08.
November
2018
Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Heute ist World Usability Day – ein Aktionstag, der seit 2005 jährlich von der User Experience Professionals Association ausgerufen wird. Ein Tag für die Geschichtsbücher? Mitnichten! Aber ein guter Anlass, um zumindest für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken. Denn mit der Usability ist das ein bisschen wie mit dem Toilettenpapier: Man bemerkt sie erst, wenn sie nicht da ist. Ihr Platz ist für gewöhnlich in der zweiten Reihe, hinter den Stars, um die sich im Digitalen alles dreht: Waren, Services, Informationen. Kurz gesagt:Benutzerfreundlichkeit, so das etwas sperrigere Synonym für Usability, wird von den Nutzern digitaler Produkte kompromisslos erwartet.

Umso bitterer die Quittung seitens der Nutzer, wenn diese nicht gegeben ist – insbesondere im Online-Handel. Dies untermauern die Ergebnisse einer kürzlich von uns lancierten Online-Befragung unter 1.000 Personen: So gaben 52 Prozent an, einen Online- oder Mobile-Einkauf schonmal mittendrin wegen schlechter Bedienbarkeit des Shops abgebrochen zu haben. Einzelfälle oder generelles Problem? Wir bohrten tiefer und baten um eine ehrliche Einschätzung, in dem wir – bezugnehmend auf den nach wie vor wachsenden Mobile-Commerce – folgende These in den Raum stellten: „Onlinehändler legen generell zu wenig Wert auf eine gute Bedienbarkeit ihrer Shopping-Apps“. Das Ergebnis fördert eine durchaus ambivalente Haltung zutage: 53 Prozent der Befragten teilen diese Ansicht nicht, während der Rest durchaus Nachbesserungsbedarf sieht. Eine fast schon bemerkenswerte Zahl in Zeiten von A/B-Tests, UX-Forschung und transparenter Feedbacksysteme.

Da hilft auch das Drehen an der Preisschraube nicht. Denn bei der Frage, ob Nutzer eine App mit schlechter Nutzerführung eher in Kauf nehmen würden, sofern die Preise im Shop stimmen, antworteten 70 Prozent mit nein. Qualität geht also immer noch vor Quantität – ein bisschen wie beim Toilettenpapier.


Sidekick:

Wie steht die Otto Group in Sachen Usability da? Die nachfolgende Statistik bildet das Ergebnis einer Statista-Expertenbefragung zum E-Commerce-Marktführer in Bezug auf die Usability in Deutschland im Jahr 2017 ab. Mit otto.de, aboutyou.de und bonprix.de liefert die Otto Group drei Best Practices. Vorn liegt amazon.de.

Welches Unternehmen der deutschen E-Commerce-Branche ist aus Ihrer Sicht Marktführer in Bezug auf die Usability?

Artikelbild: Freepik.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    02.
    November
    2018
    Kommt das Paket bald auf dem E-Longboard?

    Kommt das Paket bald auf dem E-Longboard?

    Nachgefragt bei
    Icon Michael Peuker
    (Sustainability Manager bei Hermes Germany)

    Lässt sich der Einsatz von Elektrokleinstfahrzeugen (u.a. E-Longboards) mit den Herausforderungen der Paketzustellung kombinieren? Wir baten einen Experten von Hermes Germany um eine Einschätzung.

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Stefan Richter zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"Interessant, wo sich das Business hinentwickelt"
01.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #12: Hinter den Kulissen des Weihnachtsgeschäfts

"Schöner Überblick über Herausforderungen im Weihnachtsgeschäft."
01.11.2018

Isa (Redaktion) zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Gute Nachrichten zum Wochenbeginn: Das Coding-Camp für Frauen wird voraussichtlich im Frühjahr..."
01.10.2018

Neueste Tweets

  • Prof. Dr. Michael Otto, Aufsichtsratsvositzender der Otto Group, heute beim ...

  • RT @ZUKUNFTdARBEIT: Themenwoche voraus! Montag startet unsere #podcast-Reihe! Als 1. im ...

  • Das erste #Barcamp zu #Kulturwandel in Unternehmen: 180 Menschen aus 93 Unternehmen kamen Ende ...