07.
Juli
2016
Youtube Shoppable Trueview Ads: Eine Option für Händler?

Youtube Shoppable Trueview Ads: Eine Option für Händler?

  Chantal Nock
(Senior Online Marketing Manager, SportScheck)

Chantal NockMit einem Anteil von 52 Prozent Unique Usern (Statista) ist Youtube in Deutschland die reichweitenstärkste Videoplattform. Die sogenannte TrueView In-Stream Werbung ist eine Variante, um darauf online Produkte zu vermarkten. Diese erscheint beispielsweise als Pre-Roll vor einem regulären Youtube Video. Ein weiterer Weg, User an dieser Stelle zu Impulskäufen zu animieren, ist das Einblenden von Shopping Cards. Hierdurch könnten VideoAds nicht nur zum Branding genutzt, sondern auch verstärkt als Performancekanal aufgebaut werden. 

Schon während der Beta-Phase konnte SportScheck das Feature testen in Zusammenarbeit mit dem Otto Group Innovation Management*. Dabei setzte das Unternehmen auf unterschiedliche Videoanzeigen mit Produktbezug, um Kunden konkrete Produktvorschläge zu machen. Ziel: Erzeugung von qualifiziertem Traffic durch Produkteinblendungen im nativen Kontext. 

Da bei Aktivierung des Features bzw. bei der Verbindung zum Google Merchant Center die Produkte dynamisch zugeordnet werden, war der Einrichtungsaufwand überschaubar. Die Shoppable Ads wurden auf allen Devices und, durch Targeting auf Geschlecht und Outdoor-Interesse, Zielgruppengerecht ausgespielt.  

Sportscheck testete In-Video Shopping Ads unter anderem bei diesem Video.

Obwohl die VideoAds ansonsten gut performed haben (Google Adwords), wurde durch die Shoppable Ads keine Erhöhung der Conversion von SportScheck beobachtet. Dafür gibt es mehrere mögliche Erklärungen: 

  • VideoAds werden vor dem eigentlich vom Nutzer gesuchten Video abgespielt. Die Bereitschaft der Nutzer sich inspirieren zu lassen ist also fraglich und tatsächlich sind auch die Views an dieser Stelle keine belastbare KPI.
      
  • Nutzer haben auch auf Youtube gelernt, Werbung zu umgehen und surfen z.B. in einem weiteren Tab im Browser bis die Werbung durchgelaufen ist.
     
  • Aber selbst wenn sich ein Nutzer die VideoAd bewusst anschaut, ist die Kennzeichnung der möglichen Produktanzeige mit einem weiß hinterlegten Info-Icon in der oberen, rechten Ecke sehr dezent. Eventuell kennen die Nutzer die dahinterliegende Funktion nicht. Im Moment stehen jedoch keine umfänglichen Auswertungsmöglichkeiten durch Youtube/ AdWords zur Verfügung, um diese Vermutungen zu prüfen.
     
  • Weiterer Nachteil ist, dass beim Merchant Center nur die Kategorie und nicht die konkreten Produkte ausgewählt werden können. 

Obwohl die Tests keine Auswirkung auf den Traffic oder die Conversion gezeigt haben, bleibt das Feature weiterhin im Fokus. Die Einbindung kann kostenlos vorgenommen werden und der Aufwand ist überschaubar. Nächste spannende Möglichkeiten ergeben sich vor allem durch die Weiterentwicklung zu PLAs (Product Listing Ads) und Shoppable Ads in Drittvideos.  

Fazit: Shoppable Ads sind kein Performance Tool, Sales werden damit (noch) nicht generiert. Allerdings gibt es einen Branding Effekt, und wir sehen in den VideoAds eine immer größere produktbezogenere Tendenz. Wir haben unsere Verbesserungsvorschläge an Google weitergegeben und freuen uns auf die nächste Ausbaustufe dieser für uns spannenden Technologie.


*Das Innovation Management der Otto Group scannt laufend den Markt in Hinblick auf Neuerungen mit Technologiebezug, die hohes Marktpotenzial oder starken Einfluss auf das Kerngeschäft des Unternehmens vermuten lassen und initiiert mit Partnern aus dem Konzern gemeinsame Pilotprojekte. Das Expertenteam ist Teil des gut 30-köpfigen E-Commerce Competence Centers der Otto Group.



Kommentare

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    13.
    Februar
    2019
    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Hermes UK: Innovationsbrutstätte für eine ganze Branche

    Nachgefragt bei
    Icon Richard Blown
    (Head of Innovation Hermes UK)

    Die britische Digital-Industrie ist der deutschen oft um einige Monate voraus – in Teilen gilt das auch für die Paketzustellung. Warum ist das so? Und was hat der Verbraucher damit zu tun?

  •  
    31.
    Januar
    2019
    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    „Klassisches Handelsgeschäft reicht nicht mehr“

    Nachgefragt bei
    Icon Markus Rech
    (CEO Sportscheck)

    Services, Content, Communities und ein Award: Wie sich der Multichannel-Sportfachhändler Sportscheck in Zeiten der Digitalisierung neu positioniert.

  •  
    28.
    November
    2018
    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Weihnachten – kein Fest der Miete

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Alle Jahre wieder... steht der Weihnachts-Shopping-Stress vor der Tür. Warum nicht einfach mal ein Geschenk mieten? Wir fragten nach – mit sehr deutlichem Ergebnis.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Hilka zu #ausfehlernlernen – Erste FuckUp-Night der Otto Group

"Hallo zusammen, ich bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen und würde mich gerne mit einem der..."
11.01.2019

Viola Flambe zu Wie bonprix nach weiblichen IT-Talenten sucht

"Danke für die Coding Challenge. Bitte weiter so. "
17.12.2018

Katharina zu Podcast #13: (Fast) Alles über Conversational Commerce

"DEVICE = Gerät Wir haben auch im Deutschen viele ausreichende, gut beschreibende Worte. Warum werden..."
18.11.2018

Neueste Tweets

  • Ein Ausblick in die Zukunft der #Mobilität von @sascha_p: Mehr #carsharing und ...

  • „Der wahre Charakter eines Menschen kommt heraus, wenn die Smartphone-Batterie bei unter 5% ...

  • Bei dem Besuch ist die Bude natürlich voll: @sascha_p bei den #InnoDays19, dem internen ...