16.
März
2016
Mit einem kleinen Zeichen etwas Großes bewirken

Mit einem kleinen Zeichen etwas Großes bewirken

  Redaktion ottogroupunterwegs
(Admin)

Die neue Duz-Kultur bei der Otto Group sorgte für ein enormes mediales Echo. Sowohl etablierte Wirtschaftsmagazine als auch diverse TV-Formate griffen das Thema auf. Auch in den sozialen Netzwerken waren die Reaktionen zahlreich. Warum er seinen Mitarbeitern das Du angeboten hat, erklärt Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender der Otto Group, seit heute auf der Xing-Debattenplattform "Klartext". Der Clou: Leser können ungefiltert ihre Meinung zu dem Thema teilen, mit anderen in Interaktion treten. Starke Gegenpositionen befeuern den Dialog zusätzlich. Debattieren Sie mit! 



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    November
    2018
    Lesetipp: Was ich als CEO über Kulturwandel gelernt habe

    Lesetipp: Was ich als CEO über Kulturwandel gelernt habe

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Tiefgreifende kulturelle Veränderungen im Unternehmen gehen selten spurlos an einem vorbei – das gilt auch für einen Vorstand. Otto Group CEO Alexander Birken teilt seine Learnings.

  •  
    24.
    September
    2018
    6
    Frauen, die auf Quelltext starren

    Frauen, die auf Quelltext starren

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Erstmals fand in den Räumen der Otto Group ein Coding-Camp nur für Frauen statt. Die Resonanz: gewaltig. Die Message: Digitalisierung würde mehr Weiblichkeit gut zu Gesicht stehen.

  •  
    05.
    September
    2018
    1
    „Mehr Gesicht zeigen!“

    „Mehr Gesicht zeigen!“

    Icon Alexander Birken
    (CEO Otto Group)

    Otto Group CEO Alexander Birken bezieht in der Wirtschaftswoche Stellung gegen Hass, Populismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt und fordert Unternehmer und Manager zum Handeln auf.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"Interessant, wo sich das Business hinentwickelt"
01.11.2018

Stefan Richter zu Podcast #12: Hinter den Kulissen des Weihnachtsgeschäfts

"Schöner Überblick über Herausforderungen im Weihnachtsgeschäft."
01.11.2018

Neueste Tweets

  • Das erste Unicorn aus Hamburg: Diesen Schritt schaffte @ABOUTYOUDE #in2018. Es ist das erste ...

  • Wie sieht es mit #Nachhaltigkeit in einer digitalen Welt aus? Bietet die #Digitalisierung ...

  • Revolution in der Kundenkommunikation? Gefährdung von Arbeitsplätzen? Messenger und #Chatbots ...