28.
Juli
2015
Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

Regenschirm oder Bikini - über Kaufverhalten und das Wetter

  Nachgefragt bei Dunja Riehemann
(Director Marketing, Blue Yonder GmbH)

Wenn mal wieder eine Regenfront den Sommer vermiest oder das Thermometer an der 30 Grad Grenze kratzt, ändert sich auch das Kaufverhalten und Online-Shops müssen schnell reagieren. Inwiefern fließen Wettervorhersagen in die Prognosen ein und welchen Einfluss haben sie auf den E-Commerce? Diese Fragen beantwortet Dunia Riehemann, Director Marketing bei der Blue Yonder GmbH.

Welche Rolle spielt das Wetter bei den Vorhersagen von Kaufverhalten?

Dunja Riehemann: Das Wetter ist einer der vielen externen Faktoren, welche die Predictive Applications von Blue Yonder in ihre Big-Data-Analysen einbeziehen können und die in die Prognosen einfließen. Wetterveränderungen beeinflussen das Kaufverhalten der Kunden in unterschiedlichen Bereichen sehr deutlich. Nicht nur im Supermarkt nebenan, auch im Fashion- und Lifestyle-Handel hat das Wetter große Auswirkungen auf das Kaufverhalten: Gibt es beispielsweise bereits an den Pfingstfeiertagen zwischen Mitte Mai und Anfang Juni heiße Tage, steigt analog dazu auch der Absatz von Bademode deutlich an. Diese Erkenntnisse haben nicht nur Einfluss auf die Absatzplanung, sondern auch auf die Preisgestaltung. 


Wie schnell kann ein Algorithmus auf Wettervorhersagen reagieren?

Riehemann: Im Prinzip sofort. Unser Data Service Wettervorhersage liefert tägliche Wetterprognosen für ca. weltweit 18.000 bewohnte Gebiete: MetropolregionenDunja Riehemann, Großstädte und größere Gemeinden. Die Wettervorhersagen beinhalten Prognosen und historische Daten zu Mindest-, Höchst- und Durchschnittstemperatur, Niederschlagswahrscheinlichkeit, Niederschlagsmenge, Bewölkung sowie Sonnenstunden. Die Historie ist für das Training der Software wichtig, da die historischen Trainingsdaten die Wetterprognose für den Zieltag enthalten. Die tagesgenauen Vorhersagen stehen bis zu sieben Tagen im Voraus zur Verfügung.


Welche Erfahrungswerte gibt es zum Kaufverhalten in extremen Wetterlagen?

Riehemann: In unserem neuen „Data Story Book“ gehen wir genau auf solche Phänomene ein und beschreiben hierzu klare Erkenntnisse. Denn besonders bei sehr warmen Temperaturen steigt der Abverkauf von bestimmten Waren sehr stark an. Bei Regen bleiben die Händler eher auf der Ware sitzen. Unternehmen, die das Wetter einbeziehen, verbessern Ihre Ergebnisse deutlich. Wetterphänomene sind aber natürlich nur einer von vielen Faktoren, die bei den Absatzprognosen berücksichtigt werden. Hier spielen viele weitere Punkte wie der Standort, Ferien- und Feiertage, Öffnungszeiten, Werbeaktionen etc. eine Rolle. Diese wirken zusammen und ergeben komplexe Zusammenhänge, die mithilfe innovativer Algorithmen wie der von Blue Yonder abgebildet werden können.


Blue Yonder ist der führende Plattform-Anbieter für Predictive Applications im europäischen Markt. Die Plattform des Unternehmens automatisiert Entscheidungen in Echtzeit und liefert präzise Prognosen.

Foto:  © Christian Müller – Fotolia.com, Blue Yonder



1

Kommentar

  • Sarah Stelzer

    "Finde das Thema wirklich sehr interessant! Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr dazu entschieden ein Sonnensegel für unseren Garten zu kaufen (https://www.sonnensegel-nach-mass.de/). Da wir im letzten Jahr ein wirklich heißen Sommer hatten und sich es wettertechnisch durch die Globalisierung immer wärmer wird, dachten wir uns, dass wir uns vorsichtshalber dieses Jahr mit Sonnenschutz ausstatten. Da hat uns das Wetter wohl auch bei unserer Kaufentscheidung beeinflusst."

    21. Juni 2018 09:21

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...