Plattform-Ökonomie und ihren Wettbewerbsvorteilen, auch hinsichtlich Retail Media, auf dem Summit.

Doch nicht die reichweitestarke Werbefläche alleine, sondern die Kombination aus Daten und Reichweite machen den Reiz von Retail Media aus. Erst die Daten ermöglichen es, Werbung zielgenau auf den Endverbraucher auszurichten und im besten Fall das Interesse für weitere Produkt oder die Dienstleistung zu wecken. Wer mit Retail Media durchstarten will, muss Daten deshalb lesen und werbewirksam übersetzen können. Eine Aufgabe, die erfordert, aus überholtem Silodenken auszubrechen – das gilt für Händler ebenso wie für Werbetreibende.
„Kreation muss Data wiederspiegeln“, betont deshalb Christopher Kaiser (Ströer Digital). Dann sei es möglich, die Potenziale von Retail Media auszuschöpfen und im nächsten Schritt auch Business Modelle im Sinne des Kunden zu Ende zu denken. Gelingen könne dies, wenn Händlerplattformen, Werbetreibende und Mitarbeiter aus Media- und Kreativagenturen zusammenarbeiten. So appelliert auch Kai Herzberger (Facebook) an die versammelten Branchenpioniere: „Wenn Sie mit einer Botschaft hier heute rausgehen, dann bitte mit dieser: ,Öffnen Sie die Türen in Ihren Köpfen'.“
Dass der Wille dazu da ist, zeigte sich nicht nur am vielfältigen und regen Austausch auf dem Retail Media Summit – auch zu angrenzenden Themen wie der DSGVO, Machine Learning oder Conversational Commerce respektive Influencer Marketing.

Auch auf dem Markt tut sich einiges: Handelsunternehmen treiben das Thema mit Spezialisten für Data Driven Advertising voran und behaupten sich auf dem Markt, Mediaagenturen bauen Experten-Teams auf, die Retail Media auf der Klaviatur von Werbetreibenden etablieren, und Werbekunden lassen sich von ihren Agenturen garantieren, dass sie langfristig auf diese Fachkräfte zugreifen können. Manch einer würde gar sagen, in der Branche herrsche Goldgräberstimmung. 


Artikellbild: Dooder / Freepik

Veranstaltungsbilder: Sane Mpofu, Enterplacement



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...