12.
Oktober
2015
„Big Data wird zum Management-Thema“

„Big Data wird zum Management-Thema“

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Dr. Utz Westermann (Foto), Senior Data Architect der Otto Group, flog über 6.000 Kilometer, um bei der größten Big-Data-Fachkonferenz in New York das von der Konzern Business Intelligence entwickelte Open Source Framework Schedoscope zu präsentieren. Wir sprachen mit dem Kopf des Projekts über seinen Trip zum Big (Data) Apple.

Herr Dr. Westermann, eine Software-Präsentation auf der Strata + Hadoop World in New York – in der Branche würde man von einem Ritterschlag sprechen. War es am Ende wirklich so?

Utz Westermann: Es ist ein gutes Gefühl, von der Jury weltweit als eines von elf Open-Source-Projekten ausgewählt worden zu sein und sich mit bekannten Größen wie zum Beispiel Druid und Jupyter auf Augenhöhe präsentieren zu können. Das ist eine große Anerkennung unserer Arbeit. Auch wenn die Präsentation der Projekte dann am Ende in der Hochglanzwelt der Messehalle etwas unterging. Da sich die Developer Showcases vor allem an Entwickler richteten, haben wir Feedback direkt von der für Schedoscope relevanten Zielgruppe erhalten, welches ausnahmslos positiv war. Mehr noch: Viele Entwickler sind sich zwar des Problems, das wir mit dem Framework lösen –  nämlich die schwerfällige Bewirtschaftung von Data-Hubs mit klassischen Scheduling-Werkzeugen angesichts immer schneller veränderlicher Anforderungen – bewusst. Aber dass dies nicht so sein muss – Schedoscope steht für das genaue Gegenteil – war vielen nicht klar. Bei versierten Entwicklern einen Aha-Effekt zu bewirken: Das war schon interessant zu beobachten und natürlich auch sehr motivierend.


Die Konferenz gilt als wegweisendes Event für das Big-Data-Business. Was bewegt die Branche momentan am meisten? Ließen sich Trends erkennen?

Utz Westermann: Um es mit den Worten unseres stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Dr. RainerHillebrand auszudrücken: Wir sind bei dem Thema erst paar Minuten nach dem Urknall. Da ist noch eine Menge Bewegung drin (wenn auch aus meiner ungeduldigen technischen Sicht mit einer gehörigen Portion Zeitdilation). Auffällig aber war, dass man einen Großteil der Konferenzteilnehmer als Suchende der Management-Ebene beschreiben könnte. Das Bewusstsein, dass effiziente Datenverabeitung im großen Stil selbst für das Tagesgeschäft immer relevanter wird und mit etablierten Data-Warehouse-Technologien schwierig kosteneffektiv zu lösen ist, bahnt sich zunehmend den Weg in die Köpfe der Entscheider – das ist eine sehr positive Entwicklung, wie ich finde. Diese Entwicklung geht mit einer zunehmenden Professionalisierung der Technologie einher. Jagte bis vor kurzem eine mehr oder minder langlebige „Innovation“ die nächste, so ist jetzt zu beobachten, wie viele der Technologien zu stabilen, „Enterprise-fähigen“ Produkten stabilisiert und weiterentwickelt werden.


Die Otto Group war als einziger deutscher Online-Händler in New York vertreten. Nimmt die Branche einem Unternehmen mit Wurzeln im klassischen Versandhandel überhaupt die Rolle einer Data Driven Company ab?

Utz Westermann: Auf die USA bezogen ist das Bewusstsein um den Konzern eher gering, durch den Verweis auf Crate and Barrel konnten unsere Gesprächspartner die Otto Group ungefähr einordnen. Aber das spielt ohnehin keine Rolle in der Big-Data-Branche, da es hier um Lösungen geht. Und genau das spiegelt sich in unseren Projekten auf GitHub wider: Es ist von geringer Relevanz, wer dahinter steckt. Im Mittelpunkt steht immer die Technologie. Gleiches gilt für Kaggle, wo wir ja das bislang erfolgreichste Projekt aus Deutschland heraus initiiert haben. Durch ihren sehr Forschungsgetriebenen Ansatz und den direkten Draht zur Community hat die Otto Group bereits einen guten Ruf in der Tech-Szene aufbauen können. Den werden wir natürlich weiter ausbauen.


Dr. Utz Westermann, promovierter Informatiker, ist seit zwei Jahren als Senior Data Architect bei der Otto Group Business Intelligence beschäftig und die treibende Kraft hinter Schedoscope. Das auf GitHub quelloffen zur Verfügung gestellte Framework ermöglicht agiles Entwickeln, Testen und Bewirtschaften Hadoop-basierter Data-Hubs. Mit Schedoscope können komplexe Sichten und Analysen auf große Datenmengen mit geringem Betriebs- und Ressourcenaufwand nicht nur zügig und regelmäßig bereitgestellt, sondern auch kontinuierlich weiterentwickelt und getestet werden.

>> Pressemitteilung zum Thema.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    17.
    Dezember
    2018
    1
    Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

    Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Noch immer ist das Bild des klassischen ITlers von männlichen Stereotypen geprägt. Dies will der Online-Modehändler bonprix ändern und hat deshalb eine Coding Challenge speziell für Frauen ausgerufen.

  •  
    13.
    November
    2018
    Lesetipp: Was ich als CEO über Kulturwandel gelernt habe

    Lesetipp: Was ich als CEO über Kulturwandel gelernt habe

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Tiefgreifende kulturelle Veränderungen im Unternehmen gehen selten spurlos an einem vorbei – das gilt auch für einen Vorstand. Otto Group CEO Alexander Birken teilt seine Learnings.

  •  
    24.
    September
    2018
    6
    Frauen, die auf Quelltext starren

    Frauen, die auf Quelltext starren

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Erstmals fand in den Räumen der Otto Group ein Coding-Camp nur für Frauen statt. Die Resonanz: gewaltig. Die Message: Digitalisierung würde mehr Weiblichkeit gut zu Gesicht stehen.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"Interessant, wo sich das Business hinentwickelt"
01.11.2018

Neueste Tweets

  • #eSports, ein derzeit viel diskutiertes Thema. Als einer der ersten Arbeitgeber in der ...

  • Hach, alle Jahre wieder: #Weihnachtsmarkt auf dem @otto_de Campus! ❤️ #Weihnachten ...

  • Wenn @wilddueck spricht, hören die Menschen zu. So war es auch #in2018, als er bei der Otto ...