19.
Mai
2016
Bessere Mobile User Experience in fünf Schritten

Bessere Mobile User Experience in fünf Schritten

  Björn Tantau
(Online-Marketing-Experte)

Björn TantauUser Experience im Internet ist ein alter Hut, sollte man meinen. Doch seien Sie ehrlich: Wann haben Sie sich zum letzten Mal über eine Website geärgert, die sich einfach nicht intuitiv bedienen lässt? Ich behaupte, dass das nicht lange her ist. Und überhaupt: Was ist daran so schwierig, einfach zu benutzende Websites zu bauen? Glauben Sie mir, das Thema „Gebrauchstauglichkeit“ ist nicht nur bei Websites ein kritischer Punkt. Wir erleben es in fast allen Lebensbereichen, dass sich Dinge schwer oder umständlich bedienen lassen. Genau das hat sich auch in der digitalen Welt eingeschlichen – und besonders problematisch wird es, wenn es sich um mobile Websites (und vor allem Onlineshops) handelt, denn dort sind die Möglichkeiten noch eingeschränkter, als es bei stationären Websites der Fall ist. Damit Sie aus den Fehlern vieler anderer Webmaster lernen können, bei denen das Thema Usability auf der Strecke geblieben sind, zeige ich Ihnen in diesem Artikel, wie Sie die mobile User Experience für Ihren Onlineshop in fünf Schritten verbessern können. 

1. Konzentrieren Sie sich auf die wichtigsten Inhalte und lassen sie alles andere weg: User sind heutzutage nicht mehr gewillt, eine stationäre oder schlecht mobil-optimierte Website zu ertragen. Wenn nicht alle gewünschten Inhalte sofort sichtbar sind (oder nach kurzem Scrollen), dann leidet die User Experience. Überlegen Sie in Ihrem Onlineshop also ganz genau, welche Elemente mobil angezeigt werden sollen und welche nicht. Und natürlich muss Ihre Website responsive sein – sie muss sich also an das entsprechende Endgerät anpassen können. Wenn das nicht der Fall ist, frustrieren Sie Ihre User und ein frustrierter User ist nicht wirklich scharf darauf, in Ihrem Onlineshop auch noch Geld auszugeben. Weniger ist mehr! Präsentieren Sie wirklich nur das, was für das Ziel – also die Konvertierung potenzieller Kunden – wirklich wichtig und notwendig ist. 

2. Setzen Sie auf flexible und anpassungsfähige Strukturen: Weil mobile Endgeräte aber alle unterschiedliche Größen haben, muss die mobile Website Ihres Onlineshops maximal flexibel sein. Verschenken Sie dabei keine Potenziale: Zu kleine Texte oder schlecht mit dem Finger antippbare Links erhöhen die Gefahr eines Kaufabbruchs. Sie sind auch noch nicht aus dem Schneider, wenn sie den kompletten Einkaufsprozesse responsive gestaltet haben – auch der Warenkorb muss sich komplett an das mobile Endgerät anpassen. Das gleiche gilt für die angebotenen Zahlungsmethoden: Ein sehr negatives Beispiel ist oft der Bezahlvorgang via Kreditkarte, denn hier müssen viele Zahlen eingegeben werden. Dabei kommt es vor, dass zum Beispiel die Felder für die Eingabe der Werte zu klein oder aus anderen Gründen umständlich oder unvorteilhaft zu bedienen sind. Auch das sind „Conversion Killer“ – Elemente also, die aus einem potenziellen Kunden einen frustrierten Abspringer machen.   

3. Bevorzugen Sie minimalistisches und einfachstes Design: Stellen Sie sich die wichtige Frage, welche Elemente des Corporate Designs wirklich essentiell sind und auf welche verzichtet werden. Selbstverständlich müssen Sie Ihr Logo in Ihrem mobilen Onlineshop zeigen, schließlich handelt es sich dabei sehr oft um ein Vertrauenssymbol, oder können Sie sich die mobilen Onlineshops von Otto.de ohne das bekannte Logo vorstellen? Ich auch nicht – und es wäre auch komplett unsinnig, denn die User vertrauen Otto.de und wissen, dass es ein Onlineshop ist, der für Qualität steht. Auf einen solchen Vertrauensfaktor können Sie für Ihren Onlineshop nicht verzichten und damit sitzen Sie im selben Boot wie Otto.de. Setzen Sie sich also die Brille auf, durch die der User Ihren Onlineshop betrachtet und wägen Sie genau ab, ob bestimmte Bestandteile des Corporate Designs wirklich notwendig sind. 

Lange Gesichter beim Mobile-Shopping lassen sich vermeiden!
Lange Gesichter beim Mobile-Shopping lassen sich vermeiden!

4. Nutzen Sie einfache Farben, die nicht stören oder ablenken: Sorgen Sie dafür, dass die mobile Website Ihres Onlineshops (und bitte beachten Sie das auch für die stationäre Variante) potenzielle Kunden nicht abschreckt. Natürlich sollen Sie die Farben nutzen, die im Rahmen Ihrer Corporate Identity gesetzt sind – erliegen Sie aber nicht der Versuchung, zusätzlich besonders grelle oder auch kontrastreiche Farben zu verwenden, nur weil Sie auf bestimmte Elemente Ihres mobilen Onlineshops hinweisen wollen. Arbeiten Sie besser mit Störern oder Objekten, die die natürlichen Farben Ihrer Website aufnehmen. Damit verwirren Sie Ihre User nicht und senken das Risiko von Verwirrungen. Ich kann es nicht oft genug betonen, aber verwirrte User gehen nicht auf die Startseite eines Angebots im Internet zurück und suchen von dort nach den Inhalten auf der gleichen Website weiter – sie verlassen die Seite und suchen bei Google nach neuen Informationen!   

