17.
Oktober
2016
Verbraucher lehnen Werbung auf der Smartwatch ab

Verbraucher lehnen Werbung auf der Smartwatch ab

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Smartwatches – da war doch mal was… 

Vergangenes Jahr läutete Apple mit der Apple Watch eine neue Ära der mobilen Kommunikation ein. Soweit der Plan. Zwar folgten weitere namhafte Tech-Riesen dem Beispiel von Apple und brachten artverwandte Geräte heraus, doch nicht zuletzt wegen ihrer stolzen Preise haben Smartwatches die kritische Masse noch nicht erreicht. Dennoch kommt Ende Oktober die Apple Watch Series 2 auf den Markt – der Startpreis liegt bei 419 Euro. Folglich werden Branchenexperten nicht müde, Anwendungsszenarien für das persönlichste aller Devices abzuleiten. Beliebtes Thema: Werbung. 

Höchste Zeit, mal dort nachzuhaken, wo die Werbung am Ende hin soll: beim Verbraucher. Über den mobilen Marktforscher Appinio haben wir 1.000 Menschen gefragt, wie sie diese Form des Marketings bewerten. Ergebnis: 67,4 Prozent erachten Werbung auf der Smartwatch für eher unnötig. Nur 15,5 Prozent sprechen sich dafür aus. Allerdings haben etwa genauso viele Befragte keine eindeutige Meinung zu dem Thema (17 Prozent). 

Meinung zu Smartwatches

Warum lehnen so viele Verbraucher diese Form des Advertisings ab?* Das kleine Display (48 Prozent) und ein generelles Desinteresse an Werbung (48,6 Prozent) sind die dominierenden K.O.-Kriterien. 38,3 Prozent finden, dass hier ein zu persönlicher Lebensbereich betreten wird. Sorge um den Schutz der eigenen Daten haben die wenigsten (18,6 Prozent). 

Ihren konkreten USP muss die Smartwatch offenbar noch liefern. Auf die Frage, ob sie das Device als sinnvolles Endgerät betrachten, stimmten gerade mal 9,3 Prozent voll und ganz zu. Ein gutes Viertel aller Befragten stimmte immerhin überwiegend zu (24,5 Prozent). Ein weiteres Viertel (26,7 Prozent) positionierte sich zur Gruppe der Unentschlossenen. Eine ablehnende Haltung gegenüber Smartwatches äußern somit knapp 40 Prozent der Befragten.

*Mehrfachnennungen waren möglich


Artikelbild: Pexels.com/unsplash.com



2

Kommentare

  • Martin

    "Unabhängig vom Gerät, wer ist denn überhaupt an Werbung interessiert? Werber und Marketing-Fuzis feiern sich dabei gegenseitig, aber der Konsument zappt im TV bei der Werbung weg oder hat im Netz seinen Ad-Blocker installiert. Heutzutage wird man mit Informationen von allen Seiten überschüttet – da ist dann der kleine Werbe-Layer auf der Smartwatch nur Grundrauschen, was sofort in Vergessenheit geraten wird."

    17. Oktober 2016 17:18
  • Tom

    "Moin,
    wieviele Personen lehnen denn Werbung auf anderen Devices ab? Mir fehlt hier ein wenig die strategische Einordnung. Klar ist das Thema heute noch nicht so relevant, aber diejenigen, welche eine Smartwatch tragen, sind sicherliche keine uninteressante Zielgruppe. Würde man 1.000 Smartwatch-Besitzer fragen, wäre das Antwortmuster wahrscheinlich auch ein anderes. Aus meiner Sicht gilt es das Thema zu beobachten und je nach Zielgruppe kann es ein möglicher Teil des Marketingmixes für eine Firma in den kommenden Jahren sein. "

    17. Oktober 2016 16:34

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...