16.
März
2015
E-Commerce der Zukunft schmeckt

E-Commerce der Zukunft schmeckt

  Andreas Haug
(General Partner e.ventures)

Eine Vielzahl an alten Branchen wird aktuell Teil der so genannten „On-Demand“-Economy. Mobile Apps verändern traditionelle Prozesse und ermöglichen einen direkten Zugriff auf Dienstleistungen jeder Art. Insbesondere die Bereiche Transport, Logistik, Haushaltsleistungen und Essen werden von Startups neu erfunden. So hat e.ventures in das US-Unternehmen Munchery investiert, das von Top-Köchen täglich neu kreierte Gerichte direkt nach Hause liefert. Das schmeckt nicht nur den Kunden, am Ende des Tages kann auch der gesamte Online-Handel von Geschäftsmodellen dieser Art profitieren.

Was hat ein High-Quality-Lieferdienst mit E-Commerce zu tun?

Andreas Haug, General Partner e.venturesMunchery fußt auf einem seit Jahrzehnten bewährten Konzept: der Zustellung von Gerichten auf Abruf. Für viele Menschen ist dies ein fester Bestandteil ihres täglichen Lebens. Das 2010 in San Francisco gegründete und stark wachsende Unternehmen hat das Geschäftsmodell weiterentwickelt und sich den gestiegenen Qualitäts- und Individualitätsanspruch der Konsumenten zunutze gemacht: Gourmetköche kreieren jeden Tag aufs neueste Spitzengerichte, die man sonst nur in Sternerestaurants erhält. Piccata statt Pizza.

Qualität, sofortige Verfügbarkeit und Alltagskompatibilität: Mit dieser Convenience-getriebenen Erwartungshaltung sehen sich ebenso Online-Händler zunehmend konfrontiert. Insofern betrachten wir Munchery auch als Role Model für den gesamten interaktiven Handel: Auf welchen bereits bestehenden Strukturen lässt sich aufsetzen? Wo liegt die Mobilitätsgrenze des Anbieters? Welche Zusatzkosten ist der Kunde bereit zu tragen? Und: Wie lassen sich Apps zu Anwendungen weiterentwickeln, die vor allem in Impuls-gesteuerten Situationen bestehen (Munchery-Kunden bestellen ihr Essen vor allem über das Smartphone)?

Convenience ist keine Einbahnstraße, sondern ein Megatrend, der in zahlreichen Branchen noch viele unerschöpfte Potenziale birgt. Das Drehen kleiner Stellschrauben kann hierbei schon einen neuen Markt hervorrufen. Man muss nur damit anfangen.


Der Wagniskapitalgeber e.ventures finanziert globale Startups mit hohem disruptivem Potential im Digital Business. Anspruch von e.ventures ist es, mit revolutionären Geschäftsmodellen neue Märkte zu schaffen und erstklassige Gründer und Teams weltweit auf ihrem Weg zu erfolgreichen und nachhaltig agierenden Unternehmen zu begleiten. Zum Portfolio von e.ventures gehören weltweit über 100 Unternehmen. Von den Standorten in San Francisco, Hamburg, Berlin und São Paulo aus sowie mit einem Partnerfonds in Russland und China hält die e.ventures direkten Kontakt zu den spannendsten Hot-Spots der Digitalwirtschaft. 



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    08.
    Februar
    2019
    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Bei der dritten FuckUp-Night der Otto Group teilten vier mutige Kollegen ihre persönlichen Geschichten vom Scheitern – und brachten das Publikum damit zum Lachen und durchaus auch mal zum Weinen.

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...