14.
November
2017
Näher geht nicht: Wie man mit Story-Marketing Impulse setzt

Näher geht nicht: Wie man mit Story-Marketing Impulse setzt

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Ehrlich, authentisch, aufmerksamkeitsstark: Instagram Stories lassen derzeit bei Millionen von Nutzern das Herz höher schlagen – auch bei Marketern. Mit dem Anspruch, ihre Werte erlebbar zu machen, gehen Anbieter inzwischen immer mehr dazu über, diese buchstäblich in Szene zu setzen. Das Ziel: Nähe aufbauen, das Markenbild positiv prägen. Hierfür werden kurzweilige Social-Media-Inhalte produziert, die vor allem mobil konsumiert werden; auch bekannt als Story Marketing. Neuartig hierbei ist, dass nicht unbedingt ein konkretes Produkt im Mittelpunkt steht, sondern vielmehr ein Lebensgefühl. 

Beispiel OTTO: Der Online-Händler arbeitet beim Story Marketing seit einiger Zeit mit Influencern zusammen, die den Kanal – in diesem Fall Instagram – für eine kurze Zeit übernehmen, sprich: die Inhalte selbst steuern. Das Gros bilden kurzweilige Clips, Bilder(reihen) oder so genannte Boomerangs. Model und Blogger Riccardo Simonetti beispielsweise nahm die OTTO Instagram User unlängst via Instagram Story mit zur GMK Fashion Show, wo er live aus dem Backstage-Bereich beziehungsweise vom Roten Teppich aus berichtete, dabei auch Nutzerfragen beantwortete. Näher geht es im Digitalen kaum. 

Story Marketing OTTO

Für Unternehmen und Marken liegen die Vorteile solcher Aktionen klar auf der Hand: Zum einen gewinnen sie an Sichtbarkeit bei einer jungen digital-affinen Zielgruppe, schließlich verfügen Influencer naturgemäß über sehr starke Reichweiten. Zum anderen haben sie relevante Brand-Botschafter auf ihrer Seite, die als Role Model das Kaufverhalten ihrer Zielgruppe prägen. 

Instagram das Maß aller Dinge

Dass vor allem „Behind the Scenes“-Content Nutzer und Marken bindet, hat auch bonprix erkannt, das im Story Marketing eine große Chance sieht, der Brand mehr Menschlichkeit zu verleihen. Diese Menschlichkeit führt wiederum zu einer höheren User Loyalty unter den Followern. Nach diesem Prinzip agiert auch der Living-Blog Wohnklamotte, der wie bonprix seinen Usern Einblicke in Situationen ermöglicht, die der breiten Masse bisher nicht zugänglich waren. Darunter Fotoshootings oder Events. Dabei setzen die Unternehmen vor allem auf Instagram, das mit der Einführung des „Story“-Features im Sommer 2016 eine aus Marketer-Sicht sehr attraktive Lösung geschaffen hat. Nicht zuletzt durch die nahtlose Implementierung von Stories in den Home-Feed beziehungsweise die Einbindung bei Facebook hat die Plattform Snapchat hinter sich gelassen, das vor zwei Jahren noch das Maß aller Dinge war, wenn es um kurzweiligen Social-Media-Content ging. 

Story Marketing Wohnklamotte

Das sagt der Experte:

Daniel Bichler

Daniel vom Otto Group Innovation Management bewertet Story Marketing als derzeit hochrelevantes Format im Marketing-Mix, warnt zugleich aber auch vor falschen Erwartungen: „Unternehmen und Marken halten damit ein sehr wirkungsvolles Tool in der Hand – sofern sie verstehen, es im Sinne des Nutzers einzusetzen. Dieser erkennt sehr wohl, ob man nur versucht, ihm etwas zu verkaufen oder tatsächlich daran interessiert ist, ihm einen Mehrwert zu bieten. Streng festgelegte KPIs sollten daher keine allzu große Rolle spielen, denn Story Marketing ist kein Performance-Format.“

Ist beim Story-Marketing die Zusammenarbeit mit Influencern eigentlich zwingend notwendig? „Nicht unbedingt“, stellt Daniel klar. „Sofern der Inhalt Emotionen auslöst, können Unternehmen auch selbst ihre Stories produzieren. Hier empfiehlt es sich feste Absender zu etablieren, die ihre Zielgruppe kennen und verstehen. Bei kleineren Unternehmen kommen die besten Geschichten oft von den Mitarbeitern selbst.“



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...