16.
Juli
2018
Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

#1: Was ist Conversational Commerce?

im weitesten Sinne meint Conversational Commerce den direkten Dialog mit Kunden im handelsnahen Umfeld über Text, Sprache oder Bild – ganz unabhängig vom Kanal. Der persönliche Kundendialog gewinnt im Onlinehandel wieder stark an Bedeutung, denn durch die Verwendung von beispielsweise Bots oder Digitalen Assistenten ist eine Skalierung möglich. Insbesondere Smart Speaker mit Assistenten wie Alexa von Amazon oder der Google Assistant sind gerade auf dem Vormarsch!

#2: The Next Mobile?

E-Commerce wird sich in den nächsten Jahren an vielen Stellen weiter zu Conversational Commerce wandeln – und hat das Potenzial, zum „Next Mobile“ zu werden. Bisher werden hauptsächlich Informationen wie Wetter- oder Nachrichtenansagen abgefragt. Allerdings tätigen Kunden auch heute schon sowohl erste Serviceanfragen als auch Produktkäufe zunehmend über Chatbots, Smart Speaker und Digitale Assistenten. Erinnerst du dich noch, wie schnell es damals bei den Smartphones ging, dass Kunden darüber mehr und mehr eingekauft haben?

#3: Wie relevant ist Conversational Commerce bereits?

Die Unternehmensberatung Capgemini schätzt, dass ein Drittel der Nutzer von Smart Speakern darüber schon einmal einen Kauf getätigt hat. Laut Marktforschern von Nielsen sind 53 Prozent aller Verbraucher eher gewillt, bei einem Unternehmen einzukaufen, mit welchem sie auch chatten können. Unternehmen müssen also entlang der ganzen Customer Journey Kanäle anbieten, die an das Nutzerverhalten angepasst sind und ihren Kunden einfache Kontaktmöglichkeiten bieten.

Umfrage Sprachanwendungen

#4: Wie verändert Conversational Commerce die Customer Journey?

Conversational Commerce ist nicht nur ein Thema für den Customer Service – Anwendungen sind entlang der gesamten Customer Journey in unterschiedlicher Komplexität denkbar. Die Kunden-Anbieter-Interaktion wird (auch über die häufig bereits bestehende telefonische Interaktion hinaus) persönlicher und emotionaler. Und Kunden sind nicht mehr gezwungen, Produkte über einzelne Onlineshops oder Apps einzukaufen, sondern können beispielsweise den Facebook Messenger oder Google Assistant nutzen, um Einkäufe zu tätigen.

#5: Sind Smart Speaker überhaupt schon beim Endkonsumenten angekommen?

Smart Speaker wie Amazon Echo oder Google Home verbreiten sich rasend schnell. Allein im ersten Quartal 2018 hat sich die Zahl der verkauften Smart Speaker weltweit um ein Viertel erhöht – von 36 Millionen auf 45 Millionen Stück. Zusätzlich verbreiten sich Digitale Assistenten auch über andere Geräte. Alexa von Amazon und der Google Assistant sind unter anderem schon auf der Xbox One X oder auf Sonos Beams zu finden. Amazon hat angekündigt, demnächst Hotels der Marriott-Gruppe mit Smart Speakern und Autos von Toyota mit Alexa auszustatten.

#6: USA mal wieder Vorreiter?

In den USA ist das Thema Conversational Commerce schon viel weiter als in Deutschland. Aktuell hat schon jeder elfte Haushalt einen Smart Speaker und die Zahlen steigen rapide an. Bis Ende 2018 werden voraussichtlich ca. 44 Millionen Smart Speaker verkauft und somit wird jeder siebte Einwohner der USA einen Smart Speaker besitzen.

#7: Und was ist in der Otto Group live?

In der Otto Group gibt es schon diverse Anwendungen. Dazu gehört beispielsweise der Chatbot Clara bei OTTO sowie ein Alexa Skill von Neckermann, mit dem man sich aktuelle Angebote ansagen und direkt auf die persönliche Merkliste setzen lassen kann. OTTO ist mit derOTTO-Action einer der Vorreiter im Feld: Mit einem einfachen „Okay Google, sprich mit Otto“ kannst du die OTTO-Action auf dem Google Assistant gleich selbst einmal ausprobieren!


Artikelbild: Freepik.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...