04.
August
2017
Möbel online: Mehr als nur ein Trend

Möbel online: Mehr als nur ein Trend

  Nachgefragt bei André Müller
(Direktor Home & Living bei OTTO)

Der deutsche Online-Möbelmarkt wächst und wächst und wächst. Das geht aus einer Marktanalyse von Statista und deren Tochter Ecommerce DB hervor: Danach erzielte der deutsche Möbel- und Haushaltswarenmarkt im vergangenen Jahr einen E-Commerce-Umsatz von 3,7 Milliarden Euro – ein Plus von 9,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ähnliche Wachstumsraten erwarten die Analysten auch in den kommenden Jahren.

Mit Abstand größter Onlinehändler für Möbel und Haushaltswaren in Deutschland ist OTTO. Wir haben André Müller, Direktor Home & Living bei OTTO, gefragt, was den Onlinekauf von Möbeln für den Kunden attraktiv macht.


André, warum kaufen immer mehr Menschen Möbel & Einrichtungsgegenstände online?

André Müller: „Weil sich eCommerce Lösungen generell immer stärker durchsetzen und es einfach bequem ist. Außerdem hat der Möbelhandel traditionell einen vergleichsweise hohen Anteil an Artikeln, die nach Hause geliefert werden. Zudem vergrößert sich das Angebot stetig. Denn das Internet verschafft schließlich auch dem Möbelhandel neue Möglichkeiten, weitere Verkaufsmodelle zu etablieren und so zusätzliche Umsätze zu generieren. Der Markt für Möbel und Haushaltsartikel wächst aber auch, weil immer mehr Dienstleistungen spezifisch auf die individuellen Interessen der Kunden zugeschnitten werden. Das gilt insbesondere für die logistischen Leistungen bei Anlieferung, Mitnahme und Entsorgung sowie Aufbau- und Installationsservices. Bei OTTO ist beispielsweise der Anschluss-Service für Waschmaschinen oder Geschirrspüler kostenlos – auch bei 24-Stunden Lieferung. Und die Altgeräte-Mitnahme kann bei der Bestellung des neuen Geräts gleich mit in Auftrag gegeben werden. Viele der Hürden, die noch vor wenigen Jahren das Online-Möbelgeschäft beeinträchtigten – komplizierte Bestellprozesse, lange Lieferzeiten, hohe Versandkosten und komplizierte Retourenabwicklung – sind folglich heute gar kein Thema mehr.“


Aber gleichen diese Vorteile aus, Möbelstücke via Internet optisch und haptisch nur sehr eingeschränkt erfahren zu können?

André MüllerMüller: "Offensichtlich ist das so. Unsere speziellen Plattformen schlafwelt.de, couch.de. oder yourhome.de zeigen das sehr eindrücklich und erfolgreich. Darüber hinaus vermitteln erfolgreiche Online-Anbieter über diverse Fotos und sehr detaillierte Produktbeschreibungen aber auch einen hervorragenden Produkt-Eindruck. Bei OTTO bieten wir ergänzend noch die mit TÜV-Prädikat ausgezeichnete Kundenberatung samt Chat an. Durch virtuelle Einrichtungsassistenten sowie Apps, Konfigurationsprogramme oder Virtual Reality können die Kunden ein neues Möbel aber oft auch bereits in die eigene Wohnwelt transferiert erleben – vor dem Kauf selbstverständlich. Eben diese Services zeigen natürlich, wie viel Fantasie noch im Online-Möbelmarkt steckt und welche Erlebniswelten Kunden potenziell eröffnet werden können. Insofern halte ich den für 2021 prognostizierten Umsatz von 5,9 Mrd. EURO in diesem Segment für absolut realistisch."


Übrigens: Die Otto Group setzt weltweit fast drei Milliarden Euro im Segment Home & Living um. Allein im Raum DACH liegt der Umsatz bei weit über einer Milliarde Euro.

Gesamtvolumen der Möbel, die OTTO 2016/17 verkauft hat. Mehr OTTO-Snippets unter otto.de/unternehmen.
Gesamtvolumen der Möbel, die OTTO 2016/17 verkauft hat. Mehr OTTO-Snippets unter otto.de/unternehmen.