5. Übernehmen Sie den Charakter und die Persönlichkeit Ihres stationären Onlineshops: Denken Sie wieder an den Onlineshop, wo Sie am meisten Geld ausgeben. Würden Sie das tun, wenn Sie dem Anbieter nicht vertrauen könnten? Und würden Sie bei Ihrem bevorzugten Onlineshop kaufen, wenn Sie den mobilen Shop nicht erkennen und somit nicht zuordnen würden?  Sehr wahrscheinlich nicht. Genau aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie eben „Charakter“ und „Persönlichkeit“ von der Desktop-Version Ihres Onlineshops auch bei der mobilen Variante präsentieren können. Definitiv gehört das Logo dazu und sicher auch die Farben. Doch auch das Wording und die grundsätzliche Art und Weise der Aufmachung. Werden die Produkte in einer ähnlichen Konzeption gezeigt wie am Desktop? Erkennt man die „mobile Filiale“ auf den ersten Blick als zugehörig? Hinweis: Testen Sie das, indem Sie das Logo entfernen und den Shop am Smartphone dann Leuten zeigen, die die Version vom Desktop kennen – dann können Sie messen, wie viele Personen den Onlineshop mobil ohne Logo nicht zuordnen können. Wenn die Mehrheit der Probanden den mobilen Online ohne Logo nicht zuordnen kann, müssen sie nachbessern.   

Fazit: Die User Experience ist auf jeder Website extrem wichtig. Bei einem mobilen Onlineshop ist sie noch etwas wichtiger, weil die User bei der Nutzung des Smartphones in der Regel noch ungeduldiger sind. Wenn Sie als Betreiber eines mobilen Onlineshops nicht in der Lage sind, das Leben Ihrer (potenziellen) Kunden so einfach wie möglich zu machen, dann werden diese User bei Ihnen nicht einkaufen und einen anderen Anbieter bevorzugen. So verschenken Sie wertvolles Potenzial und verpassen es, auch Stammuser an Ihren mobilen Onlineshop zu binden. Übrigens: All die von mir genannten Punkte gelten auch bei einer App, denn auch bei einer App sind User-Experience und Usability besonders wichtige Punkte, die dafür sorgen, ob ein User letztendlich auch zum zahlenden Kunden wird.


Björn Tantau blickt auf über 15 Jahre Erfahrung im Online Marketing zurück und ist unter anderem als Blogger, Keynote-Speaker, Unternehmensberater, Coach und Podcaster bekannt. In sozialen Netwerken folgen ihm mehr als 50.000 User und er hat mehrere Bücher geschrieben, u.a. zum Thema Website-Traffic. Als Autor schreibt er regelmäßig für große deutschen Websites, Blogs und Magazine und spricht auf nationalen und internationalen Konferenzen, Messen und Events. http://bjoerntantau.com



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    April
    2019
    Hat 3D-Holografie das Potenzial zum Einkaufshelfer?

    Hat 3D-Holografie das Potenzial zum Einkaufshelfer?

    Nachgefragt bei
    Icon Henning Mielkau
    (Innovation Manager Otto Group)

    Experten loben 3D-Hologramme als nächste Stufe der Anzeigetechnologie. Was ist das Besondere am ihnen? Und: Reicht es schon zum Trend im E-Commerce? Wir klären auf.

  •  
    05.
    April
    2019
    Alles gut, oder? Zwölf Monate DSGVO – ein Stimmungsbild

    Alles gut, oder? Zwölf Monate DSGVO – ein Stimmungsbild

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Kaum ein Thema wurde seinerzeit über mehrere Branchen so intensiv besprochen wie die DSGVO. Wie ist die Stimmung heute, knapp ein Jahr nach Inkrafttreten? Wir fragten nach.

  •  
    07.
    März
    2019
    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Hörtipp: Sebastian Klauke@OMR-Podcast

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Wie Sebastian Klauke seine Rolle als CDO und designierter E-Commerce-Vorstand der Otto Group mit Leben füllt, verrät er im Podcast-Gespräch mit Philipp Westermeyer von den Online Marketing Rockstars.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    08.
    November
    2018

    Vorsicht Minengebiet: Usability beim Online-Shoppen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Heute ist World Usability Day – ein guter Anlass, um für einen kurzen Moment die Aufmerksamkeit auf einen Hidden Champion der digitalen Produktentwicklung zu lenken.

Neueste Kommentare

Laura Neimann zu Job-Matching – das beste Bewerbermarketing

"Toller Artikel! Wäre spannend zu erfahren, was sich beim Thema "Jobmatching" so getan hat in den letzten..."
11.03.2019

Robert zu #Watnschiet – die 3. FuckUp-Night der Otto Group

"Ich bewundere euren Mut, die Offenheit und den Willen an der Fehlerkultur zu arbeiten. Das Empowerment /..."
02.03.2019

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Neueste Tweets

  • Zwei Nominierungen beim @onlinepreis #dpok: @bonprixDE mit der mehrstufigen ...

  • Kann ein Bereichsleiter zwei Tage in der Woche früher gehen oder auch mal gar nicht da sein? ...

  • "Für mich bedeutet #Agilität die Freiheit, jemand anderen, egal ob Einzelperson oder ein Team, ...