2

Kommentare

  • Philipp Großklaus

    "Hallo Frau Černáková, vielen Dank für Ihre Fage. Der Shop otto.de liefert tatsächlich nur innerhalb Deutschlands. Für Bestellungen in die Slowakei besuchen Sie bitte www.otto.sk . Viele Grüße, Philipp aus dem ottogroupunterwegs-Team"

    01. August 2018 09:33
  • Margareta Černáková

    "Schonen Guten Tag,
    ich mochte gerne Ihnen fragen /wegen der Emphelung des Otto group shop online/ ob es von Ihrer Seite diese unterliegende Stuhle auch nach Slowakei zu liefern? Ihr shop liefer das Moebel nur im Deutschland.
    Sehr dank fuer Ihre Antwort.
    Mit freundlichen grussen
    Margareta Černáková, Slowakei, Bratislava

    https://www.otto.de/p/stuhl-zena-sitzhoehe-48-5-cm-2er-set-684017977/#variationId=684017986"

    27. Juli 2018 12:27

Kommentar schreiben

Hinweis
Wir freuen uns über Ihre Kommentare in diesem Blog. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Beiträge nachträglich zu löschen, sollten diese gegen die Kommentarrichtlinien verstoßen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte, Spam oder Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Verwandte Artikel

  •  
    16.
    August
    2018
    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    14.
    August
    2018
    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Digital-Experte rät: „Seien Sie Ihr eigenes Bildungssystem!“

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Die Digitalisierung wird unseren Alltag schon bald radikal verändern. Angel Investor und Tech-Connaisseur Volker Hirsch erklärt in einer Inhouse-Keynote, wie wir maximalen Nutzen daraus ziehen können.

  •  
    16.
    Juli
    2018
    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Sieben Dinge, die Du zu Conversational Commerce wissen musst

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Chatbots, Sprachassistenten und Smart Speaker gewinnen in Verkauf und Kundenservice stark an Bedeutung. Wo steht das Thema aktuell? Was kommt auf uns zu? Sieben handfeste Fakten.

Beliebte Artikel

  •  
    31.
    Januar
    2018
    10

    Blogparade #Zukunftsblick: Die Welt von morgen

    Icon Redaktion ottogroupunterwegs
    (Admin)

    Autonom fahrende Autos, Shopping über Spracheingabe, Bitcoin statt Bargeld, eine neue Kultur in der Arbeitswelt: Wie sieht die Welt von morgen aus? Das Thema unserer Blogparade #Zukunftsblick.

  •  
    16.
    August
    2018

    „Menschen über 50 leben nicht in der digitalen Steinzeit“

    Nachgefragt bei
    Icon Melanie Atencio u. Sebastian Keck
    (Mobile-Projektmanager Witt-Gruppe)

    Immer mehr Best Ager gehen ins Netz – auch übers Smartphone. Was bedeutet das für die Entwicklung von Shopping-Apps speziell für diese Zielgruppe? Zwei Experten geben Tipps.

  •  
    24.
    August
    2018
    1

    Eine ordentliche Portion Mut für die Gewohnheitstiere

    Nachgefragt bei
    Icon Petra Scharner-Wolff
    (Konzernvorständin Finanzen, Controlling und Personal)

    Die Digitalisierung stellt die Welt auf den Kopf. In Zeiten des Wandels braucht es also: Mut. Petra Scharner-Wolff erklärt, wie ein Konzern lernen kann, mutig zu sein.

Neueste Kommentare

Isa (Redaktion) zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Gute Nachrichten zum Wochenbeginn: Das Coding-Camp für Frauen wird voraussichtlich im Frühjahr..."
01.10.2018

Alexandra zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Super spannend, auch ich hätte Interesse, beim nächsten Mal dabei zu sein!"
28.09.2018

Lily zu Frauen, die auf Quelltext starren

"Wirklich klasse! Wäre sehr sehr gerne beim nächsten Mal auch dabei! "
28.09.2018

Neueste Tweets

  • RT @otto_jobs: Now in Kino 3 @codetalkshh: Our colleagues Andreas & Philipp are talking ...

  • "The industry is facing its most important turning point in the last 40 years." What ...

  • RT @conventkongress: #Ökonomie und #Ethik lassen sich nicht trennen. Beim 10. ZEIT ...